Berater: Nizza-Star Jean-Michael Seri vor Wechsel zu Napoli - auch zwei Premier-League-Klubs noch im Rennen

TeilenSchließen Kommentare
Jean Michael Seri zieht es wohl nach Neapel. Sein Berater betont aber auch, dass nichts entschieden sei.

Franklin Mala, Berater von Jean Michael Seri, hat bestätigt, dass der Mittelfeldspieler von OGC Nizza kurz vor einem Wechsel zum italienischen Vizemeister SSC Neapel steht. Allerdings seien auch zwei Klubs aus der Premier League weiterhin im Rennen.

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Wir hoffen, in den nächsten Stunden positive Nachrichten aus Neapel zu erhalten", sagte Mala gegenüber CalcioNapoli24. "Es gab informellen Kontakt mit Napoli, aber wir sind noch keinen Schritt weiter. Wir sind bereit, uns mit Napoli zu treffen."

Seris 40-Millionen-Ausstiegsklausel gilt nur bis 15. Juli

Neapel sei das favorisierte Ziel des 26-jährigen Ivorers, dennoch sollten sich die Partenopei aus zwei Gründen nicht allzu viel Zeit lassen, erklärte Seris Berater. "Seine Ausstiegsklausel in Höhe von 40 Millionen Euro gilt nur bis zum 15. Juli. Danach kann Nizza einen höheren Preis aufrufen."

Zudem gebe es für Seri, der in der Vergangenheit immer wieder mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht wurde, weitere Interessenten. "Zwei Premier-League-Teams sind auch an ihm dran. Mehr kann ich nicht sagen", so sein Agent.

Seri war 2015 für eine Million Euro vom portugiesischen Klub Pacos Ferreira nach Nizza gewechselt. In der vergangenen Spielzeit absolvierte er 43 Pflichtspiele für die Südfranzosen (zwei Tore), hat zudem inzwischen 18 A-Länderspiele für die Elfenbeinküste auf dem Buckel. Sein Vertrag in Nizza läuft im Sommer 2019 aus.

Mehr zu Jean-Michael Seri, Napoli und Nizza:

Nächster Artikel:
Chelseas Eden Hazard über mögliches Interesse von Real Madrid: "Sie wissen, was zu tun ist"
Nächster Artikel:
Stefan Effenberg rät Joachim Löw vor Schweden-Spiel: Marco Reus für Mesut Özil
Nächster Artikel:
Lothar Matthäus: Mesut Özil könnte nach der WM 2018 aus der Nationalmannschaft zurücktreten
Nächster Artikel:
Antoine Griezmanns neuer Vertrag bei Atletico Madrid: Rekordverdiener und hohe Ausstiegsklausel
Nächster Artikel:
Robert Lewandowski: Am Anfang war der Traum
Schließen