thumbnail Hallo,
Live

Confed Cup

  • 20. Juni 2013
  • • 21:00
  • • Estadio Jornalista Mário Filho (Maracanã), Rio de Janeiro, Rio de Janeiro
  • Schiedsrichter: D. Haïmoudi
  • • Zuschauer: 71806
10
ENDE
0

Die Spanier jubeln gegen den chancenlosen Außenseiter

Confed Cup: Spanien schlägt tapferes Tahiti zweistellig

Die Spanier jubeln gegen den chancenlosen Außenseiter

getty

Vor 40.000 Zuschauern im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro schalteten die Spanier zwischenzeitlich mehrere Gänge zurück, drehten aber vor allem in der zweiten Halbzeit auf.

Rio de Janeiro. Welt- und Europameister Spanien hat den krassen Außenseiter Tahiti beim zweiten Gruppenspiel des Confed Cups mit 10:0 (4:0) geschlagen. Erfolgreichster Torschütze war Fernando Torres mit vier Treffern.

Mit einer bis auf Abwehrspieler Sergio Ramos im Vergleich zum Auftaktspiel gegen Uruguay komplett durchgewechselten Anfangself brauchte Spanien keine fünf Minuten für den Führungstreffer. Nach einem Doppelpass mit Juan Mata kam Torres links im Strafraum aus sieben Metern zum Schuss und schob den Ball am schlecht postierten Mikael Roche im Tor der Tahitianer vorbei in die kurze Ecke (5.).

In der Folge verflachte die Partie zusehends. Tahiti agierte giftig im Mittelfeld, stand jetzt besser in der Defensive und hielt Spanien zunächst vom eigenen Tor weg. Darüber hinaus hatte sich Roche stabilisiert und wirkte sicherer. Über Stürmer Steevy Chong-Hue fuhren die Tahitianer sogar einzelne Konter, die aber jeweils in der spanischen Defensive hängen blieben (12./25.).

Spanien wird konsequenter, Silva erhöht

Die Spanier brauchten fast eine halbe Stunde, um wieder gefährlicher zu werden. Zunächst scheiterte Raul Albiol, dessen Kopfball nach einem Freistoß auf der Linie geblockt wurde (29.). Kurz darauf parierte Roche einen Flachschuss von Santi Cazorla aus 15 Metern (30.). Es dauerte bis zur 31. Minute, ehe Spanien nachlegte: David Villa steckte den Ball im Strafraum auf David Silva durch, der von rechts heraneilte und aus sieben Metern in die lange Ecke traf.

Spanien wirkte jetzt deutlich zielstrebiger: Nach einem Pass von Silva war Torres komplett frei durch, umspielte Roche und traf zum 3:0 ins leere Tor (33.), wenig später bediente erneut Silva Villa mustergültig im Strafraum, der musste am heraus eilenden Roche nur noch vorbeischieben - 4:0 (39.).

Villa und Torres schnüren den Dreierpack

Kurz nach der Pause erhöhte abermals Villa, nach Pass von Nacho Monreal kam der Stürmer am Fünfmeterraum frei zum Abschluss und musste nur den Fuß hinhalten (49.). Jeweils zum dritten Mal trafen dann Torres, den der eingewechselte Jesus Navas im Rücken der Abwehr am Elfmeterpunkt bediente (57.) sowie Villa, nachdem Roche einen langen Ball unterschätzt hatte (64.), und erhöhten so auf 7:0.

Tahiti wurde jetzt sichtlich müde und bekam in der Defensive immer größere Probleme. Mata tunnelte Roche aus zehn Metern zum 8:0 (66.), Torres schoss einen Handelfmeter allerdings an die Oberkante der Latte (78.). Mit dem nächsten Angriff machte der Stürmer seinen Fehlschuss wieder wett, nach einem langen Ball zog er an Roche vorbei und schob ein (78.).

Den Schlusspunkt setzte Silva mit einem Schuss aus der Drehung und sorgte damit doch noch für den zweistelligen Sieg (89.). Für Spanien geht es als nächstes am kommenden Sonntagabend (21 Uhr) im abschließenden Gruppenspiel gegen Nigeria, zeitgleich muss das mit der zweiten Niederlage bereits ausgeschiedene Tahiti gegen Uruguay ran.

EURE MEINUNG: Sichert sich Spanien auch den letzten fehlenden Titel?

Dazugehörig