Liverpool: Wechselwilliger Coutinho nicht im Kader für Champions-League-Playoff gegen Hoffenheim

TeilenSchließen Kommentare
Verlässt Coutinho Liverpool? Der Mittelfeldstar gehört im wichtigen Duell mit Hoffenheim nicht zum Kader der Reds.

Ohne den wechselwilligen Philippe Coutinho bestreitet der FC Liverpool das Qualifikations-Hinspiel zur Champions-League am Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) beim Bundesligisten 1899 Hoffenheim. Der 25-jährige Brasilianer steht nicht im Aufgebot von Teammanager Jürgen Klopp, der bereits zum Saisonstart der Premier League am vergangenen Wochenende beim 3:3 gegen den FC Watford auf den Offensivspieler verzichtet hatte. Durch die Personalentscheidung ist Coutinho weiter im Europacup für einen anderen Klub spielberechtigt.

"Es hat sich nichts geändert. Er steht im Moment nicht zu Verfügung, er kann nicht für Liverpool spielen. Das ist natürlich eine Enttäuschung für uns", sagte Klopp am Montagabend - ohne Coutinhos Verletzung zu erwähnen: "Aber wir wissen das seit ein paar Tagen und hatten Zeit, uns vorzubereiten."

James, Lukaku, Neymar und Co.: Die größten Transfers des Sommers Coutinho, der bei den Reds bis 2022 unter Vertrag steht, soll auf der Wunschliste des FC Barcelona stehen. Bei den Katalanen wird er als Ersatz für seinen Landsmann Neymar gehandelt, der für die Rekordablöse von 222 Millionen Euro zu Paris St. Germain gewechselt war. Am vergangenen Freitag hatte allerdings der LFC-Besitzer Fenway Sports Group (FSG) mitgeteilt, dass Coutinho "definitiv" nicht verkauft werde.

Nach dem Match gegen Watford hatte Klopp aber zur Personalie Countinho vielsagend erklärt: "Ich habe die Entscheidungen der Besitzer zu akzeptieren, so läuft es nun mal. Ich habe keinen Einfluss darauf, wenn Spieler nicht verfügbar sind. Ich bin für die verantwortlich, die da sind."

Nächster Artikel:
Werder Bremens Frank Baumann über Nachtleben von Max Kruse: "Kein Problem für uns"
Nächster Artikel:
Medien: FC Bayern befand sich in aussichtsreichen Gesprächen mit Naby Keita
Nächster Artikel:
Borussia Dortmunds Marc Bartra: "Wollen mit Real per Du sein"
Nächster Artikel:
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: Keine "finanziellen Abenteuer"
Nächster Artikel:
Erneuter Kreuzbandriss? SSC Neapel bangt um Arkadiusz Milik
Schließen