thumbnail Hallo,
Live

Serie A

  • 14. September 2014
  • • 15:00
  • • Stadio Olimpico, Roma
  • Schiedsrichter: M. Irrati
  • • Zuschauer: 31200
3
ENDE
0

Mauro Icardi erwies sich gegen Sassuolo als treffsicher

Seria A: Inter feiert Kantersieg, Lazio holt erste Punkte, Florenz schwach

Mauro Icardi erwies sich gegen Sassuolo als treffsicher

Getty Images

Eine überragende erste Hälfte bringt Inter den Sieg gegen Sassuolo. Lazio holt die ersten drei Punkte der neuen Saison. Florenz enttäuscht.

Mailand. Inter Mailand konnte den Zuschauern im Giuseppe-Meazza-Stadion im ersten Heimspiel der Saison ein Spektakel liefern. Dank der völlig ungeordneten Defensive des US Sassuolo stand es bereits zur Halbzeit 4:0. Mauro Icardi erzielte drei Treffer, Mateo Kovacic glänzte als Vorbereiter und Schütze des 3:0. Lazio Rom gewinnt 3:0 gegen den AC Cesena. Miroslav Klose kam unter tosendem Beifall von der Bank. Der AC Florenz enttäuschte gegen CFC Genua.

Inter Mailand - US Sassuolo 7:0 (4:0)

Tore: 1:0 Icardi (4.), 2:0 Kovacic (21.), 3:0 Icardi (30.), 4:0 Osvaldo (43.), 5:0 Icardi (53.), 6:0 Osvaldo (72.), 7:0 Guarin (74.)

Rote Karte: Berardi (60., Tätlichkeit)

Bereits nach der ersten Halbzeit war das Spiel entschieden. Die Gäste aus Sassuolo waren defensiv völlig überfordert und lagen nach 45 Minuten bereits 4:0 zurück. Inter kombinierte sich nahezu unbedrängt durch die gegnerischen Reihen und landete einen verdienten Kantersieg.

Bereits nach vier Minuten eröffnete Mauro Icardi den Torreigen. Immer wieder hatte Inter deutlich zu viel Platz vor dem Strafraum der Gäste. So auch beim 2:0 durch Mateo Kovacic. Der Kroate hatte viel Freude am Spiel, bereitete neben seinem eigenen Treffer noch drei weitere vor. So auch das 3:0 durch Icardi. Osvaldo staubte kurz vor der Pause einen Schuss von Dodo zum 4:0 ab.

Nach der Pause schaltete Inter einen Gang runter. Dennoch erzielte Icardi auch noch seinen dritten Treffer. Der schwarze Nachmittag für Sassuolo war perfekt, als Domenico Berardi nach einem Ellenbogencheck gegen Juan Jesus die rote Karte sah.

Die Überzahl nutzten die Mailänder noch zu einem Doppelschlag. Osvaldo durfte seinen zweiten Treffer markieren und nur Sekunden später erzielte Fredy Guarin das 7:0. 20 Minuten später wurde Sassuolo vom Schlusspfiff erlöst.

Lazio Rom – AC Cesena  3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Antonio Candreva (19.), 2:0 Marco Parolo (56.), Stefano Mauri (90.)

Im Stadio Olimpico ging es für Lazio Rom um Wiedergutmachung nach dem verpatzten Saisonauftakt. Miroslav Klose wurde von Trainer Stefano Pioli auf die Bank verbannt. Die Gastgeber dominierten die Partie von Beginn an und schnappten sich problemlos den ersten Saisonsieg.

Der auffällige Antonio Candreva belohnte die Mühe seiner Mannschaft mit einem Volleytreffer nach einer Flanke von Edson Braafheid (19.). Der Ex-Bundesligaprofi sorgte immer wieder für Gefahr im gegnerischen Strafraum. Infolgedessen wurde die Biancocelesti noch mutiger und ließ im ersten Durchgang dennoch keine Torchance zu.

AC Florenz – CFC Genua   0:0  (0:0)

Gelb-Rot: Roncaglia (Genua, 72.)

Von Beginn an war es die Fiorentina, die zu Hause wie erwartet früh in Richtung gegnerisches Tor drückte. Genua tat war dauerhaft dabei, die eigenen Lücken zu stopfen und konnte sich kaum durch Konter entlasten. Nach 15 Minuten hatte Gomez die erste große Gelegenheit für die Gastgeber. Nach einer Flanke von Aquilani verfehlt der Ex-Bayer den Ball aber knapp. Florenz spielte seine Angriffe gefälliger, doch die letzte Präzision im letzten Drittel fehlte, so ging es mit 0:0 in die Pause.

Auch die Einwechslung von dem Ex-Hamburger Tomas Rincon brachte nichts für die überforderten, aber weiter mauernden Genovesi. Auch nach der Pause war Florenz das bessere Team. In der 56.Spielminute musste der glücklose Gomez für Federico Bernardeschi vom Feld. Er war sehr bemüht sich ins Spiel der Fiorentina einzubinden, doch Genua stellte den Raum für Anspiele in die Spitze geschickt zu.

Die Genovesi beschränkte sich über weite Strecken aufs Verteidigen. Eine der wenigen Möglichkeiten konnte Pinilla mit einer artistischen Flugeinlage nicht nutzen.

Eine Viertelstunde vor Schluss schwächte sich Genua dann selbst. Roncaglia sah nach einem Foulspiel an Cuadrado die Gelb-Rote Karte. Der auffällige Kolumbianer setzte sich ein ums andere Mal durch starke Dribblings in Szene und hatte auch in der 73. Minute eine gute Schusschance. Der Ball segelte aber über das Tor. Am Ende scheiterte die Fiorentina an ihrer eigenen Abschlussschwäche, die Gäste dürfen sich über einen glücklichen Punkt freuen.

Dazugehörig