thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 31. März 2013
  • • 17:30
  • • Trolli ARENA, Fürth
  • Schiedsrichter: J. Drees
  • • Zuschauer: 18000
2
ENDE
3

Eintracht Frankfurt beendet Negativserie mit Arbeitssieg

Eintracht Frankfurt beendet Negativserie mit Arbeitssieg

Bongarts

Eintracht Frankfurt hat das Aufsteigerduell beim Tabellenletzten Greuther Fürth mit 3:2 gewonnen. Nach Punkten haben die Hessen damit wieder zu Schalke 04 aufgeschlossen.

Fürth. Eintracht Frankfurt kann doch noch gewinnen. Im ersten Spiel nach der Vertragsverlängerung von Trainer Armin Veh mühte sich die SGE bei Schlusslicht Greuther Fürth zu einem 3:2 (1:1).

Bereits mit der ersten Chance brachte Nikola Djurdjic (2.) Fürth in Führung. Die Reaktion der Frankfurter folgte schnell. Takashi Inui (13.), Stefan Aigner (58.) und Alex Meier (68.) trafen für die Eintracht. Sercan Sararer (72.) konnte den Rückstand der engagierten Franken nur noch verkürzen.

Meier trifft erstmals seit 799 Minuten wieder

Vor 18.000 Zuschauern in der Fürther Trolli-Arena beendeten die Hessen damit ihre Serie von sechs sieglosen Spielen. Gleichzeitig erhöhten sie den Druck auf die mit 42 Zählern punktgleichen Schalker.

Persönlich war das Spiel für Alex Meier ein großer Erfolg. Der Stürmer traf erstmals nach 799 Minuten wieder ins Tor. Fürth erzielte zwar seine Heimtore Nummer fünf und sechs der Saison, blieb aber auch im 14. Heimspiel ohne Sieg und hat mit 18 Punkten nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

Fürth mit zwei Spitzen

Im Vergleich zum 2:2 bei Werder Bremen rückte Nikola Djurdjic für Felix Klaus in die Fürther Startelf und bildete mit Sercan Sararer einen Zwei-Mann-Sturm. Max Grün erhielt im Tor den Vorzug vor dem wiedergenesenen Wolfgang Hesl.

Frankfurts Trainer erlaubte sich gegenüber dem 1:2 gegen Stuttgart zwei Veränderungen: Srdjan Lakic kamm statt  Stefano Celozzi zum Zug. Außerdem ersetzte Oka Nikolov den verletzten Kevin Trapp zwischen den Pfosten.

Nikolov früh überwunden, Inui kontert

Bereits in der 2. Minute musste der 38-jährige Nikolov in seinem ersten Saisoneinsatz hinter sich greifen: Meier verlängerte eine Ecke von Bernd Nehrig unglücklich an den langen Pfosten, wo Djurdjic schneller schaltete als Bastian Oczipka und den Ball über die Linie drückte.

Frankfurt benötigte aber nur ein paar Minuten, um sich zu erholen. In der 9. Minute wurde ein Tor von Stefan Aigner wegen Abseits aberkannt. Vier Minuten später ließ Takashi Inui dann Matthias Zimmermann mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen und besorgte per 20-Meter-Schuss den Ausgleich.

Bis zur Pause entwickelte sich eine von Fehlpässe und Unkonzentriertheiten geprägte Partie, in der die Eintracht leichte Vorteile hatte und durch Lakic (23./38.) zu guten Einschussmöglichkeiten kam.

Frankfurt zieht weg, Fürth gibt nicht auf

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste: Fürth war engagiert und spielte schnell nach vorne. Ab der 55. Minute übernahm der Gast wieder das Kommando und kam erst durch Sebastian Rode (57.) zu einer guten Chance, ehe Aigner in der 58. Minute den Ball aus kurzer Distanz in die kurze Ecke drosch.

Zehn Minuten später sorgte Alexander Meier mit seinem 13. Saisontor für die vermeintliche Vorentscheidung. Fürth konterte jedoch in der 72. Minute die Eintracht aus. Sercan Sararer konnte unbedrängt in den Strafraum ziehen und ließ Nikolov mit seinem strammen Schuss keine Chance. Anschließend rettete Frankfurt die drei Punkte in der Schlussviertelstunde über die Zeit.

EURE MEINUNG: Welche Platzierung traut Ihr der Eintracht am Saisonende zu?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig