thumbnail Hallo,
Live

2. Bundesliga

  • 3. März 2013
  • • 13:30
  • • Allianz-Arena, München
  • Schiedsrichter: C. Dietz
  • • Zuschauer: 24100
1
ENDE
1

2. Liga: 1. FC Köln, FSV Frankfurt und 1860 München nutzen Lauterer Patzer nicht

2. Liga: 1. FC Köln, FSV Frankfurt und 1860 München nutzen Lauterer Patzer nicht

Dennis Grombkowski

Der 1. FC Kaiserslautern hatte am Samstag schon gegen den VfL Bochum gepatzt (0:0), die Verfolger konnten im Unterhaus aber nicht zu den Pfälzern aufschließen.

München. 1860 München hat seine weiße Weste gegen den FC Ingolstadt gewahrt, den Anschluss an die Spitzenplätze der 2. Liga aber verpasst. Die Löwen kamen im oberbayerischen Derby gegen ihren Lieblingsgegner nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und haben nun sechs Punkte Rückstand auf Relegationsplatz drei. Für 1860 war es im achten Duell mit dem FCI bei vier Siegen das vierte Unentschieden. Auch für Ingolstadt wird der Aufstiegstraum nach elf Spielen mit nur einem Sieg und acht Punkten Rückstand auf Rang drei zur Utopie.

Nach dem ersten Treffer von Marin Tomasov im Löwen-Trikot (27.), den Benjamin Lauth vorbereitete, durften die Sechziger auf den ersten Heimsieg seit dem 27. November 2012 hoffen. Doch Christian Eigler rettete den Gästen nach Flanke von Danny da Costa mit seinem fünften Saisontor den Punkt (79.).

24.100 Zuschauer sahen in der Münchner Arena vor allem in der ersten Halbzeit ein schwaches Spiel mit sehr wenigen Höhepunkten. Neben dem Tor hatte Sechzig, das mit der zuletzt in Braunschweig siegreichen Elf begann, noch eine weitere gute Chance. Doch der Kopfball von Kai Bülow flog knapp über die Latte (19.). Ingolstadt gab dagegen keinen einzigen Schuss auf das Tor von Gabor Kiraly ab. "Wir müssen mehr riskieren und mutiger nach vorne spielen", sagte der rotgesperrte FCI-Kapitän Stefan Leitl in der Pause bei Sky.

Ingolstadt intensivierte seine Offenivbemühungen tatasächlich - doch große Chancen ergaben sich für die Schanzer kaum. Stattdessen hätte Tomasov fast das 2:0 besorgt, sein Freistoß landete jedoch auf dem Tornetz (57.). Mit zunehmender Spieldauer zogen sich die Löwen immer weiter zurück, Ingolstadt verstand es aber viel zu selten, die sich nun bietenden Räume zu nutzen - bis Eigler gleich mit dem ersten Schuss der Gäste aufs Tor traf.

Köln nutzt Gunst der Stunde nicht

Der 1. FC Köln hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga die Vorlage des Konkurrenten 1. FC Kaiserslautern nicht verwandelt. Einen Tag nach dem 0:0 der Pfälzer gegen den VfL Bochum kamen die Rheinländer beim FSV Frankfurt nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt weiter drei Punkte.

Zafer Yelen brachte die Frankfurter mit einem umstrittenen Foulelfmeter (76.) in Führung. Adam Matuschyk hatte bei seiner Abwehraktion gegen Yannick Stark den Ball, nach Meinung von Schiedsrichter Marco Fritz aber auch dessen Fuß getroffen. Christian Clemens glich in der 84. Minute für die seit zwölf Spielen ungeschlagenen Kölner aus. Der FSV liegt weiter drei Zähler hinter dem FC im Tabellenmittelfeld.

In der ersten Halbzeit vergab die deutlich überlegene Mannschaft von Trainer Holger Stanislawski mehrere hochkarätige Torchancen. Anthony Ujah scheiterte gleich zweimal an FSV-Torwart Patric Klandt (5. und 28.). Auch Stefan Maierhofer fand beim Nachschuss in Klandt seinen Meister (28.). Die Frankfurter hielten sich dagegen sehr zurück, versuchten es im eigenen Stadion lediglich mit dem einen oder anderen Konter.

Auch nach der Pause machten die Gäste weiter Druck, blieben im Abschluss aber glücklos. Ujah verfehlte knapp das Ziel (61.). Dann lenkte erneut Klandt nach einem Schuss von Matuschyk an den Pfosten, Maierhofer traf im Nachschuss das leere Tor nicht (71.). Erst in der Schlussphase fielen die Tore.

FC St. Pauli siegt spät

Dank eines Foulelfmeters in letzter Minute hat der FC St. Pauli einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga gemacht. Die Hamburger siegten 1:0 (0:0) beim Aufsteiger VfR Aalen und setzten sich um fünf Punkte vom Relegationsplatz 16 ab. Das entscheidende Tor erzielte Daniel Ginczek in der 90. Minute, nachdem er selbst im Strafraum gefoult worden war.

Aalen wartet dagegen im Jahr 2013 weiter auf den ersten Sieg und blieb zum fünften Mal in Folge ohne dreifachen Punktgewinn.

Vor 11.185 Zuschauern waren die Hamburger besonders in der ersten Halbzeit dem Dreier näher. In der 36. Minute traf Torjäger Ginczek nach Alleingang aus spitzem Winkel nur das Außennetz, drei Minuten später musste Aalens Torhüter Jasmin Fejzic sein gesamtes Können aufbieten, um einen verdeckten Schuss von Akaki Gogia abzuwehren.

Drei Minuten nach Wiederbeginn standen allerdings auch die Gastgeber dicht vor dem Führungstor, doch St. Paulis Keeper Philipp Tschauner klärte aus kurzer Distanz gegen Robert Lechleiter per Fußabwehr zur Ecke. Der Schlussmann der Norddeutschen stand erneut im Blickpunkt, als er in der 66. Minute einen Flachschuss von Enrico Valentini parierte.

EURE MEINUNG: TSV 1860 München, 1. FC Köln & FSV Frankfurt - Wer kann den Relegationsplatz nochmals angreifen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig