thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 2. November 2014
  • • 17:30
  • • Benteler-Arena, Paderborn
  • Schiedsrichter: J. Drees
  • • Zuschauer: 14630
3
ENDE
1

Niederlage in Paderborn: Ostwestfälische Horror-Woche für Hertha

Niederlage in Paderborn: Ostwestfälische Horror-Woche für Hertha

Bongarts

Der Aufsteiger aus Paderborn liefert gegen Hertha erneut eine eindrucksvolle Vorstellung ab und schiebt sich in der Tabelle auf Rang sieben.

Paderborn. Ostwestfälische Horror-Woche für Hertha BSC: Fünf Tage nach dem bitteren Pokal-Aus beim Drittligisten Arminia Bielefeld unterlagen die Berliner am 10. Spieltag der Bundesliga auch beim SC Paderborn1:3 (1:1). Die Hertha wartet damit seit Februar auf einen Auswärtssieg in der Liga und holte seither in elf Spielen auf fremden Platz nur drei Punkte.

Die Gastgeber unterstrichen indes mit dem verdienten Sieg ihre Rolle als Überraschungsaufsteiger. Durch den dritten Erfolg in der heimischen Arena sprang der SCP auf Rang sieben. Marvin Bakalorz (28.), der Ex-Berliner Elias Kachunga (52.) und Alban Meha (76.) trafen für Paderborn, Salomon Kalou (41.) hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

SCP-Trainer André Breitenreiter berief erstmals in der laufenden Saison den lange verletzten Freistoßkönig Meha in die Startelf, was sich als Glücksgriff erwies. Marvin Ducksch nominierte er als zweite Spitze, und Torschütze Bakalorz übernahm nach seiner Rotsperre den Platz auf der Sechs. Hertha-Coach Jos Luhukay, der einst in Paderborn tätig war (2005 bis 2006), gab acht Spielern aus dem Team der "Pokal-Versager", wie die Mannschaft auf einem Plakat der Berliner Fans begrüßt wurde, eine neue Chance.

Engagierte Paderborner ringen Hertha nieder

Die Gastgeber begannen gewohnt engagiert und erspielten sich schnell Chancen: Einen Schuss von Moritz Stoppelkamp entschärfte Hertha-Keeper Thomas Kraft (3.), im Anschluss an die folgende Ecke köpfte sich Kachunga aus Nahdistanz selbst an die Schulter statt ins Tor. Bakalorz mit einem kompromisslosen Schuss aus dem Gewühl belohnt den Aufsteiger.

Berlin wirkte in der Anfangsphase gehemmt, spielerisch lief beim Hauptstadtklub zunächst fast überhaupt nichts zusammen. Einzig bei einem Kopfball von Niemeyer musste Paderborns Schlussmann Lukas Kruse eingreifen - bezeichnenderweise nach einer Standardsituation (24.). Den ersten gelungenen Angriff nutzte Kalou dann nach einer Flanke des früheren Paderborners Marcel Ndjeng per Kopf zum unverdienten Ausgleich.

Noch vor der Pause hätten die wütenden Gastgeber fast gekontert: Ein abgefälschter Freistoß von Meha strich um Zentimeter rechts am Tor vorbei, einen Kopfball von Kapitän Uwe Hünemeier lenkte Kraft noch um den Pfosten (45.). Besser machte es Kachunga kurz nach dem Seitenwechsel, der Ex-Berliner lenkte eine Hereingabe per Kopf über den Innenpfosten ins Tor.

Beste Spieler bei Paderborn waren Rückkehrer Meha und Mario Vrancic, aufseiten der Hertha überzeugte allenfalls Torhüter Kraft.

Dazugehörig