BVB-Trainer Lucien Favre über Neuzugang Axel Witsel: "Ist natürlich noch nicht bereit“

TeilenSchließen Kommentare
Der Trainer der Schwarz-Gelben sieht beiu Axel Witsel noch Nachholbedarf. Mit der Situation im Sturm ist er derweil nicht unzufrieden.

Nach dem Testspielsieg gegen Lazio Rom am Sonntag (1:0) hat sich BVB-Trainer Lucien Favre zu Neuzugang Axel Witsel, einem möglichen Neuzugang für die Sturmreihe sowie noch anstehenden Verbesserungen im Spiel der Borussia geäußert. Er forderte unter anderem Geduld mit seinem neuen Mittelfeldstar Witsel.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Ich hoffe, dass er eine wichtige Rolle spielen wird. Er ist ein erfahrener Spieler. Aber natürlich ist er noch nicht bereit. Er hat in den Ferien sein Programm gemacht, aber er braucht ein wenig Zeit“, sagte Favre über den WM-Dritten. Der Belgier wurde gegen Lazio in der 74. Minute eingewechselt und absolvierte seine erste Viertelstunde im Trikot der Borussia.

Borussia Dortmund: Lucien Favre fordert keinen neuen Stürmer

Was die Stürmersuche betrifft, zeigte sich Favre zufrieden mit dem vorhandenen Spielermaterial und wollte keinen Neuzugang fordern: "Ich muss mich adaptieren, das ist ok. Ich beklage mich nicht". Gegen die Römer stürmte Marco Reus in vorderster Reihe, ihm gelang auch der Siegtreffer.

Trotz der überwiegend positiven Eindrücke der Vorbereitung sieht Favre eine Woche vor dem Pflichtspielstart im DFB-Pokal gegen Greuther Fürth noch eine Menge Verbesserungsbedarf im Spiel seiner Mannschaft .

"Wenn wir den Ball haben, brauchen wir manchmal ein wenig mehr Geduld. Es ist unmöglich immer sofort die Lösung zu finden“, forderte Favre. Zudem bräuchten seine Spieler auch in der Defensive "manchmal noch mehr Geduld und dürfen nicht immer sofort pressen. Das ist zu unnötig und gefährlich.“

Mehr zu Axel Witsel, Lucien Favre und Borussia Dortmund:

Nächster Artikel:
LaLiga: Real Madrid ohne Probleme zum Auftaktsieg - auch Barcelona souverän
Nächster Artikel:
DFB und DFL laden am Dienstag wohl zum Krisengipfel
Nächster Artikel:
Nur 48.466 Zuschauer bei Real Madrids Ligastart gegen Getafe: Schlechtester Bernabeu-Besuch seit über neun Jahren
Nächster Artikel:
Ligue 1: Aufsteiger Nimes schockt Marseille, auch Lyon und Monaco lassen Federn - Joker Kylian Mbappe rettet PSG in Guingamp
Nächster Artikel:
Sevilla-Neuzugang Andre Silva schreibt LaLiga-Geschichte
Schließen