Jovanovs HSV: Fehlstart mit Ansage

TeilenSchließen Kommentare
Die Hamburger bestätigten im Pokal, was sich bereits in der Vorbereitung andeutete. Auf Trainer Markus Gisdol wartet viel Arbeit.


KOLUMNE

Als Schiedsrichter Deniz Aytekin dem Osnabrücker Marcel Appiah in der 18. Minute die Rote Karte zeigte, war ich mir sicher, dass das Pokalspiel an der Bremer Brücke entschieden ist. Allerdings zugunsten des Hamburger SV. In der Tat hatte ich der Mannschaft zugetraut, einen Drittligisten in den verbleibenden 70 Minuten so bespielen zu können, dass am Ende ein ungefährdeter Sieg dabei heraus springt. Zumal der VfL Osnabrück schlecht in die Saison gestartet ist (nur zwei Punkte aus vier Spielen) und der HSV zu Beginn der Partie zumindest sehr fokussiert wirkte.

James, Lukaku, Neymar und Co.: Die größten Transfers des Sommers

Zwar waren unterschiedliche, aber alt bekannte Probleme bereits in den Testspielen sehr deutlich zu erkennen. Zum Beispiel die Schwäche bei Abschlüssen oder im Spiel mit dem Ball. Dennoch ging ich davon aus, dass der HSV, der sich selbst ja ein gutes konditionelles Niveau bescheinigt, genügend Kraft hat, um zehn Osnabrücker irgendwann müde zu laufen. Pustekuchen!

Was die Zuschauer anschließend zu sehen bekamen, war eine Offenbarung der brutaleren Sorte. Ungenaues Passspiel, mangelhafte Ballan- und mitnahmen, katastrophales Aufbauspiel, Flanken ins Nirwana, Ecken, meist kurz ausgeführt, völlig ohne Effekt und ein Defensivverhalten, das in der Bundesliga gegen richtig starke Gegner auch in einer zweistelligen Niederlage enden kann.

Cristiano Ronaldo furios! Real Madrid erobert das Camp Nou

Polemisch gefragt: Was haben die in der Vorbereitung eigentlich trainiert? Hieß es nicht ständig, man arbeite sehr konzentriert an all diesen Punkten? Spiel mit dem Ball gegen kompakt stehende Gegner? Standardsituationen? Herausspielen von Chancen? Fortschritte waren jedenfalls nicht zu erkennen. Im Gegenteil.

HSV-Kader wurde nicht verstärkt

Nun stellen sich viele Beobachter die berechtigte Frage, was da beim HSV schon wieder los ist. Neben dem sportlich-inhaltlichen Unvermögen, besseren und effektiveren Fußball zu spielen - nicht nur in der Rolle des deutlich Unterlegenen wie in vielen Spielen der vergangenen Rückrunde - gibt es abseits des Platzes viele kleinere und größere Baustellen, die insgesamt, nicht als Einzelfall betrachtet, ein Bild zeichnen, das eine Erklärung, keinesfalls aber eine Rechtfertigung für diese Blamage im DFB-Pokal liefert.

Es geht unter anderem um die wenig erfolgreiche Kaderpolitik. Weil etlichen Spielern zum Ende der letzten Saison mitgeteilt wurde, sie können sich einen neuen Verein suchen oder werden nicht mehr gebraucht (Hunt, Holtby, Lasogga, Santos, Walace), während andere (Müller) enttäuscht sind über die verpasste Chance, zum Ausklang der Karriere woanders den Vertrag ihres Lebens abzustauben, wird klar, dass die Stimmung innerhalb des Teams nicht so gut sein kann wie vielerorts beschrieben.

Wer zerreißt sich schon für einen Arbeitgeber, der einem mitteilt, dass man nicht mehr gut genug ist? Auf der anderen Seite wissen die Spieler innerhalb des Kaders auch, dass bislang keine echte Verstärkung verpflichtet werden konnte. Und wie schwierig es bereits in der letzten Spielzeit war, die Klasse zu halten. Wie soll das nur ohne Verstärkungen möglich werden?

Große Sorgen machte mir darüber hinaus ein Gespräch mit einem sehr gut vernetzten Berater aus Deutschland, der namentlich nicht zitiert werden will, natürlich nicht, wer will sich schon sein Geschäft verbauen, der die Situation beim HSV aber wie folgt beschrieb: Welcher Berater, der um die Machtverhältnisse in Hamburg weiß, ist so naiv und vermittelt ein richtig gutes Talent oder einen starken Routinier zum HSV? Es sei denn, die Zahlen stimmen. Und offenbar waren die Hamburger in einigen Fällen weder bereit noch in der Lage, erneut übermäßige Gehälter zu bieten. Weil sie diese schon anderen Spielern wie Papadopoulos bieten mussten.

Wie die Sätze des Beraters gemeint sind? Ganz einfach: Der Fall Bobby Wood gilt in der Szene als warnendes Beispiel dafür, dass man einen Klienten leicht an die Konkurrenz verlieren kann, weil es nämlich einem gelang, der persönliche Berater des Investors zu werden. Und diesem immer noch - jedenfalls ist der Glaube daran aufgrund unterschiedlicher Vorkommnisse in der Szene weit verbreitet - "beratend" zur Seite steht.

Todts endlose Suche nach neuen Spielern

Zur Erinnerung: Wood wechselte im März zur Berateragentur "SportsTotal", die für ihn beim HSV einen hoch dotierten Vertrag aushandelte. Vorher gehörte Wood zur Agentur "Avantgarde". Das Signal: Willst du als Spieler beim HSV eine gute oder sogar sehr gute Verhandlungsposition, weil dein Berater Einfluss auf den Investor ausüben kann, empfiehlt sich ein Wechsel. Verständlich, dass die restlichen Berater im Zweifel einen Bogen um den HSV machen und ihre Top-Talente eher woanders anbieten wollen. Das ist zwar nicht der einzige Grund, aber ein nicht zu unterschätzender.

Die Gefahr, den Klienten an die Konkurrenz verlieren zu können, ist seit dem Fall Wood berechtigt. Und spätestens seit "Football Leaks" wissen wir, dass Loyalität im Fußballgeschäft keinen Wert hat. Es geht fast ausschließlich um Geld. Mit Inhalten oder Konzepten kann der HSV ohnehin nicht punkten.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Dass Sportchef Jens Todt sich bei der Suche nach Neuen so schwer tut, legt sehr deutlich nahe, welch schlechtes Image sich der Klub in den letzten Jahren erarbeitet hat. Zudem sorgen Spannungen und Uneinigkeit in den Gremien (Vorstand und Aufsichtsrat) hinsichtlich der Zusammenarbeit mit Investor Klaus-Michael Kühne nicht unbedingt für komfortable Arbeitsverhältnisse. Das erste große Hilfspaket des Milliardärs scheint für die bisherigen Transfers aufgebraucht zu sein. Ein zweites gibt es bislang offenbar nicht. Auch deshalb nicht, weil der HSV weiterhin Kosten einsparen muss.

Andernfalls erwarten die Verantwortlichen in den nächsten Monaten erneut Lizenzprobleme. Die Lage beim HSV ist weitaus komplexer, als sie nur auf ein paar Fehlpässe und Gegentore reduzieren zu können. Einen Fehlstart in die Saison hielt ich deshalb für wahrscheinlich. Aber in Osnabrück wurden meine schlimmsten Erwartungen sogar übertroffen.

Bleib am Ball und folge HSV-Reporter Daniel Jovanov auf Facebook und Twitter!

Nächster Artikel:
Brasilien nimmt WM-Vorbereitung auf - Neymar kommt mit dem Hubschrauber
Nächster Artikel:
Vertrag nicht verlängert: Santi Cazorla verlässt FC Arsenal
Nächster Artikel:
Galatasaray-Star Fernando exklusiv: Darin ist Fatih Terim der beste Trainer
Nächster Artikel:
Relegation Holstein Kiel vs. VfL Wolfsburg: Alles zu LIVE-STREAM, TV, Highlights, Aufstellungen und Co.
Nächster Artikel:
Holstein Kiel vs. VfL Wolfsburg: Das Rückspiel der Bundesliga-Relegation im LIVE-TICKER
Schließen