thumbnail Hallo,
Live

UEFA Champions League

  • 6. November 2012
  • • 20:45
  • • Stadio Georgios Karaiskáki, Pireás (Piraeus)
  • Schiedsrichter: M. Strahonja
  • • Zuschauer: 28217
3
ENDE
1

Piräus wiederholt das Hinspiel-Kunststück und besiegt Montpellier erneut

Piräus wiederholt das Hinspiel-Kunststück und besiegt Montpellier erneut

Getty images

War der Erfolg im Hinspiel bei den Franzosen noch als Überraschung gewertet worden, so haben die Griechen mit dem 3:1 bewiesen, man muss auf sie achten - besonders Schalke.

Piräus. Am vierten Spieltag der Champions League stieg in der Gruppe B das Rückspiel zwischen Olympiakos Piräus und Montpellier HSC. Der französische Meister stand nach der überraschenden Niederlage im eigenen Stadion bereits vor dem Spiel massiv unter Druck und musste gegen freche Griechen unbedingt punkten.

Furioser Beginn in Piräus

Es gab kein langes Abtasten, sondern Piräus startete sehr druckvoll. Bereits in der 4. Minute ließen es die Griechen daheim gegen Montpellier klingeln. Es ging blitzschnell über die linke Seite nach vorne, Mitroglous Schuss wehrte Keeper Jourdren schlecht ab und Machado musste den Nachschuss nur noch über die Linie drücken – 1:0. Piräus ließ auch danach nicht locker und erspielte sich in der 11. Minute eine weitere Möglichkeit, doch den Schuss von Mitroglou konnte Jourdren entschärfen. Aber der 15. Minute fanden die Franzosen dann besser ins Spiel und erspielten ihrerseits Spielanteile wie auch Möglichkeiten. So köpfte in der 18. Minute Souleymane Camara über das Tor und sechs Minuten später konnte nur eine Abseitsstellung Younes Belhanda stoppen.

Montpellier drückte weiter auf den Ausgleich

In der 31. Minute hatte Montpellier dann erneut seine Chance: Bedimo mit dem sauberen Zuspiel auf Camara, doch dessen Heber war etwas zu überhastet angesetzt und der Ball ging neben das Gehäuse.  setzt zum Lupfer an, der das Tor allerdings um zwei Meter verpasste. Ab der 36. Minute war die Reihe wieder an Piräus: Dimitrios Siovas setzte zuerst einen Kopfball knapp über den Kasten und Konstantinos Mitroglou scheiterte mit einem Kunstschussversuch denkbar knapp. In der 39. Minute war es Francois Modesto, der mit einem Kopfball scheiterte. Piräus hatte das Spiel weitgehend im Griff, erspielte sich einen Ballbesitz von 62 Prozent und ging verdient mit einem knappen Vorsprung in die Kabine.

Unverändertes Bild nach der Pause

Olympiakos drückte sofort nach Wiederanpfiff und versuchte sich zunächst gar nicht daran, auf Ball- und Ergebnishalten zu spielen. Montpellier zeigte sich allerdings wesentlich aktiver als in der ersten Hälfte und die Griechen setzten Kampf sowie Einsatz gegen beherzt anrennende Franzosen, den jedoch die klare Linie fehlte. In der 58. Minute konnte sich Montpellier eine gute Möglichkeit erspielen: Anthony Mounier versuchte sich aus der Distanz, aber der der Winkel war nicht einfach und so rauschte der Ball rechts am Tor vorbei. In der 65. Minute folgte ein sehr ungeschicktes Vorgehen von Djamel Abdoun gegen Souleymane Camara im Strafraum von Piräus und der Unparteiische zögerte keine Sekunde, auf den Punkt zu zeigen. Die Chance ließ sich Younes Belhanda nicht entgehen und verwandelte aus elf Metern – 1:1.

Piräus drängte auf den erneuten Führungstreffer

Nur eine Minute nach dem Ausgleich hatte Paulo Machado die Führung auf dem Fuß, doch sein Schuss aus halbrechter Position war etwas zu hoch. Und die Griechen zeigten, sie haben Hunger. Der Hunger wurde dann in der 80. Minute gestillt – mit einem Tor! Leandro Greco war es, der eine verunglückte Abwehr nutzte und mit dem rechten Fuß fast vom Elfmeterpunkt den Treffer erzielte. Doch das sollte es noch nicht gewesen sein. Nur zwei Minuten später war es Konstantinos Mitroglou, der alle klar machte. Holebas spielte den Ball wunderbar quer und in der Mitte knallte Mitroglou den Ball in den Winkel – 3:1. Damit war das Spiel final entschieden.

EURE MEINUNG: Muss Schalke die Griechen fürchten?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig