thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 18. November 2012
  • • 17:30
  • • Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
  • Schiedsrichter: G. Perl
  • • Zuschauer: 20500
1
ENDE
3

Klaus Allofs zum Ersten: Wolfsburg tritt in Hoffenheim an

Klaus Allofs zum Ersten: Wolfsburg tritt in Hoffenheim an

Bongarts

Hoffenheim und Wolfsburg, zwei Mannschaften, die viel mehr wollen als ein Duell im Keller. Am Sonntag trifft Wolfsburgs Neu-Manager Klaus Allofs auf seinen ersten Gegner, die TSG.

Sinsheim. Die TSG Hoffenheim empfängt am Sonntag den VfL Wolfsburg. Für beide Teams lief es in der Bundesliga zu Beginn nicht gut. Inzwischen haben Markus Babbel und Lorenz-Günther Köstner ihre Mannschaften aber wieder auf Vordermann gebracht.

2008/09 ein Spitzenspiel - heute ein Duell im Keller

Man erinnere sich an die Saison 2008/09. Damals war diese Partie eine wirkliche Spitzenpartie, zumindest im Rückblick, denn Hoffenheim wurde Herbstmeister und Wolfsburg überraschend deutscher Meister am Ende der Spielzeit. Zwischen den beiden Teams fallen zudem stets viele Tore, mindestens drei waren es in den bisherigen acht Partien. Insgesamt sogar 31 Tore. Da auch Roberto Firmino wieder mit von der Partie ist, sind einige Treffer garantiert, denn er trifft am Sonntag auf seinen Lieblingsgegner: Er netzte gegen Wolfsburg viermal in drei Spielen ein.

Mit dem wiedererstarkten Diego und Hoffenheims Sejad Salihovic treffen die aktuell besten Freistoßschützen der Liga aufeinander. Außerdem trifft Fabian Johnson auf seinen ehemaligen Arbeitgeber aus dem Norden, auch Patrick Ochs steht bei den Wölfen unter Vertrag, spielt nur leihweise bei Hoffenheim. Zudem war Lorenz-Günther Köstner in der Saison 2005/06 Coach der Hopp-Truppe, damals noch in der Regionalliga.

Kevin Volland: „Hoffenheim noch nicht konstant genug“

Ich bin guter Dinge, dass wir gegen Wolfsburg punkten“

In Hoffenheim war man optimistisch und gab vor der Saison Europa als Ziel aus. Zu Beginn scheiterte die Mannschaft grandios, stand tief im Tabellenkeller. Nach einem zwischenzeitlichen Hoch in den Top Ten haben sich die Männer um Kapitän Tim Wiese um Rang 13 eingependelt. Sie spielten nicht schlecht, doch sind „noch nicht konstant genug“ (O-Ton Kevin Volland). Nun muss man gegen die Wölfe antreten.

Zuletzt steigerte sich die Mannschaft von Markus Babbel, verlor am Ende nur knapp gegen Mainz und besiegte Schalke, doch einen sicher geglaubten Dreier konnte sie aus Düsseldorf nicht mitnehmen. Kevin Volland sagte nach dem Spiel gegen die Fortuna gegenüber bundesliga.de: „Wir müssen jetzt gegen Wolfsburg weitermachen und wieder so ein Spiel (wie beim 3:2-Sieg, die Red.) gegen Schalke abliefern. Wir müssen allerdings noch spielerisch mehr Akzente setzen als gegen Schalke. Ich bin guter Dinge, dass wir gegen Wolfsburg punkten.“

Ich hoffe, dass Wolfsburg versucht mitzuspielen

Auch sein Mannschaftskollege, der Franzose Matthieu Delpierre, ist guter Dinge. „Es wäre auf jeden Fall schön, wenn uns ein ähnliches Spiel erwartet wie das gegen Schalke 04 und solange es am Ende wieder drei zu zwei für uns steht, wäre ich damit sehr zufrieden. Ich hoffe, dass Wolfsburg versucht mitzuspielen, dann wird es bestimmt eine interessante Partie. Wenn wir dann zeigen was wir können, effizient und aggressiv sind, die Arena wie in den letzten Spielen hinter uns steht, dann werden wir für Wolfsburg schwer zu schlagen sein“, sagte er auf der Homepage seines Vereins.


Lorenz-Günther Köstner: Wir haben versucht, wieder mehr Stabilität und Struktur in unser Spiel zu bringen

Können in Hoffenheim bestehen und auch etwas Zählbares mitnehmen“

Auch Wolfsburg hat sich die Saison ganz anders vorgestellt. Erst lief es ganz gut, dann folgte der Absturz und Felix Magaths Entlassung. Sein Nachfolger Interimscoach Köstner hat den Rudel wieder zusammengebracht und nun scheint es wieder zu laufen. So langsam geht es bergauf, mit der Verpflichtung von Klaus Allofs auch in der Vereinsarbeit.

Interimscoach Köstner sagte der Hoffenheimer Vereinshomepage zu der Entwicklung unter seiner Fittiche: „Wir haben versucht, wieder mehr Stabilität und Struktur in unser Spiel zu bringen. Das geht nur über Einsatz, Willen und Geschlossenheit. Es ist vergleichbar mit dem Hausbau: Eine geordnete Defensive ist quasi das Fundament, auf das alles Weitere aufbaut. Das habe ich den Spielern auch von Anfang an gesagt und sie setzen dies bisher auch ordentlich um.“ Der Wölfe-Trainer erwartet „ein enges Spiel, in dem wir wieder all das in die Waagschale werfen müssen, was uns zuletzt stark gemacht hat. Wenn uns das wieder gelingt, können wir in Hoffenheim bestehen und auch etwas Zählbares mitnehmen.“


EURE MEINUNG: Wer siegt im Duell der Enttäuschten?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Spieler im Fokus

Joselu

Position: Stürmer

Spiele: 0

  • 0
  • 0
  • 0
Er trifft und trifft. Ein Garant für den Aufschwung. Stellen die Hoffenheimer ihre individuellen Fehler ab, können seine Tor auch für drei Punkte reichen.

Diego

Position: Mittelfeldspieler

Spiele: 0

  • 0
  • 0
  • 0

Der wohl beste Diego aller Zeiten. Der Trainerwechsel tat ihm gut, er drückt jedem Spiel seinen Stempel auf. Wird er auch die TSG blass aussehen lassen?

Redaktionstipp

Hoffenheim und Wolfsburg können mit einem Dreier einen guten Schritt nach vorn machen. Für den Verlierer heißt es immer weiter nach unten blicken zu müssen.

Letzte fünf Spiele

Direktes Duell

Hoffenheim

VfL Wolfsburg

Siege
1
1
3
Siege

Wetten & Tipps

Leser-Tipps

TSG 1899 Hoffenheim HOF
TSG 1899 Hoffenheim Hoffenheim
Unentschieden
VfL Wolfsburg WOB
VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg
25%
23%
52%

Top 3 Tipps

TSG 1899 Hoffenheim HOF
1 - 2
VfL Wolfsburg WOB
TSG 1899 Hoffenheim HOF
1 - 1
VfL Wolfsburg WOB
TSG 1899 Hoffenheim HOF
2 - 2
VfL Wolfsburg WOB

Dazugehörig