thumbnail Hallo,
Live

UEFA Europa League

  • 21. Februar 2013
  • • 19:00
  • • Cristal Arena, Genk
  • Schiedsrichter: A. Yefet
  • • Zuschauer: 16796
0
ENDE
2

VfB Stuttgart siegt mit Gesamtergebnis von 3 - 1

Überzeugende Stuttgarter eine Runde weiter

Die Schwaben bezwingen den KRC Genk verdient mit 2:0 und sichern sich das Ticket für das Europa-League-Achtelfinale.

Genk. Der VfB Stuttgart hat das Achtelfinale der UEFA Europa League erreicht. Nach dem 1:1 im Hinspiel gewannen die Schwaben das Rückspiel beim KRC Genk verdient mit 2:0 (1:0). In der nächsten Runde kommt es nun zum Duell mit Mönchengladbach-Bezwinger Lazio Rom.

Ein Billardtor von Arthur Boka (45.) und ein sehenswerter Konter, der von Christian Gentner vollendet wurde (57.), sicherte den Stuttgartern das Ticket für die Runde der letzten 16. Der VfB zeigte eine deutliche Steigerung gegenüber dem Hinspiel vor einer Woche und verdiente sich das Weiterkommen redlich.

Einziger Wermutstropfen: In Achtelfinal-Hinspiel gegen Rom am 7. März in Stuttgart müssen die Schwaben auf Torjäger Vedad Ibisevic verzichten, der sich seine dritte gelbe Karte im laufenden Wettbewerb abholte.

VfB-Trainer Bruno Labbadia stellte seine Mannschaft gegenüber dem 1:0 in Hoffenheim in der Bundesliga auf zwei Positionen um: Für den gelbgesperrten Georg Niedermeier rückte Antonio Rüdiger in die Innenverteidigung. Außerdem ersetzte Shinji Okazaki den jungen Raphael Holzhauser.

Der KRC Genk musste auf seinen Star verzichten: Nationalstürmer Jelle Vossen hatte sich am vergangenen Wochenende in der Liga am Knöchel verletzt. Für ihn lief Glynor Plet auf, der im Hinspiel kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleich erzielt hatte. Außerdem rückte im Mittelfeld Julien Gorius für Elyaniv Barda in die Startelf.

Munterer Beginn beider Mannschaften

Obwohl der VfB auf ein Tor angewiesen war, suchten auch die Belgier von Beginn an die Offensive. Der Bundesliga-Zwölfte trat jedoch wesentlich selbstbewusster auf als im Hinspiel, kombinierte gut und erspielte sich schnell ein Übergewicht. Auch Genk blieb stets in Ansätzen gefährlich, sodass sich ein offenes Spiel entwickelte.



Die besseren Chancen hatte allerdings der VfB: In der 7. Minute durch einen Kopfball von Serdar Tasci, in der 14. Minute durch einen Okazaki-Schuss, der auf der Linie geklärt wurde, und in 27. Minute durch Martin Harnik, der freistehend verzog.

Boka belohnt Stuttgart vor der Pause, Gentner danach

Mit dem Pausenpfiff erzielte Arthur Boka schließlich das verdiente 1:0 für Stuttgart: Der Fernschuss des Ivorers nach einer Ecke wurde von zwei Genkern leicht abgefälscht und segelte am chancenlosen Laszlo Köteles vorbei ins Tor.

Nach der Pause erhöhte Genk den Druck, der VfB verlegte sich auf Konter. In der 54. Minute vergab Ibisevic noch die Großchance zur Vorentscheidung, als er eine Kopfballablage von Harnik aus kurzer Distanz auf die Tribüne jagte. Doch nur drei Minuten später besorgte Christian Gentner das beruhigende 2:0, als er am linken Strafraumeck Anele Ngkongca versetzen und den Ball im langen Eck versenken konnte.

Genk, das nun drei Tore für das Weiterkommen brauchte, warf in der Folge alles nach vorne und kam in der 82. Minute durch Plet noch einmal zu einer Großchance, die Sven Ulreich klasse entschärfte. Stuttgart vergab u.a. durch Ibrahima Traore (74.) weitere Gelegenheiten, das Ergebnis aufzustocken.

Vor allem in der 2. Hälfte sahen die 18.000 Zuschauer in der Cristal Arena einen souverän auftretenden Bundesligisten, der nach dem 2:0 nur noch das Nötigste tun musste und sich mit dem zweiten Pflichtspielsieg in Serie endgültig aus seiner Krise befreit zu haben scheint.

EURE MEINUNG: Wer war der Spieler des Spiels?


Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig