thumbnail Hallo,
Live

UEFA Europa League

  • 7. März 2013
  • • 19:00
  • • Arena Naţională, Bucureşti
  • Schiedsrichter: S. Karasev
  • • Zuschauer: 50016
1
ENDE
0

Europa League: FC Chelsea verliert bei Steaua Bukarest, Fenerbahce gewinnt bei Viktoria Plzen

Europa League: FC Chelsea verliert bei Steaua Bukarest, Fenerbahce gewinnt bei Viktoria Plzen

Getty Images

In den Achtelfinal-Hinspielen der Europa League gab es die ein oder andere Überraschung. So unterlag der FC Chelsea bei Steaua Bukarest und Zenit St. Petersburg verlor in Basel.

London/Basel In den Hinspielen der Achtelfinals der Europa League gab es in den frühen Begegnungen nur wenige Tore zu bejubeln. Steaua Bukarest schlug den FC Chelsea mit 1:0 (1:0), Viktoria Plzen musste sich Fenerbahce Istanbul mit 0:1 (0:0) geschlagen geben und der FC Basel gewann gegen Zenit St. Petersburg mit 2:0 (0:0).

Chelsea vor dem Aus

Der amtierende Champions-League-Sieger FC Chelsea trat im Achtelfinale bei Steaua Bukarest an; die Rumänen hatten in der Zwischenrunde Ajax Amsterdam im Elfmeterschießen geschlagen, ein Novum in der Europa-League-Geschichte. In den ersten Minuten war das Spiel offen und es war kein entscheidender Unterschied zwischen den beiden Mannschaften zu sehen.

Das änderte sich nach 34 Minuten, als Ryan Bertrand Raul Rusescu im Strafraum zu Fall brachte und so einen Elfmeter verursachte. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte zum 1:0. Nur wenige Minuten später hatte Yossi Benayoun die Riesenchance zum Ausgleich, als er alleine vor Torhüter Ciprian Tatarusanu auftauchte, dieser den schwachen Schuss aber noch zur Ecke lenken konnte. So ging es mit einer Führung für die Rumänen in die Pause.

Nach der Pause machte Steaua weiter Druck und stellte die Chelsea-Defensive vor einige Probleme, allerdings ließ auch der englische Vertreter mit Eden Hazard und Oscar seine Klasse in der Offensive aufblitzen. Die Hausherren standen hinten sicher und blieben über Konter gefährlich. Bei Chelsea brachte die Einwechslung von Marko Marin eine Viertelstunde vor dem Ende für Eden Hazard eine leichte Belebung für das Offensivspiel. Es reichte aber nicht und es blieb am Ende beim 1:0-Heimerfolg der Rumänen, die somit eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Viertelfinals haben. Der FC Chelsea muss im Rückspiel an der Stamford Bridge zulegen.



Fener vor Einzug ins Viertelfinale

Fenerbahce traf nach dem Zwischenrundensieg gegen BATE Borissov auf Viktoria Plzen, die den SSC Neapel eindrucksvoll geschlagen hatten. Zunächst spielte hauptsächlich die Heimmannschaft, konnte aber seine Chancen nicht nutzen und so traute sich Fenerbahce nach und nach selbst in die Offensive.

Die größte Chance in der ersten Halbzeit für die Gastgeber gab es nach 38 Minuten, als Frantisek Rajtoral die Latte traf. Auf der anderen Seite verpasste Dirk Kuyt eine Großchance kurz vor der Pause, als er den Ball nicht im leeren Tor unterbringen konnte.

In der zweiten Halbzeit dauerte es eine Viertelstunde, bis es erneut zu einer gefährlichen Situation kam. Moussa Sow zog für die Gäste von der Strafraumkante ab, Torhüter Matus Kozacik konnte den schwierigen Schuss aber entschärfen. Diese Chance markierte den Auftakt zu einer kleinen Drangphase von Fenerbahce, welche aber nicht in einem Tor endete. Zum Ende des Spiels konnte sich Plzen wieder ein kleines bisschen befreien und kam selber zu Chancen. Aber auch auf ihnen wollte kein Tor mehr gelingen.

Zehn Minuten vor dem Ende war es dann soweit, Fenerbahce erzielte durch Pierre Webo das 1:0. Nach einer Flanke war erst Moussa Sow per Kopf an Kozacik gescheitert, der Abpraller fiel jedoch genau vor Webos Füße, der nur einzuschieben brauchte. Es blieb trotz einer letzten Schlussoffensive beim 0:1 aus Plzener Sicht, die jetzt eine schwere Aufgabe im Rückspiel in Istanbul vor sich haben.



Marcelo Diaz bestraft zu zahmes Zenit

Das Starensemble von Zenit St. Petersburg um Hulk und Axel Witsel reiste im Hinspiel zum FC Basel. Das russische Team hatte mit Ach und Krach den FC Liverpool bezwungen, während die Schweizer mit Dnipro Dnipropetrowsk weniger Probleme hatten.

Zu Beginn des Spiels gab es nur eine tonangebende Mannschaft; der Gastgeber erarbeitete sich Chance um Chance, konnte aber keine von ihnen zur Führung nutzen. Vor allem der ägyptische Stürmer Mohammed Salah kam zu mehreren Gelegenheiten. In der Anfangsphase wurde zunächst ein Treffer von ihm wegen Abseits aberkannt, danach setzte er den Ball an den Pfosten. Von den Gästen war zu dem Zeitpunkt wenig bis gar nichts zu sehen, sie wachten erst am Ende der ersten Hälfte auf und fingen an zu kombinieren. Nach den ersten 45 Minuten stand es jedoch 0:0.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit übernahm Zenit die Initiative und kam gefährlich vor das Tor der Baseler. Nachdem der erste Schwung vergangen war, stellte sich Zenit wieder hinten auf und lauerte auf Konter. Basel gelang es nicht mehr so einfach wie in Halbzeit eins, die Defensive zu überwinden und so verflachte die Partie.

Die erste Großchance gab es erst wieder in der 68. Minute, als Hulk bei einem Konter Roman Shirokov bediente, der frei vor Yann Sommer stand und nur den Keeper anschoss. Fast im Gegenzug erreichte eine flache Hereingabe Markus Steinhöfer, dessen Ball aber genau auf Torhüter Vyacheslav Malafeev kam. Kurz vor dem Ende war es Marcelo Diaz, der zur Führung für Basel traf. Einen Schuss von Salah konnte Malafeev in der 83. Minute nur abklatschen und der Chilene staubte ab. Eine passende Antwort gab es nicht mehr, stattdessen foulte Luis Neto Salah im eigenen Strafraum und wurde vom Platz gestellt. Den Strafstoß in der Nachspielzeit verwandelte der eingewechselte Alexander Frei zum 2:0-Endstand, der Basel eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel in Russland beschert.

Die weiteren Ergebnisse:

Anzhi Makhachkala - Newcastle United 0:0

Benfica Lissabon - Girondins Bordeaux 1:0 (1:0)

UD Levante - Rubin Kazan 0:0

EURE MEINUNG: Wer erreicht das Viertelfinale?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig