Inter Mailand: Mauro Icardis Frau bestätigt Interesse internationaler Top-Klubs

TeilenSchließen Kommentare
Wanda Nara, Frau von Inter-Torjäger Icardi, hat offenbart, dass mehrere europäische Top-Klubs an einer Verpflichtung des Stürmers interessiert seien.

Die Frau von Inter Mailands Kapitän Mauro Icardi hat verraten, dass mehrere europäische Top-Klubs bereit seien, die Ausstiegsklausel in Höhe von 110 Millionen Euro für den Argentinier in diesem Sommer zu zahlen. "Da gibt es viele große Klubs, die dazu bereit sind", offenbarte Wanda Nara Radio Metro.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Im Folgenden relativierte sie: "Seine Priorität ist Inter. In den nächsten Wochen wird es ein Treffen mit den Bossen von Inter geben." Außerdem überraschte es sie, dass Icardi in der Öffentlichkeit nicht so wertgeschätzt werde, wie er es ihrer Meinung nach verdient habe. "Es verwundert mich, dass die Leute ihn unterschätzen", so die 31-Jährige. "Er wird immerhin von drei der besten Klubs der Welt gejagt", fügte sie hinzu.

Icardi nicht in Argentiniens WM-Aufgebot

Wie die Zukunft des Argentiniers nun aussehen wird, ließ seine Frau offen. "Entweder unterschreibt er bei Inter einen neuen Vertrag, oder er verlässt den Verein", konstatierte die Spielerberaterin. "Aber wie ich bereits gesagt habe: Inter genießt Priorität. Iich hoffe, wir können das Ganze noch vor unserem Urlaub klären."

Der Stürmer gehört nicht zum WM-Kader der argentinischen Nationalmannschaft und hat deshalb in der Sommerpause frei.

Mehr zu aktuellen Transfergerüchten:

Nächster Artikel:
Franz Beckenbauer beglückwünscht Frankreich-Coach Didier Deschamps: "Willkommen im Klub"
Nächster Artikel:
Welche Rückennummer bekommt Juan Cuadrado bei Juventus Turin? Kolumbianer ließ Fans abstimmen
Nächster Artikel:
Arsene Wenger: 22 Jahre bei Arsenal zu bleiben, "war vielleicht mein größter Fehler"
Nächster Artikel:
Dietmar Hamann kritisiert Philipp Lahm für Äußerungen zu Joachim Löw: "Ich halte die Aussagen für unangebracht"
Nächster Artikel:
Nach offizieller Präsentation: Cristiano Ronaldo wieder aus Turin abgereist
Schließen