thumbnail Hallo,
Live

Serie A

  • 7. April 2014
  • • 19:00
  • • Juventus Stadium, Torino
  • Schiedsrichter: A. Gervasoni
  • • Zuschauer: 38829
2
ENDE
0

Parmas Marco Parolo sorgte für den einzigen Treffer der Partie

Serie A: Doppelpack von Llorente sorgt für Juve-Jubel

Parmas Marco Parolo sorgte für den einzigen Treffer der Partie

Dicker Patzer des SSC Neapel in Parma! Zuvor musste sich Sampdoria Lazios Effektivität beugen. Auch die Fiorentina holte drei wichtige Punkte gegen Udine.

Rom. Der SSC Neapel lässt den AS Rom ziehen - ein Patzer beim FC Parma sorgt für diesen Umstand. Lazio Rom hat am 32. Spieltag der Serie A seine Rolle als erster Verfolger der Vereine auf den Europa-League-Plätzen gefestigt. Ohne den verletzten Miroslav Klose gewannen die Laziali gegen  Sampdoria Genua mit 2:0 (1:0). Der AC Florenz siegte mit 2:1 (1:0) gegen Udinese Calcio und hat weiterhin gute Karten im Kampf um das internationale Geschäft. Juventus Turin legte am Montagabend nach und siegte mit 2:0 gegen Livorno.

FC Parma – SSC Neapel 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Parolo (55.)

In einem über weite Strecken qualitätsarmen Spiel avancierte Marco Parolo zum Matchwinner, als er in der 55. Minute eine Hereingabe von Mattia Cassani von der Strafraumgrenze im Neapolitaner Tor unterbrachte. Pepe Reina musste somit beim einzigen gefährlichen Schuss auf sein Tor gleich hinter sich greifen.

Im Anschluss kamen die Gäste gegen mit Mann und Maus verteidigende Parmigiani noch zu einigen Möglichkeiten, konnten sich allerdings keine wirklich gute Chance erarbeiten. Als Zapata im Duell mit Parma-Keeper Mirante zu Boden ging, entschied Schiedsrichter Bergonzi zum allem Überfluss auf Schwalbe und verwehrte dem SSC somit den vertretbaren Strafstoß.

Parma überholt durch den Dreier Tabellennachbarn Lazio Rom und rangiert nun punktgleich mit dem Fünften Inter.

Lazio Rom - Sampdoria Genua 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Candreva (38.), 2:0 Lulic (73.)

Gelb-Rot: Biglia (Lazio/57.)

Prominenter Gast in Rom. Joachim Löw nahm in der bei besten frühsommerlichen Bedingungen auf der Tribüne des Stadio Olimpico Platz, um seine Nationalspieler Miroslav Klose und Shkodran Mustafi zu begutachten - doch er wurde enttäuscht. Klose musste kurz vor Anpfiff seinen Einsatz mit Wadenproblemen absagen. Mustafi konnte die Niederlage seiner Samp nicht verhindern.

Lazios Antonio Candreva brachte die Hauptstädter nach 38 Minuten in Front. Nach starker Vorarbeit von Ogenyi Onazi auf dem rechten Flügel schloss der italienische Nationalspieler souverän ins lange Eck ab. Dabei hatte zuvor der Gast aus Genua den engagierteren Eindruck hinterlassen und die Defensive der Laziali wiederholt vor knifflige Aufgaben gestellt.

Wählt den Deutschen Fußball-Botschafter 2014: Hier geht's zum Voting!

Im zweiten Durchgang schwächte sich Lazio zunächst selbst. Lucas Biglia sah nach Ballverlust und unnötigem Foul die Gelbe Karte - seine zweite im Spiel und folgerichtig Gelb-Rot. Doch die Römer igelten sich nicht hinten ein, sondern suchten die Entscheidung, die Senad Lulic 20 Minuten vor Ende besorgte. Von Stefano Mauri mustergültig im Rückraum bedienst, versenkte der Bosnier den Ball eiskalt unter der Querlatte.

AC Florenz - Udinese Calcio 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Cuadrado (25.), 2:0 Rodriguez (72./FE), 2:1 Fernandes (82.)

Die Fiorentina trotzt dem Druck der siegreichen Verfolger Inter und Lazio und fährt einen eminent wichtigen Dreier ein. Überragender Mann im Artemio Franchi gegen Udine war Juan Cuadrado, der die Offensive der Viola in Abwesenheit von Mario Gomez und Co. immer wieder antrieb, die Führung markierte, einen Strafstoß provozierte und noch das Aluminium traf.

Dabei hatten die Gäste aus Udine in der Anfangsphase noch sehr gut mitgehalten und durchaus Chancen, auf fremdem Platz in Führung zu gehen. Doch mit fortlaufender Spieldauer übernahm die Elf von Vincenzo Montella das Kommando und ging nach 25 Minuten in Front. Cuadrado nahm aus knapp 30 Metern Maß und überwand Simone Scuffet mit einem unangenehmen Aufsetzer.

Der Kolumbianer versuchte es immer wieder von außerhalb des Sechzehners und provozierte 20 Minuten vor Schluss letztlich die Vorentscheidung. Danilo brachte Cuadrado im Strafraum zu Fall, den fälligen Elfmeter versenkte Gonzalo Rodriguez im rechten Eck. Ein Mix aus Schuss und Flanke von Bruno Fernandes schlug noch kurios zum Anschluss ins Tor von Neto ein und sorgte für Spannung in der Schlussphase, in der Cuadrado per Lattentreffer sein zweites Tor vergab.

Juventus – AS Livorno 2:0 (2:0)
Tore: 1:0 Llorente (32.), 2:0 Llorente (35.)

Es wurde die erhofft klare Angelegenheit für Juventus. Gegen den AS Livorno brachte Llorente die Alte Dame schon vor der Pause auf die Siegerstraße. Juve hat damit den alten Abstand auf den AS Rom wiederhergestellt, während Livorno weiter tief im Abstiegskampf steckt.

Die Gäste hatten zwar die erste Torchance im Spiel, sahen danach aber wenig Land, da Juve nach ein paar Minuten der Aufwachphase den Strafraum regelrecht belagerte. Schon bevor Llorente seinen Doppelpack schnürte, hätten die Hausherren durch Lichtsteiner in Führung gehen können (22.).

Wenige Minuten später war der Mittelstürmer nach einer Tevez-Hereingabe in den Sechzehner dann aber zur Stelle. Llorente nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor an, drehte sich einmal geschickt um die eigene Achse und vollendete aus neun Metern in die obere linke Ecke. Beim zweiten Treffer des Spaniers machte Gäste-Keeper Bardi keine gute Figur. Nach einer Ecke stieg der 1,95-Kollos am höchsten und köpfte den Ball auf die kurze Ecke, wo Bardi den Ball über die Linie kullern ließ.

Für die Alte Dame wurde es hinten nur einmal gefährlich (58.), als Buffon gegen einen wuchtigen Distanzschuss von Duncan mit einer starken Parade retten musste. Ansonsten verwaltete Juve den klaren Vorsprung souverän und tat vor dem Rückspiel in der Europa League gegen Lyon nicht mehr als nötig, um die drei Punkte einzufahren.

EURE MEINUNG: Wieviel Spannung bietet die Serie A für Euch noch?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig