Barcelona: Inter Mailand wollte Rekordsumme für Lionel Messi zahlen

TeilenSchließen Kommentare
Inter Mailand wollte 2006 eine Rekordablösesumme für Lionel Messi bezahlen. Doch der argentinische Superstar blieb schließlich beim FC Barcelona.

Der ehemalige Barcelona-Präsident Joan Laporta hat verraten, dass er Lionel Messi einst an Inter Mailand hätte verkaufen können. "Es war 2006, als Inter ein Angebot machte. Sie waren bereit, die Ausstiegsklausel in Höhe von 150 Millionen Euro zu bezahlen", sagte der Ex-Boss dem Guardian.

Transfernews: Alle Gerüchte aus den Top-Ligen

Wenige Jahre nach seinem Durchbruch bei den Katalanen drohte dem Klub der Verlust des angehenden Superstars. Doch die Verantwortlichen blieben standhaft und ließen Messi nicht ziehen. Denn schon damals sei sich Laporta sicher gewesen: "Er wird hier glücklich sein, er wird Ruhm bekommen." Von einem Mailand-Wechsel hätte Messi nur finanziell profitiert, so der frühere Präsident. 

Laut dem 54-Jährigen sei Messi der beste Spieler der Welt. "Messis Fußball ist wunderschön und effektiv. Meiner Meinung nach sind Cruyff, Maradona und Messi die besten Spieler aller Zeiten ", so Laporta.

Cristiano Ronaldo bat Real Madrid um Freigabe​

Als Jugendlicher kam der argentinische Nationalspieler einst in die berühmte Jugendakademie La Masia. Sein Profi-Debüt feierte er 2004. Seither hat Messi in 585 Spielen sensationelle 510 Tore erzielt.

 

Nächster Artikel:
Juventus Turin: Benedikt Höwedes soll gegen Crotone von Beginn an spielen
Nächster Artikel:
Dado Prso bereut geplatzten Milan-Transfer nicht
Nächster Artikel:
Real Madrid vs. FC Malaga im LIVESTREAM bei DAZN: Aufstellungen, Stream, LaLiga
Nächster Artikel:
Lionel Messi: Manchester City und Paris Saint-Germain sind die Favoriten in der Champions League
Nächster Artikel:
Bayern München: Karl-Heinz Rummenigge stichelt auf der Jahreshauptversammlung gegen 1860
Schließen