Arsene Wenger plant weiter mit Mesut Özil und hält sich beim Thema Aubameyang bedeckt

TeilenSchließen Kommentare
Wenger bestätigt, dass Mesut Özil dem FC Arsenal über die Transferperiode hinaus erhalten bleiben soll. Bei Aubameyang hält sich der Coach bedeckt.

Arsene Wenger plant beim FC Arsenal trotz aller Gerüchte um einen vorzeitigen Wechsel weiter mit Weltmeister Mesut Özil . Beim Thema Pierre-Emerick Aubameyang hält sich der Teammanager dagegen weiter bedeckt. Der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler Özil, dessen Vertrag bei den Gunners im Sommer ausläuft, werde auch im Februar noch für Arsenal spielen, sagte Wenger am Donnerstag bei der Pressekonferenz vor dem Spiel in der englischen Premier League am Samstag gegen Crystal Palace .

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Angeblich haben der italienische Rekordmeister Juventus Turin und dessen englisches Pendant Machester United die Fühler nach dem früheren Bremer und Schalker Özil ausgestreckt, der im Sommer ablösefrei wechseln kann.

Wenger bestätigte gleichzeitig, dass der Transfer des chilenischen Nationalspielers Alexis Sanchez (29) zu Manchester United kurz vor dem Abschluss steht: "Das ist sehr wahrscheinlich." Sanchez soll bei den Red Devils angeblich pro Woche rund 530.000 Euro verdienen und damit zum bestbezahltesten Profi auf der Insel avancieren. Für Sanchez sind rund 40 Millionen Euro Ablöse im Gespräch, zudem soll der frühere Dortmunder Henrikh Mkhitaryan von ManUtd zu den Gunners wechseln.

Zu den hartnäckigen Gerüchten, dass Dortmunds Torjäger Aubameyang bei Arsenal Sanchez ersetzen könnte, äußerte Wenger lediglich. "Wenn Sanchez geht, benötigen wir einen adäquaten Ersatz, darauf lege ich Wert."

Nächster Artikel:
Gerücht: Bayern Münchens Stürmer Robert Lewandowski trennt sich von Berater Cezary Kucharski
Nächster Artikel:
Douglas Costa gesteht Spielmanipulation: "Die Fans von Gremio hätten uns töten wollen"
Nächster Artikel:
VfB Stuttgart: Ebenezer Ofori wechselt auf Leihbasis zu New York City FC
Nächster Artikel:
Dank Freds Traumfreistoß: Schachtjor Donezk dreht Rückstand gegen die AS Rom
Nächster Artikel:
Dank De Gea: Manchester United ermauert sich eine Nullnummer beim FC Sevilla
Schließen