thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 10. November 2013
  • • 17:30
  • • MAGE SOLAR Stadion, Freiburg im Breisgau
  • Schiedsrichter: F. Zwayer
  • • Zuschauer: 23700
1
ENDE
3

Stuttgarter Turbo-Doppelpack entscheidet Derby

Stuttgart nutzt seine Chancen eiskalt und gewinnt durch eine gute Anfangsviertelstunde das badenwürttembergische Derby. Freiburg steht trotz großem Kampf mit leeren Händen da.

Freiburg. Dank eines Turbo-Doppelschlags und einer überragenden Leistung von Jungstar Timo Werner hat sich der VfB Stuttgart im vierten Derby des Jahres für das Pokal-Aus beim SC Freiburg revanchiert. Die Schwaben setzten sich bei den Breisgauern zum Abschluss des 12. Bundesliga-Spieltags 3:1 (2:0) durch.

Jüngster Doppelpackschütze der Bundesliga- Geschichte

Vedad Ibisevic (9.) und der 17-Jährige Werner (10./82.) trafen gegen den SC, der weiter auf den ersten Heimsieg wartet und auf dem drittletzten Tabellenplatz bleibt. Das Tor für Freiburg erzielte Mike Hanke (78.). Die Stuttgarter, die auf den achten Rang vorrückten, feierten den ersten Sieg nach vier Partien ohne Dreier.

24.000 Zuschauer, darunter Bundestrainer Joachim Löw, sahen das Derby zum letzten Mal in diesem Jahr. Gegen Ende der vergangenen Saison hatten sich die Stuttgarter, die am zurückliegenden Spieltag eine 1:6-Klatsche bei Borussia Dortmund kassiert hatten, zweimal mit 2:1 durchgesetzt - im Halbfinale des DFB-Pokals und im Punktspiel.

Vor knapp sieben Wochen gewannen dann die Freiburger, die am Donnerstag beim 0:0 bei GD Estoril erneut in der Europa League enttäuscht hatten, in der zweiten Pokalrunde mit dem gleichen Ergebnis das eigentlich ungleiche Duell. Schließlich ist der Etat des VfB (40 Millionen Euro) zweieinhalb Mal so hoch wie der des Sport-Clubs (16 Millionen).

Stuttgart mit starkem Beginn

Schon in der 2. Minute hatten die Stuttgarter die erste Chance. Nach einer gefährlichen Hereingabe von Außenverteidiger Konstantin Rausch reagierte SC-Torwart Oliver Baumann gut. Beide Teams mussten mit widrigen Bedingungen zurechtkommen. Durch den stundenlangen Dauerregen im Breisgau war der Platz stark aufgeweicht und stand stellenweise sogar unter Wasser.

Dennoch erarbeiteten sich die Freiburger in der 7. Minute eine Doppelchance. Zunächst scheiterte Admir Mehmedi am Stuttgarter Torhüter Sven Ulreich, dann streifte der Kopfball von Matthias Ginter knapp am Tor vorbei.

Doppelschlag des VfB

Die Gäste machten es im direkten Gegenzug besser. Nach Vorarbeit von Kapitän Christian Gentner traf Ibisevic zum achten Mal in dieser Saison. Nur eine Minute später machte Werner den Doppelschlag nach einem tollen Sololauf perfekt. Es war das zweite Saisontor des Jungstars, der auch in der Schlussphase bei einem Konter die Nerven behielt. "Das hat er überragend gemacht", sagte Löw.



Auch Mitte der ersten Hälfte hatten die Freiburger die beiden frühen Gegentore noch nicht verdaut. Die Stuttgarter kontrollierten ohne große Mühe das Spiel. Mehmedi hätte für Hoffnung im Lager der Freiburger sorgen können, der Schweizer brachte den Ball nach einem Freistoß aber nicht im Tor unter (24.).

Mehr war von den Breisgauern bis kurz vor der Pause nicht zu sehen. In der 40. Minute forderten die Gastgeber einen Foulelfmeter nach dem Einsatz des Stuttgarter Verteidigers Karim Haggui an Felix Klaus. Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) ließ aber weiterlaufen. Die Szene war umstritten.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber mit viel Elan aus der Kabine, nach knapp zehn Minuten kontrollierten die Schwaben aber wieder das Geschehen. In der 58. Minute reklamierten die Freiburger erneut einen Strafstoß für sich, sie wollten ein absichtliches Handspiel von Moritz Leitner gesehen haben. Nur wenige Sekunden später scheiterte Ginter per Kopf an Ulreich. Im Anschluss nahm der Freiburger Druck wieder zu.

Beste Spieler aufseiten der Stuttgarter waren Werner und Gentner. Bei den Freiburgern konnten Mehmedi und Ginter überzeugen.

EURE MEINUNG: Hat der VfB verdient gewonnen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig