BVB: Dann soll die Wechsel-Frist von Aubameyang enden

TeilenSchließen Kommentare
Um den Angreifer ranken sich täglich die Gerüchte um einen Wechsel. Nun setzt Borussia Dortmund ein Zeichen und legt eine Frist fest.

Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (28) von DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund läuft die Zeit für einen Wechsel offenbar davon. Nach Informationen der Bild endet die BVB-Frist für einen Wechsel zu einem europäischen Spitzenklub am 26. Juli. Um den Gabuner buhlen angeblich vor allem der englische Meister FC Chelsea und der italienische Renommierklub AC Mailand.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Als Ablösesumme für den Angreifer sind mindestens 70 Millionen Euro im Gespräch. Die Blues des FC Chelsea sind auf der Suche nach einem Ersatz für den belgischen Nationalstürmer Romelu Lukaku, der für 100 Millionen Euro Ablöse am Ende vom FC Everton zu Manchester United gewechselt war. Zwischenzeitlich schienen die Londoner von Teammanager Antonio Conte die besseren Karten im Lukaku-Poker zu besitzen.

Das Wunder von SPAL Ferrara: In 49 Jahren von der Bedeutungslosigkeit in Italiens Beletage

Milans Klubchef Marco Fassone hatte am Sonntag im Vereins-TV gesagt, dass Aubameyang neben Andrea Belotti und Alvaro Morata zu den Kandidaten für eine Verpflichtung durch die Lombarden zähle.

"Werden nicht mehr lange warten"

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte schon am Sonntag Aubameyang ein Ultimatum gesetzt. "Bislang liegt nichts auf dem Tisch. Wir warten noch ein paar Tage, aber wir werden nicht mehr lange warten", sagte der Geschäftsführer im Interview mit der Welt am Sonntag

Ein Wechsel gehe natürlich nur in einem gewissen Zeitfenster, das sich so langsam schließe, so Watzke: "Mir persönlich wäre es am liebsten, wenn er bei uns bleiben würde", sagte Watzke, der aber auch weiß: "Es gibt auf diesem Planeten schon noch ein paar Vereine, bei denen deutlich mehr verdient werden kann."

Zuletzt hatten sich für Aubameyang einige Wechseloptionen zerschlagen. Der chinesische Erstliga-Aufsteiger Tianjin Quanjian verzichtete ebenso auf eine Verpflichtung des 28-Jährigen wie Paris St. Germain.

Nächster Artikel:
Ernesto Valverde: Jordi Alba und Lionel Messi sind Barcelonas "Lebensversicherung"
Nächster Artikel:
Arsenals Olivier Giroud erwägt Wechsel: "WM fast täglich im Hinterkopf"
Nächster Artikel:
Chelsea-Coach Antonio Conte schreibt Meistertitel ab
Nächster Artikel:
Hannover 96 schließt 36 gewaltbereite Mitglieder aus
Nächster Artikel:
Manchester Uniteds Ander Herrera wütend über Gelbe Karte wegen Schwalbe
Schließen