thumbnail Hallo,
Live

Premier League

  • 28. Dezember 2013
  • • 16:00
  • • Carrow Road, Norwich, Norfolk
  • Schiedsrichter: P. Dowd
  • • Zuschauer: 26851
0
ENDE
1

Premier League: Tottenham siegt souverän, Giroud köpft Arsenal zurück an die Spitze

Olivier Giroud erzielte den Treffer des Tages für Arsenal. Die Gunners sind zurück an der Spitze. Auch Tottenham gewann das wichtige Match souverän.

Manchester. Am 19. Spieltag der Premier League hat sich Arsenal bei Newcastle United die Tabellenspitze zurückerobert. Der FC Everton blieb nach dem Heimsieg gegen den FC Southampton oben dran. Manchester City hatte am Samstag bereits seine makellose Heimbilanz ausgebaut und den zehnten Sieg im zehnten Spiel eingefahren, während Manchester United bei Norwich City seine Aufholjagd fortsetzen konnte. Am frühen Abend gewannen auch Tottenham und Chelsea (Spielbericht).

Tottenham Hotspur - Stoke City 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Soldado (37./HE), 2:0 Dembele (65.), 3:0 Lennon (69.)

Roberto Soldado und der Elfmeterpunkt - das passt! Der Spanier brachte sein Team mit seinem vierten verwandelten Strafstoß in dieser Saison gegen Stoke auf Kurs, nachdem Referee Kevin Friend ein Handspiel von Ryan Shawcross geahndet hatte. Nur einen einzigen weiteren Treffer erzielte Soldado in der laufenden Spielzeit aus dem Spiel heraus.

Neu-Trainer Tim Sherwood bot in seinem dritten Premier-League-Spiel an der Seitenlinie der Spurs erneut zwei Stürmer auf - doch durchschlagskräftiger wirkte der Auftritt der Gastgeber dadurch keinesfalls. Gegen tiefstehende Potters erspielte sich Tottenham massive Feldvorteile. Schön anzusehen war das aber nicht. Entsprechend reagierten die Fans vor dem Elfmeter mit Pfiffen.

Im zweiten Durchgang hatten die Spurs endgültig alles im Griff. Mit dem 17. Torschuss für die Gastgeber besorgte Moussa Dembele die Vorentscheidung. Der Belgier traf von der Strafraumkante ins rechte Eck. Minuten später machte Aaron Lennon per Dropkick den Sack zu.

Newcastle United - FC Arsenal 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Giroud (65.)

Arsenal hält dem Druck stand. Ohne die verletzten Thomas Vermaelen, Aaron Ramsey und Mesut Özil hatten die Gunners die schwere Auswärtsaufgabe bei den zuletzt viermal ungeschlagenen Magpies vor der Brust und bewältigten diese mit einer gehörigen Portion Dusel.

Ein Standard sorgte für das erlösende Tor für Arsenal: Olivier Giroud köpfte eine Freistoß-Hereingabe von Theo Walcott zum schmeichelhaften 1:0 ein. Es war erst sein zweites Premier-League-Tor außerhalb Londons.  Nachdem ein Heber von Walcott nur die Latte traf, sorgte Gunners-Schlussmann Wojciech Szczesny noch einmal für Slapstick. Ein Abschlag ins Gesicht von Loic Remy kullerte beinahe ins Tor.

Schon in der ersten Halbzeit boten beide Teams boten ein fahriges Spiel ohne Höhepunkte. Erst kurz vor dem Pausenpfiff wurde das Niveau endlich besser - doch nicht der Favorit, sondern die Hausherren waren dafür verantwortlich. Newcastle zog das Tempo an und kam zu guten Chancen. Szczesny und das Lattenkreuz nach einem Kopfball von Mathieu Debuchy retteten für die Londoner.

FC Everton - FC Southampton 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Coleman (9.), 1:1 Ramirez (71.), 2:1 Lukaku (74.)

Gegen die zuletzt schwächelnden Saints brachte sich die Elf von Roberto Martinez gleich zu Beginn wieder in die Spur. Seamus Coleman drängte von rechts in den Strafraum und traf mit einem kompromisslosen Abschluss in den linken Knick.

