thumbnail Hallo,
Live

DFB Pokal

  • 12. Februar 2014
  • • 19:00
  • • Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
  • Schiedsrichter: P. Gagelmann
  • • Zuschauer: 13347
2
ENDE
3

Rodriguez und Dost führen Wolfsburg ins Halbfinale

Spitzenspiel im DFB-Pokal und die Fans in Sinsheim wurden prächtig unterhalten - sowohl in der ersten als auch in der zweiten Halbzeit.

Sinsheim. Elfmeterspezialist Ricardo Rodriguez und Sturmtank Bas Dost haben den VfL Wolfsburg in einem packenden DFB-Pokal-Duell ins Halbfinale geführt. Die Niedersachsen setzten sich in einem turbulenten Viertelfinale bei der TSG 1899 Hoffenheim 3:2 (2:1)durch und haben damit wie im Vorjahr die Runde der besten vier Teams erreicht.

Der Schweizer Rodriguez traf zweimal vom Punkt (26. und 44.), Dost in Abstaubermanier (64.). In der 70. Minute sah Rodriguez wegen Spielverzögerung die Gelb-Rote Karte. Roberto Firmino war für die Kraichgauer, die zum sechsten Mal im Viertelfinale gescheitert sind, doppelt erfolgreich (38./90.+1).

Vor lediglich 13.347 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena waren die Hoffenheimer in der Anfangsphase die bessere Mannschaft. Chancen konnte sich die Elf von Trainer Markus Gisdol zunächst aber nicht erarbeiten. Das lag vor allem daran, dass der entscheidende Pass in die Spitze meist zu ungenau gespielt wurde.

Im Mittelfeld war der Bundesliga-Elfte dem Sechsten überlegen. Die Wolfsburger Stars Luiz Gustavo und Kevin de Bruyne blieben zunächst blass. Die erste Viertelstunde im Duell zwischen dem Verein von Mäzen Dietmar Hopp und dem VW-Klub ging klar an Hoffenheim. Die Wolfsburger leisteten sich Fehler in allen Mannschaftsteilen, Trainer Dieter Hecking war vom schwachen Auftakt seines Teams alles andere als angetan.

In der 24. Minute hätte sich der Unmut Heckings fast noch gesteigert. Der Brasilianer Firmino konnte die große Chance zur Hoffenheimer Führung aber nicht nutzen. Kurz darauf fiel nach der ersten guten Offensivaktion der Wolfsburger die Führung für die Gäste. Nach einem Foul von Jannik Vestergaard an de Bruyne erkannte Schiedsrichter Peter Gagelmann (Bremen) zurecht auf Strafstoß. Rodriguez ließ sich die Chance nicht entgehen.

Wenig später prüfte de Bruyne mit einem Distanzschuss den Hoffenheimer Torwart Koen Casteels (30.). Acht Minuten danach sorgte Firmino für den Ausgleich. Der Schuss des Angreifers, der bei zahlreichen Topklubs im Gespräch ist, wurde vom Wolfsburger Robin Knoche noch abgefälscht.

Der immer stärker werdende de Bruyne hätte kurz darauf den VfL fast wieder in Führung gebracht (40.). Das besorgte Rodriguez kurz darauf wiederum per Strafstoß. Zuvor war der Außenverteidiger selbst vom Hoffenheimer Innenverteidiger Niklas Süle gefoult worden. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte vergab Jungstar Maximilian Arnold die Chance auf den dritten VfL-Treffer.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Nach tollem Zuspiel Firminos konnte der Norweger Tarik Elyounoussi die große Möglichkeit aber nicht nutzen (53.). Auf der Gegenseite boten sich den Gästen immer öfter Konterchancen. Nach einer Stunde erhöhte Gisdol das Risiko und brachte den zusätzlichen Stürmer Anthony Modeste.

Der Niederländer Dost nutzte das offen Visier der Kraichgauer, die nach dem dritten Gegentor vehement stürmten, im Abschluss aber kein Glück hatten. Nach dem Platzverweis gegen Rodriguez wurde es für den VfL zu einer Abwehrschlacht, das 2:3 durch Firmino kam für Hoffenheim aber zu spät.

EURE MEINUNG: Kann Wolfsburg ins Finale vorstoßen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig