Fußball ist für alle: Pogba, Messi, Ronaldo in einem Team

TeilenSchließen Kommentare
Messi, Pogba und Ronaldo setzen sich zusammen mit Amateurspielern für Inklusion, Vielfalt und Barrierefreiheit in der neuen #EqualGame-Kampagne ein.

Einige der größten Fußballstars haben sich mit Amateurspielern aus ganz Europa zusammengetan, um für #EqualGame zu werben. Die neue RESPECT-Kampagne der UEFA im Bereich soziale Verantwortung soll Inklusion, Vielfalt und Barrierefreiheit im Fußball fördern.

Lionel Messi, Paul Pogba und Cristiano Ronaldo werden in zwei neuen Videos zu sehen sein. Die Premiere der Vollversion erfolgt am Montag, 11. September, während die Kurzversion als TV-Spot anlässlich des ersten Spieltags der UEFA Champions League am 12. September zum ersten Mal ausgestrahlt werden wird.

Pogba von Manchester United und der französischen Nationalmannschaft erklärte, dass er "geehrt" sei, Teil dieser Kampagne zu sein. Diese gibt die Chance, "der Welt zu zeigen, dass wir alle gleich sind und dass wir einfach Fußball spielen, weil wir es gerne tun."

"Ich bin dankbar für alles, was der Fußball mir und meiner Familie gegeben hat. Darum möchte ich der Gesellschaft bei jeder Gelegenheit etwas zurückgeben", fügte Ronaldo hinzu.

Messi wird #EqualGame ebenfalls unterstützen. Der argentinische Stürmer des FC Barcelona ist überzeugt, dass Fußball Barrieren in unserer Gesellschaft abbauen kann und jeder durch die gemeinsame Leidenschaft für das Spiel vereint ist.

Auch Amateurfußballer stehen an erster Stelle von #EqualGame. Einer von ihnen ist Eddie Thomas, ein 66-jähriger ehemaliger Kohlehändler aus Wales, der nach mehreren Verletzungen nie aufhören wollte Fußball zu spielen

Istvan Szabo, ein blinder Fußballer aus Ungarn, gründete sein eigenes Fußball-Team für Sehbehinderte. Zehra Badem ist eine 17-Jährige aus Berlin, die viele soziale Barrieren meistern musste, um ihren Traum vom Fußball zu verwirklichen.

Jeden Monat wird die UEFA einen Amateur-Fußballer aus Europa vorstellen, der zeigen wird, dass Alter, Behinderung oder Ethnie kein Hindernis darstellen, um Fußball zu spielen und zu genießen. Zuschauer können die Inhalte online über alle digitalen Kanäle der UEFA, Social Media-Plattformen und der Website www.equalgame.com anschauen und teilen.

Nächster Artikel:
Arsenal marschiert, Bilbao gleich spät aus
Nächster Artikel:
Endlich der Premierensieg: Hoffenheim kann doch Europacup
Nächster Artikel:
1,1 Millionen Euro: Neymar zu Strafzahlung verurteilt
Nächster Artikel:
Kölns Trainer Peter Stöger: "Es ist bitter"
Nächster Artikel:
Mertens-Frau verrät: Ich liebe Sex im Zug-Klo
Schließen