Timo Werner wird gegen San Marino zum Schmähobjekt

TeilenSchließen Kommentare
Ausgebuht und ausgepfiffen: Eine Schwalbe hängt Timo Werner immer noch nach. Mehrere Mitspieler und Bundestrainer sprangen ihm in Nürnberg zur Seite.

Timo Werner hatte am Ende eines aus seiner Sicht gebrauchten Abends keinen Bock auf das Reizthema Nummer 1. "Nö", sagte der Nationalstürmer von RB Leipzig nach dem 7:0 (4:0) der deutschen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen San Marino, er habe die Pfiffe und Buhrufe der Fans in Nürnberg gegen ihn nicht wahrgenommen.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Irgendjemand muss den 21-Jährigen aber doch noch auf die Feindseligkeiten gegen seine Person aufmerksam gemacht haben, im Gehen ließ er seinem Frust darüber freien Lauf. "Ich weiß nicht, was die Gemüter so bewegt hat", schimpfte Werner, "monate-, jahrelang wurden Schwalben gemacht - und bei mir wird es so aufgebauscht, nur, weil ich bei RB spiele."

Überrascht haben dürfte ihn jedoch kaum, dass sein Faller gegen Schalke 04 aus dem Dezember die Fans noch immer so aufwühlt. In den Bundesliga-Stadien steht er als Schmäh-Objekt seither Woche für Woche vor einem Spießrutenlauf. Und am Ballermann auf Mallorca übergießt die grölende Masse einen "Imo Erner" zur Melodie "Heaven is a place on earth" von Belinda Carlisle seit Monaten mit üblen Beleidigungen.

Löw und Wagner reagieren mit Unverständis auf Pfiffe

Bundestrainer Joachim Löw war empört über den neuesten Sittenverfall. "Es gab mal eine Schwalbe, er hat einen Fehler gemacht, den hat er zugegeben. Aber das ist ein sehr, sehr junger Spieler", sagte Löw mit erhobener Stimme: "Ein Nationalspieler, der am Anfang seiner Karriere steht und in der Bundesliga 21 Tore erzielt hat, der darf nicht ausgepfiffen werden, das ist nicht in Ordnung."

Auch der dreifache Torschütze Sandro Wagner verteidigte seinen Konkurrenten im Sturmzentrum leidenschaftlich. "Er ist ein unglaublich talentierter Spieler, ich habe noch nie in dem Alter einen so guten Stürmer gesehen, es ist doch toll für uns Deutsche, dass wir so einen tollen Stürmer haben", sagte er. Deshalb empfand er es als eine "Unverschämtheit, dass man ihn auspfeift, was soll das? Das ist überflüssig."

Nürnberger Publikum pfiff einst auch Manuel Neuer aus

In Nürnberg allerdings nichts Neues. Im März 2013 wurde Nationaltorhüter Manuel Neuer beim 4:1 gegen Kasachstan nach einem Fehler, der zum Gegentor geführt hatte, ebenfalls gnadenlos ausgepfiffen. Werners Leiden begann mit seiner Einwechslung in der 56. Minute; und überhaupt steht seine junge Nationalmannschaftskarriere unter keinem guten Stern. Beim Debüt im März in Dortmund gegen England (1:0) verletzte er sich, das 1:1 in Kopenhagen gegen Dänemark am vergangenen Dienstag verpasste er wegen eines Magen-Darm-Virus. Nun, beim zweiten Einsatz, störten nicht nur die Pfiffe.

Werner lebt von seiner unglaublichen Schnelligkeit, er ist der perfekte Konterstürmer - diese Qualität war gegen das ultradefensive San Marino aber nicht gefragt. In der 74. Minute ließ die Stadionregie dennoch die Tormelodie für ihn spielen, die nach einigen Sekunden jäh verstummte. Werners Kopfball war nur am rechten Außenpfosten gelandet.

Nächster Artikel:
Jürgen Klopp auf Pressekonferenz: "Zeitverschwendung"
Nächster Artikel:
Arsenal mit Sieg gegen West Bromwich, Liverpool gewinnt wildes Duell gegen Leicester
Nächster Artikel:
2. Bundesliga: Kaiserslautern kommt in Berlin unter die Räder, Nürnberg gewinnt Frankenderby
Nächster Artikel:
Spaniens U21-Nationalspieler Kepa Arrizabalaga bleibt Athletic Club erhalten
Nächster Artikel:
632 EPL-Einsätze: West Broms Gareth Barry überholt Ryan Giggs
Schließen