PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi adelt Thomas Tuchel: "Haben den besten Trainer der Welt"

Kommentare
Thomas Tuchel ist mit PSG hervorragend in die Saison gestartet, gewann bisher jedes Pflichtspiel. Präsident Al-Khelaifi ist hochzufrieden.

Nasser Al-Khelaifi, Präsident von Frankreichs Meister Paris Saint-Germain, hat seinen Trainer Thomas Tuchel geadelt. Der neue deutsche Coach ist mit den Parisern perfekt in die Ligue-1-Saison gestartet, der Titelverteidiger hat die ersten fünf Partien allesamt gewonnen.

Erlebe die Champions League live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Angesprochen auf die Chancen im Champions-League-Kracher beim FC Liverpool am Dienstag (21 Uhr im LIVE-TICKER) sagte Al-Khelaifi gegenüber Telefoot: "Paris hat die Spieler und den Trainer, um dort etwas zu holen. Wir haben den besten Trainer der Welt."

Thomas Tuchel und PSG führen die Tabelle der Ligue 1 an

Für Tuchel ist das Duell mit Jürgen Klopps Reds das erste Spiel in der Königsklasse mit seinem neuen Klub. In der Liga gewann PSG vergangenen Freitag auch ohne die Superstars Neymar und Kylian Mbappe klar mit 4:0 gegen Saint-Etienne und führt die Tabelle nach fünf Spieltagen an.

Tuchel hatte bei PSG im Sommer Unai Emery beerbt und an der Seine einen Vertrag bis 2020 unterschrieben. Zuvor war der 45-Jährige von 2015 bis 2017 bei Borussia Dortmund tätig gewesen, ehe er ein Sabbatjahr einlegte.

Mehr zu Paris Saint-Germain und Thomas Tuchel:

Nächster Artikel:
FC Bayern München: News und Transfergerüchte zum FCB - Hummels-Lob für Sanches, Goretzka unzufrieden
Nächster Artikel:
Borussia Dortmund - 1. FC Nürnberg: TV, LIVE-STREAM, LIVE-TICKER, Aufstellungen, Highlights – alles zum Bundesligaspiel
Nächster Artikel:
Joachim Löw und Oliver Bierhoff suchen vergeblich Kontakt zu Mesut Özil: "Er will das Gespräch mit uns nicht haben"
Nächster Artikel:
FC Sevilla vs. Real Madrid: TV, LIVE-STREAM, Highlights, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alles zum LaLiga-Spiel
Nächster Artikel:
Bayern Münchens Mats Hummels lobt Qualitäten von Renato Sanches: "Haben wir nicht so oft in unserer Mannschaft"
Schließen