Nach Schweizer Pleiten: Diskussionen um Xhakas Führungsqualitäten

Kommentare
Der Gladbacher ist bei der "Nati" für die Chefrolle im Mittelfeld vorgesehen, enttäuschte aber bei den jüngsten Tests. Von der Presse hagelt es Kritik, Kollegen verteidigen.

Borussia Mönchengladbachs Granit Xhaka ist von der Schweizer Presse für seine Auftritte mit der "Nati" in den Testspielen gegen Irland (0:1) und Bosnien (0:2) kritisiert worden.

Eigentlich soll der Gladbacher nach der Ausbootung von Gökhan Inler auch in der Nationalelf die Chefrolle im Mittelfeld übernehmen, füllte diese aber nicht zufriedenstellend aus. "Die Idee nach vorne fehlt ihm meist. Nach dem Seitenwechsel taucht er ab", bemängelt der Blick.

Und Watson legte nach: "Erneut gelingt es ihm nicht, die Chefrolle auszufüllen." Kritik, gegen die er von Teamkollege Valon Behrami verteidigt wurde: "Inler fehlt, aber Granit hat an seiner Stelle sehr gut gespielt", so Behrami. Auch Trainer Vladimir Petkovic springt Xhaka zur Seite: "Granit sucht die Verantwortung, er kann meine rechte Hand werden."

Xhaka und die Schweizer treffen bei der EM in Frankreich in der Gruppenphase auf den Gastgeber, Rumänien und Albanien. Mit Gladbach steht für Xhaka am Sonntag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Hertha BSC ein richtungsweisendes Duell um die Champions-League-Plätze an.

Nächster Artikel:
FIFA The Best 2018: Luka Modric von Real Madrid zum Weltfußballer gewählt
Nächster Artikel:
FIFA The Best: Thibaut Courtois von Real Madrid zum Welttorhüter gewählt
Nächster Artikel:
FIFA The Best: Didier Deschamps ist Welttrainer 2018
Nächster Artikel:
Puskas Award 2018: Liverpools Mohamed Salah erzielt Tor des Jahres
Nächster Artikel:
Financial Fair Play: UEFA ordnet weitere Untersuchung gegen PSG an
Schließen