thumbnail Hallo,
Live

Serie A

  • 22. April 2012
  • • 20:45
  • • Juventus Stadium, Torino
  • Schiedsrichter: M. Bergonzi
  • • Zuschauer: 39542
4
ENDE
0

Juventus Turin setzt sich klar und deutlich mit 4:0 gegen den AS Rom durch und baut den Vorsprung auf den AC Mailand aus!

Die Bianconeri zeigten eine ganz starke Leistung und ließen der Roma überhaupt keine Chance. Damit sind sie dem Scudetto ein großes Stück näher gekommen.

Turin. Am Abend fand das Spitzenspiel in der Serie A zwischen Juventus Turin und dem AS Rom statt. Die Bianconeri setzten sich mehr als deutlich mit 4:0 durch und bauten somit den Vorsprung auf den AC Mailand aus, der am Nachmittag gegen Bologna patzte. Bei Juventus traf Arturo Vidal doppelt, Maarten Stekelenburg flog früh vom Platz.

Totti auf der Bank

Trainer Luis Enrique entschied sich bei der Aufstellung für Youngster Fabio Borini und gegen Francesco Totti. Der Spanier wählte folgende Aufstellung (4-3-1-2): Stekelenburg, Rosi, De Rossi, Kjaer, Josè Angel, Perrotta, Gago, Marquinho, Pjanic, Osvaldo, Borini. Antonio Conte ließ Matri zunächst auf der Bank und setzte bei seinem 3-5-2 auf folgende Spieler: Buffon, Barzagli, Bonucci, Chiellini, Lichtsteiner, Vidal, Pirlo, Marchisio, De Ceglie, Vucinic, Quagliarella.

Auftakt nach Maß

Im ausverkauften Juventus Stadium sahen die Fans einen furiosen Auftakt ihrer Mannschaft: Bereits nach drei Minuten erzielte Arturo Vidal nach einer Hereingabe von De Ceglie aus gut elf Metern die frühe Führung. Dabei flog der Ball vorher flach an drei Abwehrspieler der Gäste vorbei, ehe Vidal das Leder im Tor unterbrachte. Nur fünf Minuten später klingelte es erneut: Wieder war es Vidal, der nach einem Zuspiel von Vucinic an der Strafraumgrenze trocken abzog und prompt zum 2:0 traf. Die Bianconeri machten in der Anfangsphase eine Menge Druck und ließen den Gästen überhaupt keine Chance.

Die Giallorossi wirkten total geschockt und mussten sich zuerst sammeln. Juventus stand teilweise mit sechs oder sieben Spielern in der gegnerischen Hälfte, um den Spielaufbau direkt zu unterbinden. Nach gut 17 Minuten ließen sich die Gäste auch mal im Strafraum der Hausherren blicken, doch die Hereingabe von Fabio Borini fand keinen Abnehmer. Nur drei Minuten später hätte es bereits 3:0 stehen können, als Pirlo einen Freistoß gefährlich in den Strafraum brachte, doch Giorgio Chiellini kam mit dem Kopf nicht mehr richtig dran. Der AS Rom kam aber dann etwas besser ins Spiel und überließ den Bianconeri nicht mehr so viel Platz, wie zu Beginn der Partie.



Stekelenburg sieht rot

Nach 25 Minuten kam es für die Roma knüppeldick: Vucinic schickte Marchisio mit einem Traumpass in den Strafraum, dieser hatte nur noch Stekelenburg vor sich und wurde von dem Holländer zu Fall gebracht: Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß und rote Karte für den Keeper. Etwas hart, dennoch vertretbar. Nun musste die Nummer zwei Curci reinkommen, für ihn musste Borini weichen. Curci konnte den Elfmeter zunächst abwehren, doch Pirlo konnte den Ball im Nachschuss versenken. Der Treffer fiel aus Sicht der Roma genau im falschen Moment, denn die Gäste waren gerade dabei, ins Spiel zu finden. Auch nach dem 0:3 versuchten die Römer, ihr Spiel durchzuziehen, ließen jedoch aufgrund der Unterzahl viele Lücken in der Defensive, die von Juve eiskalt ausgenutzt wurden und sie somit dem 4:0 näher waren, als die Gäste dem Anschlusstreffer.

Marchisio trifft aus der Distanz

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine. Die Hausherren knüpften nahtlos an die Vorstellung aus der ersten Hälfte an und ließen den Ball ohne Mühe in den eigenen Reihen laufen. In der 52. Minute fiel der nächste Treffer: Pirlo spielte auf Vucinic, dieser legte uneigennützig mit der Hacke auf Claudio Marchisio ab, der die Kudel aus gut 18 Metern im Tor der Roma platzierte. Nach 57 Minuten wurde der starke Vucinic für Borriello ausgewechselt, Luis Enrique brachte Bojan für Pablo Osvaldo. Wenige Minuten später durfte auch Alessandro Del Piero wieder ran, er kam für Quagliarella.


Wie im Training

Juve ließ es nun sehr locker angehen und bestimmte das Tempo nach Belieben. Das Spiel war nach dem Platzverweis ohnehin schon gelaufen, sodass Conte auch dem starken Vidal eine Pause gönnte und ihn für nach 67 Minuten auswechselte. In der 71. Minute war es erneut Marchisio, der die Chance zum 5:0 hatte, doch Curci war zur Stelle. Die Gäste wirkten gegen Ende zwar noch bemüht, doch wirklich gefährlich wurde es über 90 Minuten nicht. Fast jeder Angriffsversuch wurde rechtzeitig von der bärenstarken Abwehr der Bianconeri abgefangen. Die Fans feierten bereits Minuten vor Abpfiff ihre Mannschaft und den Vorsprung auf den AC Mailand. Die Bianconeri ließen nichts mehr anbrennen, somit blieb es beim 4:0-Sieg, der auch in der Höhe völlig verdient war.

Eure Meinung: Wie habt ihr das Spiel gesehen? Ist Juventus Turin jetzt der Favorit auf den Scudetto?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Wie bleibt ihr unterwegs am Ball? Verpasst kein Ergebnis mehr!

Dazugehörig