FC Bayern München: Sven Ulreich muss Training abbrechen - kurz danach gibt es aber Entwarnung

TeilenSchließen Kommentare
Neuer-Vertreter Ulreich musste in Katar das Training abbrechen. Kurz danach äußerte sich Salihamidzic zum Gesundheitszustand des Keepers.

Schrecksekunde für den FC Bayern : Zum Auftakt des Trainingslagers in Katar hat Torwart Sven Ulreich die zweite Einheit des Rekordmeisters abbrechen müssen. Der Stellvertreter von Kapitän Manuel Neuer hat sich im Torwarttraining offenbar an der rechten Hand verletzt.

Der 29-Jährige wurde noch auf dem Platz auf dem Aspire-Gelände behandelt und dann zuerst mit einem Golfkart ins nahe gelegene Mannschaftshotel und später ins Krankenhaus gebracht. 

"Ulle ist zur Untersuchung im Krankenhaus", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic in einer ersten Reaktion und fügte an: "Ich gehe davon aus, dass er zum Rückrundenauftakt wieder im Tor steht."

Artikel wird unten fortgesetzt

Nur wenige Stunden später gab es dann bereits Entwarnung. Der ehemalige Stuttgarter hat sich der Untersuchung zufolge den Mittelfinger verstaucht und muss lediglich einige Trainingseinheiten pausieren. 

Comeback von Ulreich? "Von der Abschwellung des Fingers abhängig"

Wie der FC Bayern am Mittwochnachmittag bekannt gab, ist der Wiedereinstieg ins Training "von Abschwellung des Fingers abhängig", ein längerer Ausfall sei "jedoch nicht zu befürchten."

Das Torwart-Thema ist in München in sofern brisant, als dass Stammkraft Manuel Neuer ebenfalls verletzt ist Einen konkreten Zeitpunkt für seine Rückkehr gibt es noch nicht, auch wenn er zuletzt zum ersten Mal ohne Krücken laufen konnte. Zweifel wegen seiner WM-Teilnahme zerstreute er aber zuletzt.  

Nächster Artikel:
Hamburger SV: Wechselt Filip Kostic zum FC Valencia?
Nächster Artikel:
Juventus-Sportdirektor Fabio Paratici über Ursprung des Ronaldo-Deals: "Idee entstand, als er das verrückte Tor gegen uns geschossen hat"
Nächster Artikel:
Sevilla versieht Steven N'Zonzi mit 40-Millionen-Euro-Preisschild
Nächster Artikel:
Juventus-Neuzugang Cristiano Ronaldo über Lionel Messi: "Habe es nie als Rivalität gesehen"
Nächster Artikel:
Wladimir Putin: "Fast 25 Millionen Cyberattacken während der WM"
Schließen