thumbnail Hallo,
Live

Primera Division

  • 4. Oktober 2014
  • • 16:00
  • • Estadio de Mestalla, Valencia
  • Schiedsrichter: Fernando Teixeira Vitienes
  • • Zuschauer: 44000
3
ENDE
1

Real feiert Kantersieg - Atletico Madrid erlebt Desaster gegen Valencia

Real feiert Kantersieg - Atletico Madrid erlebt Desaster gegen Valencia

Getty Images

Die Madrilenen befinden sich weiterhin in Schützenfest-Laune. Auch die Basken sind dabei kein Gegner, Ronaldo trifft bereits zum 13. Mal. Schlechter erging es dem Lokalrivalen.

Madrid. Am siebten Spieltag der Primera Division hat sich Real Madrid mit einem Schützenfest gegen Bilbao durchsetzen können. Der Meister Atletico Madrid dagegen verlor deutlich - da half auch ein Kopfballtor von Ex-Bayer Mario Mandzukic nicht. Der FC Barcelona  hingegen wahrt seine weiße Weste. Bei Rayo Vallecano gewannen die Katalanen durch Tore von Lionel Messi und Neymar. Am Sonntag misst sich Real Madrid mit Athletic Bilbao

Real Madrid – Athletic Bilbao 5:0 (2:0)

Tore: 1:0 Ronaldo (2.), 2:0 Benzema (41.), 3:0 Ronaldo (55.), 4:0 Benzema (69.), 5:0 Ronaldo (88.)

Viel besser hätte es für Real Madrid nicht laufen können. Die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti dominierte gegen Athletic Bilbao nach Belieben. Die Königlichen machten richtig Druck auf den gegnerischen Kasten und ließen zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, dass sie den nächsten Sieg einfahren.

Der frühe Treffer schockierte die harmlosen Gäste und Cristiano Ronaldo wurde erneut zum überragenden Mann auf dem Platz. Mit drei Treffern und einer Torvorlage sicherte der Portugiese seiner Mannschaft fast im Alleingang drei Zähler.

Die Gäste waren zu  harmlos, um gegen die dominanten Königlichen über längere Zeit dagegenzuhalten. Das sehenswerte Zusammenspiel in der Offensive der Madrilenen ließ die Mannschaft von Trainer Ernesto Valverde erstarren.


Rayo Vallecano  - FC Barcelona 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Messi (35.), 0:2 Neymar (36.)

Gelb-Rot: Morcillo (Rayo, 60.), Aquino (Rayo, 90.+1)

Barca zieht weiter seine Kreise an der Spitze der Tabelle in La Liga und wahrt auch im siebten Saisonspiel hinten die weiße Weste. Zudem arbeitet Lionel Messi weiter am Torrekord in der Primera Division. Auf Telmo Zarraonaindia (251 Tore) fehlen ihm nur noch zwei Treffer. Dabei musste musste sich Barcelona aber zunächst den forschen Angriffen der Gastgeber erwehren.

Alberto Bueno zwang Claudio Bravo nach neun Minuten zu einer Glanzparade, wenig später scheiterte Roberto Trashorras mit einem Freistoß aus aussichtsreicher Position. Im Offensivspiel machte Rayo dem Favoriten das Leben schwer - bis zur 35. Minute. Lionel Messi tankte sich auf links durch und hob den Ball über Tono hinweg zum 1:0. Und der Favorit legte mit dem nächsten Spielzug nach. Munir El Haddadi spielte Neymar frei, der ins linke Eck zum 2:0 einschob.

Rayo aber steckte nicht auf und bot im zweiten Durchgang durchaus Paroli, musste nach einer Stunde aber einen Tiefschlag hinnehmen. Jorge Morcillo sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Barca hatte nun leichtes Spiel und war dem dritten Tor näher, ließ das Spiel aber locker ausklingen.

Darüber hinaus kann sich Barca-Keeper Claudio Bravo über einen neuen Rekord freuen: Noch nie war ein Torhüter der Katalanen so lange ungeschlagen wie der Neuzugang. In der 20. Spielminute war die neue Bestmarke erreicht.

FC Valencia - Atletico Madrid 3:1 (3:1)

Tore: 1:0 Miranda (6./ET), 2:0 Gomes (8.), 3:0 Otamendi (13.), 3:1 Mandzukic (29.)

Gelb-Rot: Cerci (Atletico, 90.+1)

Bes. Vorkommnis: Alves hält Handelfmeter von Siqueira (44.)

40 Jahre und 250 Tage - es ist eine Ewigkeit her, dass der FC Valencia das letzte Mal derart schnell drei Treffer erzielte, wie es am Samstag gegen Atletico gelang. Der Meister erlebte ein Waterloo und kassierte innerhalb von sieben Minuten drei Tiefschläge. Von diesem Albtraum konnten sich die Rojiblancos im Laufe des weiteren Spiels nicht mehr erholen.

Im Spiel des Zweiten gegen den Dritten brachte ein unglaublicher Fehler die Gastgeber früh auf die Siegerstraße. Innenverteidiger Miranda köpfte einen harmlosen Ball vor dem bereitstehenden Schlussmann Moya vorbei ins eigene Netz. Das Unheil nahm seinen Lauf - kurz darauf wurde es für die indisponierten Colchoneros noch schlimmer.

Momente nach dem Nackenschlag erhöhte Andre Gomes auf 2:0. Der Portugiese setzte sich gegen die schläfrige Abwehr mit einem feinen Solo durch und überwand Moya aus spitzem Winkel. Es dauerte weitere fünf Minuten, bis Nicolas Otamendi per Kopf nach einem Eckball das dritte Tor erzielte. Immerhin: Nach einer knappen halben Stunde staubte Mario Mandzukic per Kopf zum 1:3 ab.

Kurz vor der Pause hätte Atletico wieder hoffen dürfen, doch Guilherme Siqueira vergab einen Handelfmeter gegen Diego Alves, der damit den 13. seiner 31 Strafstöße hielt und den Rekord von Santiago Canizares pulverisierte. Nach dem Seitenwechsel investierte Atletico mehr, wurde aber nicht mehr zwingend gefährlich und ergab sich mehr und mehr seinem Schicksal. Alessio Cerci sah in der Nachspielzeit für ein Handspiel noch Gelb-Rot.

Dazugehörig