Bayern-Star Thiago: "Konzentrieren uns auf den Fußball"

TeilenSchließen Kommentare
Diskussion um das Unabhängigkeits-Referendum in Katalonien sollen die Leistungen der spanischen Nationalelf nicht beeinflussen, fordert Thiago.

Mittelfeldstar Thiago vom FC Bayern München will den Fokus auf die bevorstehenden WM-Qualifikationsspiele mit Spaniens Nationalmannschaft richten und sich nicht von der Diskussion um das Unabhängigkeits-Referendum in Katalonien ablenken lassen. "Wir wollen Fußball spielen, ich bin nicht hierher gekommen, um über das Leben eines Teamkollegen zu sprechen. Wir konzentrieren uns auf den Fußball", sagte Thiago auf der Pressekonferenz am Dienstag.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Die Spieler der Furia Roja seien müde, immer wieder zu Kapitän Gerard Pique vom FC Barcelona befragt zu werden, der sich vehement für die Durchführung der Abstimmung in seiner Heimat ausgesprochen hatte. Der Barca-Star war deshalb am Montag beim Training der Spanier von den Fans in Madrid ausgepfiffen worden.

"Gerard hat sich verhalten, wie er sich immer verhält. Er ist wie immer mit vollem Einsatz bei der Sache", sagte Thiago über Pique. 2013 war Thiago vom katalanischen Renommierklub zum FC Bayern gewechselt. 

Der ehemalige Welt- und Europameister Spanien steht vor den WM-Qualifikationsspielen in der Gruppe G gegen Albanien und in Israel (. Die Iberer führen die Tabelle mit drei Punkten Vorsprung vor Italien an und haben die direkte Qualifikation für die Endrunde 2018 in Russland vor Augen.

Nächster Artikel:
Juventus-Neuzugang Cristiano Ronaldo über Lionel Messi: "Habe es nie als Rivalität gesehen"
Nächster Artikel:
Wladimir Putin: "Fast 25 Millionen Cyberattacken während der WM"
Nächster Artikel:
Besondere Auszeichnung des Landes: Weltmeister Frankreich erhält Orden der Ehrenlegion
Nächster Artikel:
Cristiano Ronaldo bei Juventus Turin offiziell vorgestellt: "Ein Schritt nach vorne"
Nächster Artikel:
Juventus-Neuzugang Cristiano Ronaldo: "Werde nicht aus Portugals Nationalmannschaft zurücktreten"
Schließen