Napoli-Präsident De Laurentiis: Sarri "wollte mein ganzes Team" zu Chelsea holen

Kommentare
Maurizio Sarri ist neuer Trainer des FC Chelsea. Der Präsident der SSC Neapel unterstellt ihm, dass er sein ganzes Team mit nach London nehmen wollte.

Aurelio De Laurentiis, Präsident der SSC Neapel, hat seinen ehemaligen Trainer Maurizio Sarri, der zum FC Chelsea gewechselt ist, für seine angebliche Transferpolitik scharf kritisiert: "Nach dem Wechsel wollte er mein ganzes Team demontieren und mit nach England nehmen", sagte De Laurentiis bei Sky Sport Italia.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Neben dem Trainer haben die Blues auch Jorginho vom Serie-A-Klub geholt. Laut De Laurentiis sollten es aber noch viel mehr Spieler werden, was er allerdings untersagte. "Er wollte Jorginho und ich gab ihn nach einem Gespräch mit Ancelotti weg", erklärte der 69-Jährige den Wechsel des Mittelfeldspielers.

De Laurentiis: Sarri hat Fehler gemacht

Seinem alten Trainer weint De Laurentiis indes nicht mehr hinterher: "Ich mag es nicht, dass er gesagt hat, wir beide hätten Fehler gemacht. Ich denke, ich habe keine gemacht", redete der Klub-Boss Klartext. Besonders im Umgang mit den Spielern hätte Sarri das nötige Fingerspitzengefühl vermissen lassen, fuhr der SSC-Präsident fort.

"Diese Spieler haben ihm viel gegeben. Er massakrierte sie in seinen berühmten Trainingseinheiten, aber sie haben immer gut reagiert", sagte De Laurentiis zum Abschluss seiner Tirade.

Mehr zu Neapel:

Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Ex-Boss bestätigt Interesse an Ünder, Bayern-Talent bald für Brasilien?
Nächster Artikel:
Herbstwendung im Sommermärchen-Skandal: Den früheren DFB-Bossen Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger wird nicht der Prozess gemacht
Nächster Artikel:
Exklusiv - Island-Star Gudmundsson sieht Kylian Mbappe als kommenden Weltfußballer: "Seine Schnelligkeit ist anders als die von Messi und CR7"
Nächster Artikel:
Brasilien-Superstar Neymar vor Superclasico gegen Argentinien: "Etwas ganz Besonderes"
Nächster Artikel:
FC Barcelona: Thomas Vermaelen erleidet Oberschenkelverletzung und fällt rund sechs Wochen aus
Schließen