Brian Laudrup exklusiv über Dänemarks WM-Chancen: "Bin recht selbstbewusst"

TeilenSchließen Kommentare
Brian Laudrup hat sich zum aktuellen Standing der dänischen Nationalmannschaft geäußert und seine Prognosen zur WM in Russland abgegeben.

Im exklusiven Interview mit Goal hat sich Dänemark-Legende Brian Laudrup zum aktuellen Standing des dänischen Fußballs geäußert und seine Prognosen zur am Donnerstag begonnenen Weltmeisterschaft in Russland abgegeben. 

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"16 Jahre lang hatten wir denselben Trainer (Morten Olsen, Anm. d. Red.)", sagte Laudrup. "Er war ein großartiger Spieler und Trainer, aber in den letzten vier Jahren hat unser Spiel darunter gelitten", fügte er hinzu. "Wir haben viel auf Ballbesitz gesetzt, aber es kam nie wirklich was Zählbares dabei rum."

Laudrup sieht Dänemarks Chancen auf das WM-Achtelfinale gut

Seit 2016 ist der Norweger Age Hareide im Amt. "Er hat einen anderen Stil, lässt direkter spielen", so Laudrup weiter. "Mit viel Druck auf den Gegner." In der WM-Qualifikationsgruppe E hatte man gegenüber Polen das Nachsehen und musste in die Playoffs. Dort behielt man gegen Irland am Ende die Oberhand.

Die dänische Nationalmannschaft der 90er Jahre war mit viel Talent gesegnet, Brian Laudrup und Bruder Michael waren die Stars. Mit seinem legendären Torjubel im unglücklich verloren WM-Viertelfinale 1998 gegen Brasilien machte sich Brian unsterblich. Seit der EM 2004 kamen die Dänen bei einem großen Turnier - wenn sie sich überhaupt qualifizierten - aber nicht mehr über die Vorrunde hinaus.

Die Chancen für die WM schätzt der 49-Jährige dennoch gut ein. "Ich bin ehrlich gesagt recht selbstbewusst, was das angeht", verriet er. "Wenn Frankreich Erster wird und wir Zweiter, dann ist das schon einiges wert."

Mehr zu Dänemark und der WM:

Nächster Artikel:
Franz Beckenbauer beglückwünscht Frankreich-Coach Didier Deschamps: "Willkommen im Klub"
Nächster Artikel:
Welche Rückennummer bekommt Juan Cuadrado bei Juventus Turin? Kolumbianer ließ Fans abstimmen
Nächster Artikel:
Arsene Wenger: 22 Jahre bei Arsenal zu bleiben, "war vielleicht mein größter Fehler"
Nächster Artikel:
Dietmar Hamann kritisiert Philipp Lahm für Äußerungen zu Joachim Löw: "Ich halte die Aussagen für unangebracht"
Nächster Artikel:
Nach offizieller Präsentation: Cristiano Ronaldo wieder aus Turin abgereist
Schließen