thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 7. April 2012
  • • 15:30
  • • Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
  • Schiedsrichter: M. Gräfe
  • • Zuschauer: 55100
4
ENDE
1

4:1! Mainz ohne Chance - Stuttgart schießt sich Richtung Europa League

4:1! Mainz ohne Chance - Stuttgart schießt sich Richtung Europa League

Getty Images

Zwar ging die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel durch einen Elfmeter in Führung, doch über den gesamten Spielverlauf waren die Gastgeber das bessere Team. Ibisevic traf doppelt.

Stuttgart. Am 29. Spieltag der Bundesliga hatte der VfB Stuttgart keine Probleme mit dem FSV Mainz 05. Nach zwei Elfmetern und einem Doppelpack von Vedad Ibisevic setzten sich die Gastgeber verdient mit 4:1 durch.

Elfmeter für Mainz, Hajnal gleicht aus

Vom Anpfiff weg sahen die Zuschauer eine packende erste Halbzeit, in der der FSV Mainz schon in der dritten Minute in Führung ging. Andreas Ivanschitz schickte Baumgartlinger in den Strafraum und Stuttgarts Verteidiger Niedermeier kam zu spät. Er brachte den Mainzer zu Fall, Schiedsrichter Manuel Graefe überlegt lange, schaute zum Linienrichter und pfiff. In der achten Minute landete der Ball an der halbrechten Seite im Strafraum bei Tamas Hajnal, der in Robben-Manier nach innen zog und mit dem linken Fuß das Leder um Abwehr und Keeper in die lange Ecke schlenzte. Nach zehn Minuten stand es schon 1:1.

Großchancen für den VfB


Danach beruhigte sich die Partie etwas. Zwar hatten Kuzmanovic (10.) und Ujah (14.) noch kleinere Möglichkeiten, doch trotz eines deutlichen Ballbesitzes des VfB ließen weitere Chancen vorerst auf sich warten. Erst in der 28. Minute wurde es wieder spannender. Martin Harnik versuchte es mit einem satten Kopfball, doch sein österreichischer Landsmann Ivanschitz konnte auf der Linie klären. Zwei Minuten später hätte Stuttgart führen müssen. Sakai flankte in den Strafraum, Schieber köpfte in die Mitte, wo wieder Harnik an den Ball kam und das Leder unter die Latte knallte. Der Ball sprang aber zurück (33.).



Abseits-Flugkopfball-Tor von Ibisevic

Kurz vor der Pause leistete sich der bis dato sichere Schiedsrichter Manuel Graefe doch noch einen Fehler. Hajnal setzte sich auf der linken Seite gegen Bungert durch, der saß auf Boden und hob damit eigentlich das Abseits auf. Die Flanke des Ungarn landete bei Ibisevic und der Bosnier verwertete per Flugkopfball, trotzdem folgte der Abseitspfiff (42.). In der 42. Minute hatte Choupo-Moting noch das 1:2 auf dem Fuß, doch sein Ball flog nicht nur an Ulreich, sondern auch knapp am Tor vorbei.

Kuzmanovic verwandelt seltsamen Elfmeter


Nach Wiederanpfiff ging es so weiter, wie es in der ersten Halbzeit begonnen hatte: Mit einem frühen Treffer. Sakai lief über die rechte Seite an und zimmerte den Ball flach und hart vor den Fünfer. Vedad Ibisevic sprang hoch und knallte den Ball per Kopf hinter die Linie, Keeper Wetklo hatte keine Chance. In der 63. Minute erhöhte der VfB. Schieber flankte in den Strafraum, Wetklo faustete das Leder raus. Während dieser Aktion zog Harnik zeitgleich an Sotos Trikot, der fiel. Harnik wollte daraufhin nach Wetklos Abwehr den Ball holen und stolperte über Soto. Schiri Graefe pfiff Elfmeter, Kuzmanovic vollstreckte zum 3:1 (65.).

Ibisevic macht alles klar

Choupo-Moting tauchte nochmal vor dem Tor der Stuttgarter auf und wollte den Ball über Sven Ulreich heben, doch das Leder landete auf dem Tornetz. Wenig später traf Georg Niedermeier ins Netz der Gäste, aber dieses Mal war der Abseitspfiff absolut berechtigt (79.). Den Deckel drauf setzte in der 85. Minute dann Vedad Ibisevic. Nach einer Ecke kam der Bosnier an den Ball, tunnelte recht unkonventionell zwei Spieler und brachte irgendwie den Ball hinter die Linie.

Eure Meinung: Wie beurteilt Ihr den Spielverlauf zwischen dem VfB Stuttgart und dem FSV Mainz?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Wie bleibt ihr unterwegs am Ball? Verpasst kein Ergebnis mehr!

Dazugehörig