thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 14. April 2013
  • • 15:30
  • • Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
  • Schiedsrichter: W. Stark
  • • Zuschauer: 53430
2
ENDE
0

Borussia Mönchengladbach: Europa-Träume erleiden Dämpfer in Stuttgart

Borussia Mönchengladbach: Europa-Träume erleiden Dämpfer in Stuttgart

Bongarts

Stuttgart hat sich durch ein 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach wohl aller Abstiegssorgen entledigt. Die Gäste verteilten in der eigenen Defensive zwei Geschenke.

Stuttgart. Der VfB Stuttgart hat am 29. Spieltag der Bundesliga nach drei Heimpleiten wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und Borussia Mönchengladbach mit 2:0 (2:0) geschlagen. Für die Fohlen ist die Niederlage ein Dämpfer im Kampf um Europa.

Vor 53.430 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena brachte ein Eigentor von Alvaro Dominguez den VfB auf Kurs (28.), ehe Christian Gentner nach einem Abwehrfehler erhöhte (34.). Im zweiten Durchgang flachte das Spiel ab.

Stuttgart setzt sich mit dem Dreier nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen weiter von der Abstiegszone ab: Mit nun 36 Punkten haben die Schwaben vorerst ein Zwölf-Punkte-Polster auf den Relegationsrang 16. Mönchengladbach bleibt mit 41 Zählern Siebter.

Favre setzt Younes auf die Bank

Bruno Labbadia konnte wieder auf Georg Niedermeier und Martin Harnik setzen, die beide von einer Sperre zurückkehrten und sich prompt in der Startelf wiederfanden. Serdar Tasci fehlte mit Achillessehnen-Problemen und wurde von Antonio Rüdiger vertreten.

Gäste-Coach Lucien Favre nahm eine Änderung vor: Tolga Cigerci begann auf dem rechten Flügel für Amin Younes, dem Favre nach zuletzt vielen Einsätzen eine Pause verordnete.

Nordtveit erleidet Nasenbeinbruch

Die Borussia war in der Anfangsphase das etwas agilere Team, musste aber schon früh einen personellen Rückschlag verkraften. Havard Nordtveit und Niedermeier stießen unglücklich mit den Köpfen zusammen - für den Norweger ging es nicht weiter. Granit Xhaka kam für ihn in die Partie (12.).

Die erste große Torchance hatten in der Zwischenzeit die Gastgeber, als Nordtveit noch am Spielfeldrand behandelt wurde. Cristian Molinaro schlug vom linken Flügel eine präzise Flanke auf Harnik, der aus kurzer Distanz mit einem wuchtigen Kopfball am glänzend reagierenden Marc-Andre ter Stegen scheiterte (12.).

Für Stuttgart war es das Wecksignal: Die Schwaben spielten nun präsenter und suchten den Weg in die Spitze - bevorzugt über die linke Seite mit dem umtriebigen Molinaro. Der frühe Wechsel schien Gladbach etwas den Drive genommen zu haben und es fehlte die ordnende Hand.

Gladbacher Fehler bringen Stuttgart in Front

In der 28. Minute ging der VfB in Führung. Alexandru Maxim schlug einen Freistoß von links vor das Tor. Der überraschte ter Stegen ließ von seiner Faust in Richtung seines Mitspielers Alvaro Dominguez abprallen, der nicht mehr reagieren konnte und den Ball unglücklich ins eigene Tor lenkte.

Kurz darauf erhöhten die Hausherren auf 2:0 - wieder unter Mithilfe der Fohlen. Ter Stegen und Tony Jantschke irritierten sich am linken Strafraumrand gegenseitig, Christian Gentner profitierte und hob den Ball technisch stark über den herausgeeilten Keeper hinweg ins Tor (34.).

Stuttgart kontrolliert, Gladbach ohne Inspiration

Nach dem Seitenwechsel blieb Stuttgart die aktivere Mannschaft. Auf beiden Seiten nahmen allerdings die Ungenauigkeiten zu und das Spielniveau flachte etwas ab. Stuttgart hatte mit diesem Umstand kein Problem und verwaltete die komfortable Führung souverän

Gladbach schien nicht in der Lage, die nötigen Impulse für den Anschlusstreffer aufzubringen. Juan Arango war erneut kein kreativer Faktor und Luuk de Jong hing in der Sturmzentrale in der Luft.

Chancen waren über weite Strecken der zweiten 45 Minuten Mangelware. Wenn, dann ergaben sich für Stuttgart Möglichkeiten, die Führung weiter auszubauen. Ein Fast-Eigentor von Roel Brouwers (66.) und ein gefährlicher Lupfer von Shinji Okazaki (76.) waren Resultate der Überlegenheit der Schwaben, die letztlich verdient als Sieger vom Platz gingen.


EURE MEINUNG: Was traut Ihr Stuttgart und Gladbach in dieser Saison noch zu?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig