FC Bayern: Jonas Hector vom 1. FC Köln wird angeblich intern diskutiert

TeilenSchließen Kommentare
Mit Köln müsste Jonas Hector voraussichtlich den Gang in Liga zwei antreten, ist aber dennoch begehrt. Angeblich hat ihn auch Bayern im Auge.

Die Führungsriege des FC Bayern München soll sich einem Bericht des kicker zufolge mit Jonas Hector vom 1. FC Köln auseinandersetzen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Das Magazin berichtet von einer "kontroversen" Diskussion um den Abwehrspieler an der Säbener Straße, zu dem es bereits ersten Kontakt gegeben haben soll.

Der 27-jährige Hector könnte im Sommer Juan Bernat ersetzen, der Spanier soll bereits intern Abwanderungsgedanken geäußert haben. Bernats Vertrag beim Rekordmeister läuft 2019 aus.

Hector von Köln-Fans wüst beschimpft

Nationalspieler Hector hat derweil wohl keine Zukunft beim quasi abgestiegenen 1. FC Köln. Im Anschluss an die 1:2-Niederlage in Berlin wurde Hector von den eigenen Fans wüst beschimpft, sein in die Kurve geworfenes Trikot flog prompt zurück. Die Kölner Nummer 14 flüchtete daraufhin unter Tränen in die Kabine.

Hector spielt seit 2010 für den Effzeh und lehnte 2016 sogar ein Angebot des FC Barcelona ab, um bei den Rheinländern zu bleiben. Neben dem FC Bayern wird auch Borussia Dortmund ein gesteigertes Interesse am Nationalverteidiger nachgesagt.

Nächster Artikel:
Napoli-Präsident De Laurentiis offenbart: "Massimiliano Allegri liebt Marek Hamsik"
Nächster Artikel:
Nächster Neuzugang: Fortuna Düsseldorf leiht Dodi Lukebakio vom FC Watford aus
Nächster Artikel:
Transfergerücht: PSG bietet 30 Millionen Euro plus Rabiot für Pjanic von Juventus
Nächster Artikel:
Mesut Özil attackiert DFB-Präsident Reinhard Grindel scharf: "Inkompetent und unfähig"
Nächster Artikel:
BVB gegen Liverpool: LIVE-STREAM, LIVE-TICKER, Transfers und Co. – alles zum ICC 2018
Schließen

Wir verwenden Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.

Mehr zeigen Akzeptieren