Guardiola sauer: "Der Ball war inakzeptabel"

TeilenSchließen Kommentare
Knapp gewinnt City im Pokal gegen Wolverhampton. Trainer Guardiola flucht im Nachhinein über das Spielgerät, der Trainer der Gastgeber ist überfragt.

Pep Guardiola hat sich nach dem knappen Sieg von Manchester City über die Wolverhampton Wanderers im League Cup über den Ball beschwert. Das Spielgerät sei viel zu leicht gewesen.

"Der Ball war inakzeptabel für einen Wettbewerb auf hohem Level", stellte Guardiola im Anschluss an den Sieg im Elfmeterschießen fest. Der City-Coach weiter: "Er war zu leicht, ist überall versprungen. Das ist kein guter Ball, es ist unmöglich, damit Tore zu schießen."

Guardiola war sich bewusst, dass seine Aussagen schnell als Entschuldigung für den schwachen Auftritt seiner Mannen aufgefasst werden würden: "Ich sage das nur, weil wir gewonnen haben. Ich will keine Entschuldigungen finden. Alle meine Spieler haben gesagt: 'Was ist das für ein Ball?'"

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Das Produkt von Mitre ist der offizielle Spielball des Cups. Für den Katalanen nicht verständlich: "Marketing, Geld, okay. Aber das ist nicht akzeptabel. Für ein oder zwei Tage vielleicht, aber nicht für ein oder zwei Jahre. Alle Spieler haben sich beschwert."

Gegenüber Nuno Santo gab sich hingegen entspannter: "Ich kann ihn nicht vergleichen. Wir spielen mit diesem Ball in beiden Wettbewerben. Der einzige Unterschied im Cup zur Liga ist die Farbe." In der englischen zweiten Liga konnte sich das Team schon an das Spielgerät gewöhnen.

Nächster Artikel:
Alisson zum FC Liverpool? Reds beginnen Verhandlungen mit der Roma
Nächster Artikel:
Mutter von Cristiano Ronaldo offenbart: "Es war nicht möglich, zu Manchester United zurückzukehren"
Nächster Artikel:
FC Bayern München: Javi Martinez am Knie verletzt
Nächster Artikel:
HSV löst Vertrag mit Mergim Mavraj auf - Weg frei für Wechsel nach Spanien
Nächster Artikel:
Napoli-Star Lorenzo Insigne über Cristiano Ronaldo in der Serie A: "Wird sicherlich keine Spiele im Alleingang entscheiden"
Schließen