Guangzhou entscheidet sich gegen Carlo Ancelotti, Fabio Cannavaro kommt

Kommentare
Der chinesische Top-Klub verzichtet darauf, Ancelotti als Trainer zu installieren. Stattdessen soll ein Landsmann zum Meister zurückkehren.

Guangzhou Evergrande hat sich nach Goal -Informationen gegen die Verpflichtung des ehemaligen Bayern -Trainers Carlo Ancelotti entschieden. Stattdessen will der siebenmalige chinesische Meister Fabio Cannavaro zurückholen, der den Verein bereits für sieben Monate von 2014 bis 2015 trainierte. 

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Wie Goal aus übereinstimmenden Quellen erfuhr, war diese Entscheidung das Ergebnis langer Gespräche, an deren Ende man zum Schluss gelangte, lieber auf China-Kenner Cannavaro zu setzen und nicht auf dessen Landsmann, der vor wenigen Wochen beim FC Bayern entlassen wurde. Der 44-jährige Cannavaro trainiert aktuell Tianjin Quanjian. 

Bei Meister Guangzhou wird er dann Luiz Felipe Scolari beerben, der sein Intermezzo im Reich der Mitte voraussichtlich beenden wird. Den Stuhl Cannavaros bei Tianjin soll nach Wünschen der Vereinsführung indes Thomas Tuchel besetzen, dem nach Goal -Informationen bereits ein formales Angebot unterbreitet wurde. Andere Kandidaten sind Jürgen Klinsmann und Ancelotti. 

Nächster Artikel:
FIFA The Best 2018: Luka Modric von Real Madrid zum Weltfußballer gewählt
Nächster Artikel:
FIFA The Best: Thibaut Courtois von Real Madrid zum Welttorhüter gewählt
Nächster Artikel:
FIFA The Best: Didier Deschamps ist Welttrainer 2018
Nächster Artikel:
Puskas Award 2018: Liverpools Mohamed Salah erzielt Tor des Jahres
Nächster Artikel:
Financial Fair Play: UEFA ordnet weitere Untersuchung gegen PSG an
Schließen