thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 27. September 2014
  • • 15:30
  • • Veltins-Arena, Gelsenkirchen
  • Schiedsrichter: P. Gagelmann
  • • Zuschauer: 61153
2
ENDE
1

Shinji Kagawa konnte nach seiner Einwechslung im Derby kaum noch Impulse setzen

58. Derbysieg: Schalke 04 zieht an Borussia Dortmund vorbei

Shinji Kagawa konnte nach seiner Einwechslung im Derby kaum noch Impulse setzen

Getty Images

Dortmund wacht zu spät auf und verliert zum zweiten Mal hintereinander. Schalke nutzte in Durchgang eins die Unordnung in der BVB-Hintermannschaft.

Gelsenkirchen.  Mit dem 58. Sieg im Revierderby hat Schalke 04 seinen Bundesliga-Fehlstart korrigiert und den Erzrivalen Borussia Dortmund in Depressionen gestürzt. Die Königsblauen bezwangen die Schwarz-Gelben in der 145. Auflage des Ruhrpott-Klassikers mit 2:1 (2:1) und zogen mit dem zweiten Dreier in fünf Tagen am BVB vorbei. Dortmund liegt nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen schon weit hinter der Spitze zurück.

Joel Matip (10.) und Eric Maxim Choupo-Moting (23.) brachten die Gelsenkirchener nach zwei Standardsituationen früh mit 2:0 in Führung. Pierre-Emerick Aubameyang verkürzte für das Team von Trainer Jürgen Klopp (26.), das danach über weite Strecken das Spiel bestimmte. Auf den Rängen der mit 61.000 Zuschauer nicht ausverkauften Arena blieb es bei großartiger Derbystimmung friedlich.

Bei Schalke kehrte vier Tage nach dem 3:0 bei Werder Bremen der zuletzt gesperrte Kevin-Prince Boateng ins Team zurück. Zudem rückte Matip wieder in die Innenverteidigung. Neben dem gesperrten Julian Draxler fehlten Trainer Jens Keller sechs verletzte Spieler.

Auch BVB-Coach Klopp musste ohne Sieben auskommen. Erstmals in dieser Saison bot er zwei Stürmer auf: die beiden Neuzugänge Ciro Immobile und Adrian Ramos. Heimkehrer Shinji Kagawa, beim Dortmunder 3:1 vor vier Jahren auf Schalke noch mit zwei Toren der Derbyheld, saß zunächst nur auf der Bank. Sein Comeback in der Startelf gab Weltmeister Mats Hummels.

Nach den Ausschreitungen vor einem Jahr war die Schalker Arena nicht komplett gefüllt. Rund 800 Plätze rund um den BVB-Block blieben aus Sicherheitsgründen frei.

Matip, der nach seiner Adduktorenverletzung erstmals wieder in der Startelf stand, führte sich gleich mit seinem ersten Saisontor ein. Nach einem Eckball von Dennis Aogo konnte der Kameruner völlig frei aus fünf Metern einköpfen.

Dortmund brauchte ein paar Minuten, um sich von dem Schock zu erholen. Immobile verfehlte bei der ersten BVB-Chance knapp das Schalker Tor (18.). Doch schon nach der zweiten Ecke der Königsblauen fiel das 2:0. Roman Weidenfeller konnte einen Kopfball von Klaas-Jan Huntelaar noch abwehren, doch nach einem kapitalen Fehlpass von Ramos im eigenen Strafraum traf Choupo-Moting im zweiten Versuch. Es war bereits der dritte Saisontreffer des Kameruners.

Die Dortmunder Antwort ließ nur drei Minuten auf sich warten. Nach einem Fehler von Roman Neustädter und einer Hereingabe von Ramos ließ Aubameyang Geburtstagskind Ralf Fährmann, der 26 Jahre alt wurde, ebenfalls mit seinem dritten Saisontor keine Chance.

Fährmann glänzte kurz nach der Pause, als er einen Schuss von Immobile mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenkte (48.). Der Ruhrpott-Klassiker ging mit hohem Tempo weiter. Nach dem bis dahin schönsten Schalker Angriff über Choupo-Moting und Huntelaar verfehlte Boateng das Tor (51.).

Dortmund erhöhte den Druck, Klopp brachte Kagawa (57.). Fährmann geriet immer mehr in den Mittelpunkt. Keller nahm in der Schlussphase Boateng vom Spielfeld, dem zusehends die Kräfte schwanden.

Dazugehörig