Auch danach wirkten die Toffees frischer und waren dem zweiten Tor näher, obwohl Southampton sich bemühte. Mit der knappen, aber verdienten Führung für Everton pfiff Referee Mark Clattenburg zur Pause im Goodison Park, die den Saints deutlich besser tat. Die Gäste drängten Everton nach dem Seitenwechsel in die eigene Hälfte, hatten aber Glück, dass Ross Barkley einen Konter nicht zum vorentscheidenden 2:0 verwertete.

Danach spielten nur noch die Gäste. Den Saints gehörte dank aggressiver Spielweise das Mittelfeld, von wo aus die Pochettino-Elf immer wieder gefährliche Angriffe initiierte - mit Erfolg. Ein toller Fernschuss von Gaston Ramirez besorgte das verdiente 1:1. Everton antwortete aber prompt. Eine Weltklasse-Direktabnahme in den Winkel von Romelu Lukaku brachte Everton zurück in Front und letztlich zum Sieg.

Manchester City - Crystal Palace 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Dzeko (66.)

Gegen die Citizens im eigenen Stadion ist kein Kraut gewachsen. Auch Kellerkind Crystal Palace war trotz guter Ansätze nur Statist beim zehnten aufeinanderfolgenden Heimsieg der Hausherren. Dabei konnte es sich Trainer Manuel Pellegrini sogar problemlos leisten, Yaya Toure und Alvaro Negredo eine Verschnaufpause zu gönnen. Auch ohne Taktgeber Toure kombiniete sich City unentwegt vor das Tor der Gäste.

Fernandinho vergab kurz vor dem Seitenwechsel die beste Chance. Sein Schuss ging haarscharf über die Querlatte. Als die Gastgeber nach 30 Minuten Sturmlauf ohne Erfolg das Tempo zwischenzeitlich herausgenommen hatten, versuchte sich auch Palace an zaghaften Vorstößen, denen aber jegliche Gefahr fehlte.

Pellegrini reagierte auf die Torflaute und brachte mit Negredo und Samir Nasri zum zweiten Durchgang frische Offensivpower ins Spiel. City wirkte nun noch zielstrebiger im Vorwärtsgang, doch das Tor wollte trotz 20 Schüssen nach gut einer Stunde nicht fallen, bis Edin Dzeko nach Zuspiel von Jesus Navas endlich zum 1:0 traf. Danach riskierten die Citizens nichts mehr und sicherten nur noch hinten ab.

Norwich City - Manchester United 0:1 (0:0)

Tore: 0:1 Welbeck (57.)

Wayne Rooney und Robin van Persie verletzt, Danny Welbeck nur auf der Bank - United ging vor dem Gastspiel in Norwich in der Offensive auf dem Zahnfleisch. So durfte Shinji Kagawa mal wieder von Beginn an ran. Doch auch der Japaner brachte zunächst kaum Impulse. United erspielte sich Ballbesitz in der Anfangsphase über 80 Prozent, doch vorne fehlte es an Ideen und Durchschlagskraft.

Hinten musste dafür Torwart David de Gea wiederholt all sein Können aufbieten, um den Rückstand gegen die immer mutiger werdenden Gastgeber zu verhindern. Der Offensivdrang von Norwich brachte den Favoriten völlig aus dem Konzept, hinten schwamm United und vorne ging nichts. Bilanz nach einer halben Stunde: 7:0 Torschüsse für Norwich, das sich die Führung mittlerweile längste verdient gehabt hätte. Doch es ging torlos in die Pause.

David Moyes reagierte mit der Hereinnahme von Welbeck - ein kluger Schachzug. Der englische Nationalstürmer besorgte nach 57 Minuten das 1:0, indem er nach einem Abpraller Keeper John Ruddy umkurvte und einschob. Norwich drückte danach auf den Ausgleich, doch United rettete die drei Punkte über die Zeit.

EURE MEINUNG: Was sagt ihr zu den Spielen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig