Barca-Leihspieler Rafinha kündigt an: "Möchte bei Inter bleiben"

Kommentare
Derzeit ist Rafinha von Barca an Inter ausgeliehen. Nun verriet der Brasilianer, dass er auch in der kommenden Saison für die Nerazzurri spielen will.

Mittelfeldspieler Rafinha Alcantara will auch über das Ende seiner Leihe hinaus bei seinem neuen Verein Inter Mailand bleiben. "Ich lerne Italienisch, weil ich hier bleiben möchte. Ich wollte sofort zu Inter und fühle mich hier zu Hause", sagte der 25-Jährige, der eigentlich beim FC Barcelona unter Vertrag steht, dem italienischen Fernsehsender Premium Sport

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Ich bin sehr glücklich, hier zu sein, alles läuft gut", so der Bruder von Bayern-Star Thiago weiter. "Ich spiele, und das ist wichtig, weil es mir ermöglicht, mich weiterzuentwickeln und den richtigen Rhythmus zu finden, um meine Bestform zu erreichen."

Er sei vom ersten Tag an zuversichtlich gewesen und glücklich darüber, dass das Ziel, die Champions League zu erreichen, in Reichweite liege. Derzeit rangieren die Nerazzurri auf Rang fünf, Platz drei ist nur einen Punkt entfernt. 

Inter: 35-Millionen-Euro-Kaufoption für Rafinha

Rafinha wechselte im Januar per Leihe vom FC Barcelona nach Mailand. Dort kommt er seitdem regelmäßig zum Einsatz. In bisher zehn Partien lieferte er einen Assist, wurde beim 0:1 gegen den FC Turin zuletzt aber nur eingewechselt. 

Sein Vertrag bei Barcelona läuft noch bis 2020, Inter verfügt über eine Kaufoption in Höhe von 35 Millionen Euro, die sich durch Boni noch auf bis zu 38 Millionen Euro erhöhen kann. 

Lest auch: Inter Mailand will im Sommer mit Mauro Icardi verlängern

 

 

Nächster Artikel:
FIFA The Best 2018: Luka Modric von Real Madrid zum Weltfußballer gewählt
Nächster Artikel:
FIFA The Best: Thibaut Courtois von Real Madrid zum Welttorhüter gewählt
Nächster Artikel:
FIFA The Best: Didier Deschamps ist Welttrainer 2018
Nächster Artikel:
Puskas Award 2018: Liverpools Mohamed Salah erzielt Tor des Jahres
Nächster Artikel:
Financial Fair Play: UEFA ordnet weitere Untersuchung gegen PSG an
Schließen