thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 19. Februar 2012
  • • 15:30
  • • Veltins-Arena, Gelsenkirchen
  • Schiedsrichter: P. Sippel
  • • Zuschauer: 60511
4
ENDE
0

Magaths Wölfe chancenlos beim FC Schalke 04

Magaths Wölfe chancenlos beim FC Schalke 04

Bongarts

Die Rückkehr von Felix Magath zum FC Schalke 04 ist völlig misslungen! Die Wölfe kassierten gegen die Knappen vier Gegentore und enttäuschten.

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 hält Schritt mit den Spitzenteams der Bundesliga und schoss den VfL Wolfsburg mit 4:0 (2:0) ab. Klaas-Jan Huntelaar erzielte gegen seinen Ex-Trainer Felix Magath einen Doppelpack, verschoss aber auch einen Elfmeter. Die Gäste bleiben im Niemandsland der Tabelle stecken und enttäuschten auswärts wie schon so oft.

Raul mit 400. Tor!

Natürlich waren alle Augen auf Felix Magath gerichtet, aber es waren seine Wölfe, die das erste Mal gefährlich wurden: Jiracek eroberte den Ball im Mittelfeld gegen Matip und stürmte in den Strafraum. Seinen Querpass lenkte Uchida nur knapp am Pfosten vorbei (3.). Auf der anderen Seite war der Japaner plötzlich völlig frei und flankte auf Metzelder, dessen Aufsetzer am Pfosten landete (6.). Es war eine bewegte Anfangsphase, in der Schalke das erste Ausrufezeichen setzte: Eine Ecke von Farfan verlängerte Joel Matip genau in den Lauf von Raul, der vor Träsch am Ball war und sein 400. Pflichtspieltor erzielte (10.)!

Wolfsburg flammt nur kurz auf

Das Tempo war enorm hoch und es ging so weiter: Christian Fuchs wurde auf dem linken Flügel geschickt. In der Mitte kam Rodriguez gegen Huntelaar viel zu spät, der keine Mühe hatte, ungedeckt das 2:0 zu erzielen (15.). Nun war richtig was los und kurz darauf verzog Felipe Lopes im Strafraum der Knappen nur knapp (17.). Als dann auch noch Orozco und Mandzukic frei vor Unnerstall vergaben (23.), wurden die Fans unruhig.

Huntelaar vergibt Vorentscheidung

Zehn Minuten vor der Halbzeitpause setzte sich dann erneut Draxler gegen den ganz schwachen Träsch durch und flankte auf Farfan, dessen Schuss Lopes an die Hand bekam – Elfmeter! Doch Benaglio spekulierte richtig und hielt den schwachen Schuss von Huntelaar (35.). Der Niederländer hatte gar noch eine weitere Chance frei vor Benaglio, als sich Draxler wieder auf links frei bewegen durfte, aber wieder war der Schweizer Sieger im Privatduell (45-). So ging es mit dem 2:0 in die Pause.

Schalke zerlegt die Wölfe

Kaum war die Partie wieder angepfiffen, war sie dann auch schon entschieden: Nach einem Eckball kam der Ball über Metzelder und Papadopoulos zu Joel Matip, der ihn per Hacke über die Linie beförderte - 3:0 (49.)! Den Wölfen war damit der Zahn gezogen und obwohl sich Schalke fortan aufs Konter verlegte, kamen sie nicht mehr wirklich gefährlich vor das gegnerische Tor. Im Gegenteil, über die Außen war Wolfsburg extrem anfällig und erlabute Schalke immer wieder gefährliche Konter.

So auch rund eine Viertelstunde vor Schluss, als Huntelaar nach einer Flanke von Fuchs höher stieg als Rodriguez und zum 4:0 einköpfte (72.). Fortan ließ Schalke Wolfsburg noch weiter zappeln und spielte die Partie souverän zu Ende. Ciprian Marica hätte einen Konter noch besser ausspielen und auf 5:0 erhöhen können, aber auch so war es ein völlig verdienter Sieg der Hausherren, die somit den Anschluss an die Tabellenspitze wieder herstellten.

Eure Meinung: Wo landet der FC Schalke 04 am Ende der Saison?

Dazugehörig