Lazio-Sportdirektor Tare: Milinkovic-Savic ist 90 Millionen Euro Wert

TeilenSchließen Kommentare
Sergej Milinkovic-Savic ist weiter heiß begehrt. Wer den Spielmacher von Lazio Rom verpflichten möchte, muss allerdings tief in die Tasche greifen.

Spätestens seit der laufenden Spielzeit gehört Sergej Milinkovic-Savic zu den stärksten zentralen Mittelfeldspielern der Serie A. Es ist also kein Zufall, dass halb Europa scharf auf den Taktgeber von Lazio Rom ist. Wer den 24-Jährigen verpflichten will, muss allerdings tief in die Tasche greifen.

Borussia Dortmunds neuer Rechtsverteidiger? Das ist Hans Hateboer

"Ich weiß nicht, was er Wert ist und möchte auch nicht darüber nachdenken", erklärt Lazio Sportdirektor Igli Tare gegenüber dem TV-Sender Sportitalia. "Auf jeden Fall irgendwas über 80 bis 90 Millionen Euro. Sergej ist ein sehr wichtiger Spieler für uns und mit seiner Entwicklung noch nicht am Ende."

"Natürlich gibt es Interessenten für ihn"

Neben Serie-A-Rivale Juventus sollen unter anderem Real Madrid, der FC Liverpool, Manchester United, Paris Saint-Germain und der FC Barcelona scharf auf den zentralen Mittelfeldspieler sein. "Ich will klarstellen, dass Lazio kein Preisschild für Milinkovic aufgerufen hat und auch keine Summe fordert", macht Tare deutlich. "Natürlich gibt es aktuell Interessenten für ihn, doch nichts Konkretes. Ich habe auch nie mit Real Madrid über ihn gesprochen."

Milinkovic-Savic wechselte im Sommer 2015 für 18 Millionen Euro vom KRC Genk nach Rom und konnte seinen Marktwert seitdem vervielfachen. In der laufenden Spielzeit kommt der serbische Nationalspieler auf starke elf Treffer und sieben Vorlagen in 37 Pflichtspieleinsätzen für Lazio.

Nächster Artikel:
Konkurrenz für Juve und Milan: Auch Inter bemüht sich um Chelseas Alvaro Morata
Nächster Artikel:
Transfergerücht: RB Leipzig an Verteidiger-Talent Marcelo Saracchi von River Plate interessiert
Nächster Artikel:
DFB-Team: Joachim Löw beendet Diskussionen um Mesut Özil, Ilkay Gündogan und Sandro Wagner
Nächster Artikel:
Bundestrainer Joachim Löw schwärmt von Toni Kroos: "Ein absoluter Schlüsselspieler"
Nächster Artikel:
DFB-Elf: Anreise von Jerome Boateng verzögert sich, Mesut Özil hat grünes Licht
Schließen