thumbnail Hallo,
Live

Freundschaftsspiel

  • 31. Mai 2014
  • • 01:30
  • • Estadio Centenario, Montevideo
  • Schiedsrichter: Leandro Pedro Vuaden
  • • Zuschauer: 45000
1
ENDE
0

Spanien jubelt - Torres trifft

Chile und Bosnien siegen - Weltmeister Spanien gewinnt Test gegen Bolivien

Spanien jubelt - Torres trifft

Getty Images

Am Freitagabend testete die Schweiz gegen Jamaika. Nürnbergs Josip Drmic erzielte das goldene Tor. Auch England, Spanien, Uruguay, Bosnien und Chile durften jubeln.

Luzern. England präsentiert sich zwei Wochen vor dem ersten Gruppenspiel der Weltmeisterschaft gegen Italien in ansprechender Form. Gegen ein zeitweise gut mitspielendes Peru kamen die Three Lions zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg. Die Schweiz siegt dank eines Bundesliga-Stürmers mit 1:0 gegen Jamaika. Weltmeister Spanien hatte beim 2:0 über Bolivien keine allzu große Mühe, Uruguay siegte knapp, Chile musste ein 0:2 aufholen. Bosnien-Herzegowina überzeugte dank Edin Dzeko.

Uruguay - Nordirland 1:0 (0:0)

Tore:
1:0 Christian Stuani (61.)

Uruguay hat ein paar Tage vor Beginn der Endrunde bewiesen, dass es sich auf einem guten Weg befindet. Gegen Nordirland gewannen die Südamerikaner mit 1:0 durch einen Treffer von Christian Stuani.

Bei der Weltmeisterschaft werden die Aufgaben aber größer: Dort treffen die Hellblauen auf Italien, Costa Rica und England. Bis dahin hofft die gesamte Nation auch auf eine Rückkehr von Luis Suarez, der gegen die Nordiren noch verletzungsbedingt passen musste.

Bosnien-Herzegowina - Elfenbeinküste 2:1 (1:0)

Tore:
1:0, 2:0 Edin Dzeko (17./53.), 2:1 Didier Drogba (90.)

Beim überzeugenden Sieg von Bosnien-Herzegowina zeigte Edin Dzeko eine beeindruckende Leistung. Gegen die Elfenbeinküste traf der Stürmer von Manchester City gleich zweimal.

Der Torjäger auf der anderen Seite, Didier Drogba, sorgte in letzter Minute immerhin für den Anschlusstreffer per Freistoß. In Bosniens Startelf standen Schalkes Sead Kolasinac und Leverkusens Emir Spahic, Vedad Ibisevic vom VfB Stuttgart wurde eingewechselt.

Chile - Ägypten 3:2 (1:2)

Tore:
0:1 Mohamed Salah (12.), 0:2 Khaled Kamar (16.), 1:2 Marcelo Diaz (26.), 2:2, 2:3 Eduardo Vargas (60./78.)

Im Nationalstadion von Santiago de Chile bekamen die Zuschauer ein wahrlich interessantes und spannendes Spiel zu sehen. Die Gäste aus Ägypten gingen früh durch Salah, den Stürmer vom FC Chelsea in Führung. Kurz darauf konnten die Nordafrikaner sogar noch nachlegen.

Dann wurde Chile aber immer stärker und es entwickelte sich eine gutes Spiel. Der WM-Teilnehmer kam durch Marcelo Diaz zum Anschluss, bevor Eduardo Vargas mit einem Doppelpack in der zweiten Halbzeit zuschlug.

Spanien – Bolivien 2:0 (0:0)


Tore: 1:0 Torres (51./FE), 2:0 Iniesta (84.)

Wieder einmal über 70 Prozent Ballbesitz und ein deutliches Chancenplus für den amtierenden Welt- und Europameister - und dennoch musste ein Foulelfmeter von Fernando Torres für die Führung herhalten.

Von einer B-Elf zu sprechen wäre zu viel des Guten, dennoch standen Iniesta, Ramos, Fabregas, Silva, Jordi Alba und Casillas nicht auf dem Platz. Die Spanier dominierten die Partie von Beginn an wie gewohnt und schafften es dennoch nicht, in Führung zu gehen. Die größte Chance hatte Javi Martinez per Kopf nach einem Xavi-Freistoß im ersten Durchgang.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Doch Bolivien half nach mit einem Foul am als Innenverteidiger spielenden Martinez. Torres trat an und traf sicher in die Mitte. Die vielen Wechsel im weiteren Verlauf nahmen dem Spiel dann den Spielfluss, sodass es eine Einzelaktion von Iniesta brauchte, um die Führung kurz vor Schluss zu erhöhen.

Schweiz - Jamaika 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Drmic (84.)

Josip Drmic vom Bundesligisten 1. FC Nürnberg hat die Schweizer Nationalmannschaft vor einer peinlichen Nullnummer gegen Jamaika bewahrt. Der eingewechselte Torjäger traf beim 1:0 (0:0) gegen die von Winfried Schäfer trainierten "Reggae Boyz" in der 84. Minute. Trotz des Sieges wartet auf das Team von Ottmar Hitzfeld bis zur WM in knapp Wochen noch viel Arbeit.

Vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Luzerner Stadion hatten die Eidgenossen zwar deutlich mehr Ballbesitz, besonders in der Offensive aber erhebliche Probleme. Jamaika, das extra wie der Schweizer WM-Gegner Honduras mit einer Viererkette spielte, erwies sich als zäher Gegner, dem erst in der Schlussphase die Puste ausging.

Bei der Schweiz standen in Diego Benaglio (Wolfsburg), Johan Djourou (Hamburg), Xherdan Shaqiri (Bayern München), Granit Xhaka (Mönchengladbach) und Admir Mehmedi (Freiburg) fünf Bundesliga-Legionäre in der Startelf. Drmic (Nürnberg), Gelson Fernandes (Freiburg) und Ricardo Rodriguez (Wolfsburg) wurden eingewechselt.

Am Dienstag bestreiten die Eidgenossen ebenfalls in Luzern gegen Peru ihren letzten WM-Test. In Brasilien trifft die Schweiz in der Vorrunde in der Gruppe E auf Ex-Weltmeister Frankreich, Honduras und Ecuador.

England – Peru 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Sturridge (32.), 2:0 Cahill (65.), 3:0 Jagielka (70.)

Die Engländer kontrollierten die Partie über weite Teile der 90 Minuten, schafften es jedoch nicht, viele gefährliche Torchancen herauszuspielen. So musste eine Einzelaktion von Sturridge herhalten. Der Angreifer vom FC Liverpool schlenzte den Ball aus 16 Metern wunderschön und unhaltbar in die obere Torecke. Danach wurde Peru stärker, ohne jedoch das Tor von Joe Hart in Bedrängnis zu bringen.

Im zweiten Durchgang sorgten die beiden Innenverteidiger Cahill und Jagielka nach Standardsituationen unter freundlicher Mithilfe vom peruanischen Keeper Fernandez für die Entscheidung.

Die restlichen 20 Minuten nutzte Roy Hogdson um weitere Kandidaten für Brasilien zu testen. So verhalf der 66-Jährige John Stones vom FC Everton zu seinem Länderspieldebüt.

Dazugehörig