Hiddink nicht mehr Bondscoach - Blind wohl Nachfolger

TeilenSchließen Kommentare
Bei Oranje läuft es nicht, gar die EM-Qualifikation ist in Gefahr. Der Coach nimmt seinen Hut, ein Nachfolger steht wohl schon fest.

Trainer Guus Hiddink und der niederländische Fußball-Verband KNVB haben sich nach nur einem Jahr auf eine vorzeitige Vertragsauflösung verständigt. Das gab der KNVB am Montagabend bekannt. 

Einen Nachfolger benannte der Verband noch nicht. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll Hiddinks bisheriger Assistent Danny Blind die "Elftal" übernehmen. Der Ex-Nationalspieler galt ohnehin als potenzieller Nachfolger Hiddinks für die Zeit nach der EM 2016 in Frankreich. 

Die Qualifikation für die EM ist für den WM-Dritten allerdings derzeit akut in Gefahr. Mit zehn Punkten aus sechs Spielen belegen die Niederländer derzeit nur Rang drei der Gruppe A hinter Island (15 Zähler) und Tschechien (13). Für die Endrunde qualifizieren sich die beiden Ersten jeder Gruppe und der beste Dritte direkt. Die übrigen Gruppendritten ermitteln in Playoffs die restlichen Teilnehmer. 

Artikel wird unten fortgesetzt

Erfolge mit Südkorea und Eindhoven

Der 68 Jahre alte Hiddink, der die Niederlande am Ende seiner ersten Amtszeit zwischen 1994 und 1998 ins WM-Halbfinale von Frankreich geführt hatte und vier Jahrer später auch mit Südkorea ins WM-Semifinale gekommen war, hatte erst im vergangenen Sommer die Nachfolge des früheren Bayern-Trainers Louis van Gaal angetreten. Zu Hiddinks größten Erfolgen als Trainer gehören der Gewinn des Europapokals der Landesmeister 1988 mit der PSV Eindhoven und der Gewinn des Weltpokals mit Real Madrid zehn Jahre später.

Nächster Artikel:
Bericht: Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch hat offenbar kein Visum mehr
Nächster Artikel:
FC Bayerns Uli Hoeneß: "Einen 100-Millionen-Transfer werden wir sicher nicht machen"
Nächster Artikel:
Bestätigt: Leicester City holt Rechtsverteidiger Ricardo Pereira vom FC Porto
Nächster Artikel:
FC Barcelona: Trainer Ernesto Valverde will im Kader nur "kleine Änderungen" vornehmen
Nächster Artikel:
Paris Saint-Germain: Präsident Nasser Al-Khelaifi relativiert Gerüchte um Gianluigi Buffon
Schließen