thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 1. Februar 2014
  • • 15:30
  • • Veltins-Arena, Gelsenkirchen
  • Schiedsrichter: W. Stark
  • • Zuschauer: 61142
2
ENDE
1

Schalke setzt Aufholjagd fort - Siegtor durch Boateng

Mit 2:1 gewinnt der FC Schalke 04 das wichtige Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg. Nach einer umkämpften Partie schraubt sich S04 weiter nach oben.

Gelsenkirchen. Schalke 04 hat seine Aufholjagd auf einen Champions-League-Platz fortgesetzt und einen direkten Konkurrenten vorerst abgehängt. Die Königsblauen setzten sich im Duell der Europapokal-Aspiranten gegen den VfL Wolfsburg mit 2:1 (1:0) durch und schoben sich zumindest vorerst auf den vierten Rang vor.

Kevin-Prince Boateng (81.) erzielte das entscheidende Tor für die Gelsenkirchener, die zehn Punkte aus den letzten vier Spielen holten. Die Wölfe rutschten nach der zweiten Niederlage im neuen Jahr weiter ab und liegen nun vier Zähler hinter Schalke.

Felipe Santana (9.) brachte die Gelsenkirchener in Führung. Nach der Roten Karte gegen Daniel Caligiuri (50.) wegen unsportlichen Verhaltens gelang den Niedersachsen dennoch durch Maximilian Arnold der Ausgleich (65.). Es war das erste Gegentor für Schalke nach 459 Pflichtspielminuten. Die Königsblauen liegen als Fünfter weiter einen Punkt vor Wolfsburg.

Kurioses Führungstor

Die Gastgeber begannen nach dem gelungenen Rückrundenauftakt mit 3:0 beim Hamburger SV sehr selbstbewusst und kombinationssicher. Die frühe Führung war der Lohn für einen starken Start: Zunächst wehrte zwar VfL-Torwart Diego Benaglio einen Schuss von Kevin-Prince Boateng noch zur Ecke ab, doch beim kuriosen Schalker 1:0 nur Sekunden später war der Schweizer machtlos. Nach dem Eckball von Jefferson Farfan bugsierte Santana den Ball eher unfreiwillig über die Torlinie, Boateng hatte ihm den Ball an den Kopf geköpft.



Mit der Führung im Rücken zogen sich die Gelsenkirchener zurück, Wolfsburg spielte aber auf dem Weg in die Spitze zu ungenau. Ein Distanzschuss von Patrick Ochs blieb gegen die gut organisierte Schalker Defensive zunächst die einzige gefährliche Offensivaktion (24.).

Winter-Rekordeinkauf Kevin de Bruyne fiel erstmal nur durch eine Gelbe Karte nach einem Foul gegen Schalkes Jungstar Max Meyer auf (30.). S04-Keeper Ralf Fährmann musste erst in den letzten Minuten vor der Pause gegen Luiz Gustavo (35.) und Ivica Olic (41.) eingreifen.

Caliguiri ohne Beherrschung

Für die Niedersachsen begann die zweite Hälfte mit einem weiteren Rückschlag: Daniel Caligiuri sah plötzlich die Rote Karte, offenbar weil der den Schiedsrichterassistenten beleidigt hatte (50.). Wenig später verpasste Klaas-Jan Huntelaar die Vorentscheidung, als er freistehend das Tor verfehlte (53.). Vor dem Ausgleich wehrte Fährmann einen Schuss von Ivan Perisic genau vor die Füße von Arnold ab.

Schalke-Coach Jens Keller hatte sein Team gegenüber dem HSV-Spiel auf zwei Positionen umstellen müssen. Für den gesperrten Atsuto Uchida rückte der genesene Kapitän Benedikt Höwedes auf die rechte Abwehrseite. Den angeschlagenen Christian Fuchs (Knieprobleme) ersetzte im linken offensiven Mittelfeld Chinedu Obasi, der erstmals seit dem 16. März 2013 wieder in der Anfangsformation stand.

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking musste zum ersten Mal ohne Mittelfeldstar Diego auskommen, der quasi in letzter Minute noch zum spanischen Erstligisten Atletico Madrid gewechselt war. Für den Brasilianer kam Ivan Perisic ins Team.

EURE MEINUNG: Ist der Schalke-Sieg vertretbar?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig