thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 25. September 2012
  • • 20:00
  • • Veltins-Arena, Gelsenkirchen
  • Schiedsrichter: R. Hartmann
  • • Zuschauer: 59116
3
ENDE
0

Arbeitssieg: Behäbige Schalker schlagen Mainz 05 deutlich

Arbeitssieg: Behäbige Schalker schlagen Mainz 05 deutlich

Getty Images

Der FC Schalke 04 hat das vernichtende Spiel gegen Bayern München abgehakt und siegte 3:0 gegen Mainz 05. Eindrucksvoll war dies allerdings nicht.

Gelsenkirchen. Drei Tage nach dem ernüchternden 0:2 gegen Bayern München ist der FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga auf den Erfolgskurs zurückgekehrt. Mit einem hart erkämpften 3:0 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 holten die Gelsenkirchener ihren dritten Saisonsieg und festigten ihre Position im oberen Tabellendrittel. 

3:0 - Ein Arbeitssieg

Die Treffer vor 59.116 Zuschauern in der Schalker Arena erzielten Jefferson Farfan mit einem Foulelfmeter in der 21., Lewis Holtby in der 81. und der eingewechselte Teemu Pukki in der 89. Minute. Vor Farfans Strafstoß hatte Junior Diaz den Schalker Benedikt Höwedes im Strafraum zu Fall gebracht. Trainer Huub Stevens zeigte eine konsequente Reaktion nach der Niederlage am Samstag. Julian Draxler und Joel Matip fanden sich auf der Ersatzbank wieder, Jermaine Jones fiel wegen einer Sprunggelenksverletzung aus. Neu in die Startelf kamen Atsuto Uchida, Marco Höger und Ibrahim Afellay. Klaas-Jan Huntelaar konnte zwar mitwirken, enttäuschte nach langer Erkältung jedoch erneut.

Trainer Thomas Tuchel ließ sein Team offensiv agieren. Er nahm Nicolai Müller und Eric Maxim Choupo-Moting aus dem Team und brachte stattdessen Nikita Rukavytsya und Julian Baumgartlinger in seine nach vorne ausgerichtete 4-4-2-Formation mit Mittelfeldraute. Außerdem kam Ivan Klasnic ab der 75. Minute zu seinem ersten Bundesliga-Spiel seit Mai 2008. Lewis Holtby, Roman Neustädter und Christian Fuchs, die drei Ex-Mainzer bei Schalke, erlebten ihre frühere Mannschaft, die einen offenen Schlagabtausch suchte.

Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit gute Torchancen durch Elkin Soto, der in seinem 100. Bundesliga-Einsatz Schalke-Torwart Lars Unnerstall mit gefährlichen Schüssen prüfte (8./31.) sowie durch Adam Szalai, der das Tor nach einem Klasse-Solo von Andreas Ivanschitz knapp verfehlte (19.). Schalke hatte die Chance auf die Führung durch einen Kopfball von Kyriakos Papadopoulos (4.), den Soto auf der Torlinie klärte, und als Mainz-Schlussmann Christian Wetklo einen Volleyschuss von Höger entschärfte (11.).

Ein Elfer als Dosenöffner

Das 1:0 fiel, als Afellay aus zwölf Metern abgezogen hatte und Wetklo den Ball zu Höwedes abprallen ließ. Junior Diaz, der Verteidiger aus Costa Rica, foulte den Schalke-Kapitän, nicht schwer, aber nach Ansicht von Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen ausreichend für eine Elfmeter-Strafe. Huntelaar, der am Dienstag voriger Woche in Piräus einen Strafstoß gegen den Pfosten gesetzt hatte, nahm den Ball und hielt ihn auf der ausgestreckten Hand den Kollegen entgegen. Farfan verstand diese Gestik, nahm die Kugel und verwandelte souverän mit dem rechten Fuß links ins Tor. Wetklo, der wie Teamkollege Nico Bungert früher einmal für Schalke spielte, konnte nichts gegen das Geschoss des Peruaners ausrichten. In der 79. vergab Huntelaar die Entscheidung auf Vorlage von Holtby aus fünf Metern vor dem leeren Tor, ehe Holtby eine Flanke von Christian Fuchs in den Winkel köpfte. Pukki vollendete einen Konter auf Pass des ebenfalls eingewechselten Draxler zum dritten Treffer.

Mainz gefiel spielerisch, aber einen guten Abschluss vor dem Schalke-Tor bekam das Team nicht hin. Die Gastgeber spielten fahrig und mussten sich vor dem Treffer zum 2:0 sogar Pfiffe der eigenen Fans anhören. Am Freitag im Topduell des Westens bei Fortuna Düsseldorf müssen sich die Schalker sicher steigern.

EURE MEINUNG: War Schalke 04 stark oder Mainz zu schwach?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig