thumbnail Hallo,
Live

UEFA Champions League

  • 19. September 2012
  • • 20:45
  • • Old Trafford, Manchester
  • Schiedsrichter: W. Stark
  • • Zuschauer: 74653
1
ENDE
0

Glückliche Red Devils schlagen Galatasaray knapp mit 1:0

Glückliche Red Devils schlagen Galatasaray knapp mit 1:0

Getty Images

Es war der erwartete Fight der Red Devils gegen die Löwen und man kann sagen, der türkische Meister hat sich gut geschlagen. Die knappe Niederlage in Old Trafford lässt hoffen.

Manchester. Es war ein besonderer Abend für Galatasaray Istanbul - so oder so. Erstmals seit der Saison 2006/2007 war der türkische Rekordmeister wieder in der Champions League vertreten und musste sofort bei einem europäischen Schwergewicht, Manchester United, antreten. Die Vorzeichen waren klar: Manchester war der Favorit und Galatsaray der Underdog. Das 1:0 am Ende war dann doch sehr schmeichelhaft für Manchester.

Großartige Stimmung im Old Trafford

Die Stimmung im altehrwürdigen Old Trafford war direkt zu Beginn einzigartig. Das lag nicht zuletzt auch daran, dass sehr viele türkische Fans vor Ort waren. Beide Teams legten sich mit dem Anpfiff ins Zeug. Bereits nach zwei Minuten lag Umut Bulut im Strafraum am Boden, aber Stark ließ weiterspielen – eine Fehlentscheidung, wie die Zeitlupe belegte. Beide Mannschaften neutralisierten sich danach gegenseitig im Mittelfeld – und plötzlich ging es blitzschnell. Kagawa spielte in der 7. Minute auf Carrick in die Gasse, der umkurvte Muslera und im Fallen schob er das Leder ins Netz – 1:0 für den Favoriten aus Manchester. Die anfängliche Hektik konnte ManUnited damit abschütteln und kam besser ins Spiel. In der 16. Minute kam es noch dicker für die Gäste aus Istanbul, denn der Goalgetter Bulut musste verletzt vom Platz und für ihn kam Elmander, was nicht unbedingt eine Verschlechterung bedeutete. Aber es dauerte bis zur 21. Minute, dass sich die Löwen vor dem Gehäuse von de Gea zeigen konnten. Nach einer Ecke war es Melo, der sich hochschraubte – und verzog. Ständiger Gefahrenherd bis dahin war Valencia, der eine starke Anfangsphase hinlegte.

Die Löwen wollten beißen

Ab der 28. Minute konnte man den Eindruck gewinnen, dass die Löwen zurückbeißen wollten und den Brocken des Rückstandes gänzlich verdaut hatten. Der englanderfahrene Eboue war es, der wieder und wieder Eckbälle rausholte, doch die Standards bis hier hin waren einfach zu schwach getreten. Ohne Gefahr für United. Elmander, ebenso mit Erfahrung auf der Insel, versuchte die Abwehr von Manchester zu verunsichern, doch wieder war es 36. Minute nur eine Ecke, die dabei heraussprang – und die wurde schlecht hereingegeben. Aber Galatasaray zeigte sich und sie bissen sich am Strafraum von United fest, ohne jedoch zwingende Chancen zu generieren. In der 45. Minute irrte dann Stark erneut, als er diesmal Hamit einen Freistoß wenige Zentimeter vor der Strafraumgrenze versagte – aber immerhin hatte er Galatasaray keinen weiteren Elfmeter versagt. Mit dem knappen 1:0 für Manchester ging es in die Pause und das ließ Galatasaray alle Chancen offen.

Beide Teams mit Druck

Beide Teams kamen mit Motivation aus der Kabine und versuchten, die Entscheidung oder den Ausgleich herbeizuführen. So waren es Kagawa auf der einen und Altintop auf der anderen Seite, die die Verteidigung in Nöte brachten – erfolglos. In der 52. Minute krönte Schiedsrichter Stark seine schwache Leistung bis dahin und gab einen Elfmeter nach einer klaren Schwalbe. Nani trat an, stoppte diverse Male ab und schoss mit Ansage schwach nach links unten – wie ein Panther war Muslera da und hielt zur ausgleichenden Gerechtigkeit den Strafstoß. Danach kam Galatasaray besser ins Spiel, aber zählbar waren die Versuche nicht, das Bollwerk von Uniteds Abwehr zu knacken.

De Gea verhinderte den Ausgleich

In Minute 72 war es gleich zweimalig de Gea, der United rettete: Tempogegenstoß, Burak überrollte seinen Gegenspieler nagelte das Leder aufs Tor, doch de Gea hielt glänzend. Der Abpraller kam postwendend aufs Gehäuse zurück und wieder parierte der Keeper in Weltklassemanier. Da hieß es tief durchschnaufen. ManUnited spielte von da an clever die Uhr runter. Man sah gelegentliche Angriffe der Roten, welche aber die Löwen-Abwehr nicht großartig in Gefahr brachten. Auch die Löwen operierten nach vorne, das aber in der Regel ohne Fortune. So blieb es am Ende bei einem glücklichen und schmeichelhaften 1:0-Heimsieg für Manchester. Galatasaray hat sich gut geschlagen und sollte zu so manchen guten Leistungen fähig sein.



EURE MEINUNG: Was wäre gewesen, hätte Galatasaray den Elfer bekommen?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig