thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 13. November 2010
  • • 15:30
  • • VOLKSWAGEN ARENA, Wolfsburg
  • Schiedsrichter: W. Stark
  • • Zuschauer: 30000
2
ENDE
2

Spielbericht Bundesliga: VfL Wolfsburg - FC Schalke 04

Spielbericht Bundesliga: VfL Wolfsburg - FC Schalke 04

Siegreiche Rückkehr von Magath? Fast! 40 Minuten lang war sein Team absolut unterirdisch und lag völlig verdient mit 0:2 zurück. Doch aus dem Nichts heraus schlug Schalke zurück und hätte am Ende fast sogar gewonnen. Ein super Spiel für die Zuschauer!

(nim) Wolfsburg. Am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga trafen am Samstag Nachmittag der VfL Wolfsburg und Schalke 04 aufeinander. In einem spektakulären Spiel trennten sich beide Teams 2:2 Unentschieden.

PERSONAL & TAKTIK

Beim VfL Wolfsburg ist Riether verletzt ausgefallen. Beide spielten ein 4-4-2 System. Bei den Hausherren wie gewohnt Dzeko und Grafite im Sturm, Diego auf der Zehn. Auf dem Flügel Hasebe und Dejagah, Josue als Absicherung für Diego. Bei den Schalkern verzichtete Felix Magath absichtlich auf Jurado, da dieser ein spielerischer Mann sei und Magath in Wolfsburg auf Kampf setzte. Auch die Gäste im 4-4-2 mit Raul und Huntelaar im Sturm, dahinter Edu und Farfan auf den Außen, Jones und Rakitic im Zentrum.

SPIELVERLAUF 1. HÄLFTE

Das Spiel begann sehr lebhaft und gleich nach fünf Minuten die erste Chance für Schalke. Raul ließ den Ball im Strafraum durch für Huntelaar, welcher abzog, doch Benaglio konnte retten. Die anschließende Ecke brachte jedoch nichts ein. Auf der Gegenseite gab es eine Halbchance durch Hasebe, der nach einer Faustabwehr von Neuer aus 16 Metern über das Gehäuse schoss. In der zehnten Minute dann Marcel Schäfer mal offensiv unterwegs. Er wollte flanken, doch Uchida klärte zur Ecke. Diese führte dann Diego kurz aus, Schäfer flankte mit links und vor dem Tor verschätzt sich Manuel Neuer und Grafite köpfte zum 1:0 ein! Wieder mal ein Rückstand für Schalke! Siebtes Saisontor für den Brasilianer. Das Spiel blieb in den kommenden zehn Minuten temporeich und intensiv. In der 20. Minute die nächste Chance für Wolfsburg. Pekarik kam auf rechts, spielte scharf und flach in den Strafraum der Schalker zum langen Pfosten, wo Grafite frei zu Schuss kam, aber aus spitzem Winkel mit der Innenseite mit links übers Tor schoss. Von Schalke offensiv kaum etwas zu sehen. Raul hatte nach 20 Minuten nicht mehr als zwei Ballkontakte. Auch Farfan komplett abgemeldet. Dabei hatten die Königsblauen Unterstützung von 3000 Schalker Fans. Nach 31 Minuten hatte Farfan sechs Ballkontakte, Raul drei. Die Quittung folgte umgehend. In der 32. Minute flankte Schäfer wieder von links aus vollem Lauf und in der Mitte versuchte Dzeko eine Direktabnahme, die zwar etwas schiefging, aber den Ball trotzdem ins Tor beförderte. 2:0 für die klar überlegenen Hausherren. Ein Klassenunterschied bislang. Nach 34 Minuten sah Schmitz nach Frustfoul Gelb. Doch dann schlug die Schalker Offensive zu. Raul schickte Farfan steil, der legte von rechts rüber zu Edu ab und der kam aus spitzem Winkel und wuchtete den Ball flach von links ins Tor, Benaglio konnte nicht retten. Eine Chance aus dem Nichts und Schalke war wieder da. Die Schalker wachten nun auf und Wolfsburg war beeindruckt. In den letzten Minuten spielten nun die Gäste und die Wölfe reagierten nur noch. Es ging mit dem 2:1 aber in die Pause.

SPIELVERLAUF 2. HÄLFTE

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine. Erste Chance dann für Wolfsburg nach zwei Minuten. Freistoß Diego und Dzeko versuchte es mit links aus kurzer Entfernung direkt, aber der Ball ging knapp vorbei. In der 53. Minute Ecke Wolfsburg, Kjaer köpfte, Dzeko mit dem Schuss, doch Grafite stand im Weg. Und in der 56. Minute dann wieder aus dem Nichts heraus die Schalker. Jones schickte Farfan steil, der ging wieder bis zur Linie durch, spielte dann rüber vors Tor, wo Huntelaar um Zentimeter den Ball verpasste. Das war doch schon das sichere 2:2! Glück für Wolfsburg! Kurz darauf ging es wieder in die andere Richtung. Wolfsburg wollte unbedingt das dritte Tor. In der 63. Minute kam dann Moritz für Edu. Auch Jones musste runter, Jurado kam. Tolles Spiel in dieser Phase. Beide Mannschaften wollten unbedingt einen weiteren Treffer. In der 67. Minute legte dann Rakitic von links ab zu Jurado, der zog mit links sofort ab und zwang Benaglio zu einer Parade. Absolut offene Partie, es ging rauf und runter. Die Schalker Fans waren lautstark zu vernehmen. In der 73. Minute dann gute Chance Wolfsburg. Pekarik und Grafite tauchen frei vor dem Schalker Tor auf, aber Pekarik schoss in die Arme von Neuer, statt abzuspielen. In der 75. Minute dann der Ausgleich! Moritz zog voll ab, der Ball sprang durch die Massen zu Huntelaar, der legte sich den Ball mit der Hand vor und versenkte ihn dann. Klar irreguläres Tor, aber es zählte. 2:2! Hitziges Spiel nun. In der 77. Minute zog Farfan auf rechts wieder davon, Dejagah kam von hinten mit der Grätsche und flog dafür mit glatt Rot vom Platz! Jetzt kam aus Sicht der Wölfe alles zusammen! McClaren reagierte und brachte Madlung und Mandzukic. Diego und Grafite mussten runter. Die Schalker drängten nun intensiv auf das 3:2. In der 83. Minute dann Riesenchance durch Huntelaar, der volley über das Tor hämmerte. In der 86. Minute nächste Chance Huntelaar- Diesmal lupfte er den Ball knapp übers Tor. In der 90. Minuten überschlugen sich die Ereignisse. Freistoß Wolfsburg, und dann totales Getümmel, Madlung versucht den Ball mit der Hacke ins Tor zu bringen und Schmitz klärt auf der Linie. Das war megaknapp! Und ging es auf die Gegenseite. Konter Schalke, Ecke. Doch diese brachte nichts mehr ein. Es blieb beim 2:2.

SCHLÜSSELSPIELER & -SZENEN

In diesem Spiel war eine Menge Pfeffer. Entscheidende Szenen waren das 2:2 durch Huntelaar, denn diesem Treffer ging ein klares Handspiel voraus. Das Tor war nicht regelkonform. Kurz darauf dann noch die rote Karte für Dejagah, welche den Schalkern nun das Übergewicht brachte.

SPIELER DES SPIELS: Jefferson Farfan

Heute gab es viele starke Spieler. Diego brachte viel Gefahr, Schäfer zwei Torvorlage, doch Farfan stellte sie in den Schatten. Er bereitete zwei Treffer vor, hätte auch noch mehr Tore vorbereitet, wenn Huntelaar nicht vergeben hätte und er holte die rote Karte gegen Dejagah heraus.

SCHIEDSRICHTER: Wolfgang Stark (Ergolding) – Note: 6

Wolfgang Stark hatte es nicht leicht, es war ein sehr hitziges Spiel. Er machte vieles richtig, hatte aber auch einen klaren Fehler drin, nämlich vor dem 2:2, als er das Handspiel von Huntelaar übersah, mit dem er sich den Ball vorlegte. Es gab am Ende eine Menge lauter Pfiffe für ihn.

SPIELNOTE: 8

In diesem Spiel war wirklich alles drin, was es gibt. Vier Tore, eine rote Karte, eine klare Fehlentscheidung und jede Menge Hektik, Dramatik und Kampf. Ein ganz toller Nachmittag in der Volkswagen-Arena! Mehr Brisanz geht kaum.

FAZIT

Was für ein Spiel! Jede Menge Pfeffer und am Ende ein verdientes Remis für Schalke. Die Gäste waren bis zum Anschluss kurz vor der Pause praktisch nicht präsent, doch danach war das Spiel total offen. Am Ende hätten die Königsblauen sogar noch gewinnen können, aber auch Wolfsburg hatte einige dicke Chancen für ein drittes Tor. Unterm Strich geht die Punkteteilung in Ordnung, aber in der Tabelle bringt dieser Punkt niemandem etwas.

Eure Meinung: Wäre ein Schalker Sieg verdient gewesen?

Dazugehörig