Guardiola spricht über Citys Kader-Umbruch

Kommentare
Manchester City hat in der laufenden Transferphase massiv in Spieler investiert. Pep Guardiola rechtfertigt den Umbruch und bewertet die Neuzugänge.

Manchester City hat in der laufenden Transferphase massiv in Spielermaterial investiert. Pep Guardiola rechtfertigt den Umbruch und bewertet Benjamin Mendy sowie Danilo.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Wir haben den Kader umgebaut, weil er insgesamt älter wurde", stellte Guardiola nach der Transferoffensive der Citizens fest. Die Engländer kratzen mit ihren Ausgaben in Höhe von rund 240 Millionen Euro am Rekord von Real Madrid aus dem Jahr 2009 mit 257 Millionen Euro. 

Für Guardiola hat alles einen Grund: "Wir haben uns für die nächsten vier, fünf, sechs Jahre verändert und nicht kurzfristig gedacht." Dementsprechend ist er erfreut über die Verpflichtung von jungen Spielern wie Mendy (23), Ederson (23) oder Bernardo Silva (22).

City investiert in junge Spieler und gibt Routiniers ab

Mit Kyle Walker (27) und Danilo (26) wurden aber auch 81 Millionen Euro in Spieler investiert, die gerade auf dem Höhepunkt ihrer sportlichen Leistungsfähigkeit sein dürften. Abgegeben wurden mit Nolito (30), Pablo Zabaleta (32) oder Aleksandar Kolarov (31) Routiniers.

Momentan beträgt das Durchschnittsalter des Kaders 25,8 Jahre. Pep Guardiola hatte in der Saison 2016/17 einige der ältesten Startformationen der Klubgeschichte aufs Feld geschickt. Gegen Stoke City am 8. März war sein Team gar beim Start 30,4 Jahre alt - Klubrekord.

Nächster Artikel:
Transfernews: Alle Gerüchte aus Premier League, Bundesliga, Serie A, LaLiga und Co.
Nächster Artikel:
NxGn-Talent David Brooks: Die positive Überraschung in Bournemouth
Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Thiago ist fit für Schalke, Goretzka rechnet mit kühlem Empfang
Nächster Artikel:
Niko Kovac: Leon Goretzka wird gegen Schalke 04 "nicht überpacen und Überdinge machen"
Nächster Artikel:
UEFA: DFB-Bewerbung für die EM 2024 schneidet besser ab als türkische
Schließen