FC Bayern: Sven Ulreich vergleicht Ancelotti, Guardiola und Heynckes

TeilenSchließen Kommentare
Sven Ulreich spricht über die großen Fußstapfen, die seit Neuers Verletzung zu füllen sind. Außerdem vergleicht er Pep, Ancelotti und Heynckes.

Sven Ulreich vom FC Bayern München hat am Rande eines Sponsoren-Events über den derzeit von ihm vertretenen Manuel Neuer gesprochen - den "besten Torwart der Welt". Außerdem verglich der 29-Jährige seine bisherigen Trainer bei den Bayern: Pep Guardiola, Carlo Ancelotti und Rückkehrer Jupp Heynckes.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Manu ist der beste Towart der Welt, deshalb ist es nicht leicht, ihn zu ersetzen", sagte Ulreich zu ESPN FC während eines Audi-Events. "Wenn du ein Gegentor bekommst, weißt du, dass die Leute denken: Neuer hätte den gehalten." Er habe eine Menge von Neuer gelernt, der nach einer weiteren Fußverletzung mindestens für den Rest der Hinrunde ausfällt: "Ich habe meine Technik verbessert, meine Abschläge, meine Paraden und meine Reflexe." Dennoch sei es normal, dass man nicht jeden Ball halten könne.

Ulreich gibt zu: "Das war natürlich nicht einfach"

Vor allem nach seinem krassen Fehler gegen den VfL Wolfsburg war Kritik an Ulreich laut geworden. "Das war natürlich nicht einfach", gab er zu. "Wenn man einen Fehler macht, hat man das erstmal im Hinterkopf. Aber Fehler gehören zum Leben eines Torwarts dazu. Ich glaube, dass meine beiden Spiele danach besser waren. Hoffentlich ist mein nächster Fehler noch weit entfernt."

2017-09-23 Bayern Ulreich
Der Fehler von Ulreich im Spiel gegen Wolfsburg

Das Spiel beim FC Bayern sei im Vergleich zum VfB Stuttgart ein komplett anderes: "In Stuttgart bekam man von der ersten Minute an Schüsse aufs Tor, das ist gut für einen Keeper. Bei den Bayern bekommt man vielleicht nur einen Ball aufs Tor, und den muss man halten, sonst gibt es Ärger." Ulreich war 2015 nach München gewechselt.

"Ancelotti hatte gute taktische Pläne"

Unter Pep Guardiola hatte Ulreich in seiner ersten Saison bei den Bayern nur 40 Minuten Bundesliga-Luft geschnuppert. Dennoch hat Pep, der mittlerweile Manchester City trainiert, Eindruck bei ihm hinterlassen: "Pep war ein sehr positiver Typ und hat genau gesagt, was er von den Spielern erwartet. Die Trainingseinheiten hatten alle ein sehr hohes Level, er schraubte seine Erwartungen immer weiter nach oben. Er war ein großartiger Trainer." Ancelotti habe dagegen nicht viel gesagt, "aber er hatte gute taktische Pläne". Die erste Trainingseinheit unter Heynckes sei "sehr gut und sehr intensiv gewesen - und ich hoffe, dass das so bleibt".

Ulreichs Vertrag bei den Bayern läuft im kommenden Sommer aus, in der letzten Saison hatte er mit einem Abschied geliebäugelt. "Im Moment denke ich nicht an meinen nächsten Vertrag", sagte er. "Ich werde mein Bestes geben und dann sehen wir, was passiert." Heynckes hatte Ulreich trotz der Reaktivierung von Tom Starke als derzeitige Nummer eins bestätigt. "Wir haben ein sehr gutes Verhältnis, ich habe großen Respekt vor ihm."

Nächster Artikel:
FC Bayern München - Celtic Glasgow: Ausfälle, Aufstellungen, Highlights, LIVESTREAM
Nächster Artikel:
Bayerns Franck Ribery äußert sich zu seinen Comeback-Plänen
Nächster Artikel:
Al-Khelaifi wird am 25. Oktober von Schweizer Justiz befragt
Nächster Artikel:
Marko Marin: "Würde vielen Bundesliga-Vereinen helfen können"
Nächster Artikel:
Welche anderen Sportarten schaust Du?
Schließen