thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 2. Mai 2015
  • • 15:30
  • • Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
  • Schiedsrichter: J. Drees
  • • Zuschauer: 30150
1
ENDE
1

Kevin Volland (r.) brachte Hoffenheim zunächst in Front

BVB holt glücklichen Punkt bei 1899

Kevin Volland (r.) brachte Hoffenheim zunächst in Front

Bongarts

Das Duell um Europa endet mit einem Remis. Die besseren Aussichten auf einen Sieg hatten dabei die Kraichgauer. Die Analyse.

1899 Hoffenheim hat Borussia Dortmund am 31. Spieltag im Kampf um die Europa-League-Plätze nicht vorbei ziehen lassen. Die überlegene TSG kam gegen den Pokalfinalisten aber nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus.

Tipico

Vor 30.150 Zuschauern in der ausverkauften WIRSOL Rhein-Neckar-Arena brachte Kevin Volland die Hausherren mit seinem 7. Saisontor in Führung (33.). Die verdiente Führung hielt allerdings keine zwei Minuten, da Mats Hummels fast im Gegenzug nach einer Ecke zum Ausgleich traf (35.). das Tor hätte nach einer Abseitsposition von Pierre-Emerick Aubameyang, der Keeper Oliver Baumann die Sicht versperrte, aber nicht zählen dürfen.

Die Stimmen zum Spiel

Die TSG behauptet damit Platz acht und hat mit 41 Punkten immer noch einen Zähler Vorsprung vor dem BVB. EL-Rang sechs ist für die Kraichgauer bei drei ausbleibenden Spielen zwei Punkte entfernt.

Beide Teams mussten derweil personelle Rückschläge verkraften. Jakub Blaszczykowski musste noch in Hälfte eins mit einer Zerrung im Adduktorenbereich ausgewechselt werdern, bei Hoffenheim verletzte sich David Abraham in der Schlussphase an der Wade.

Sebastian Kehls Gelbe Karte (48.) war die 61. seiner Bundesliga-Karriere - mehr hat kein aktiver Profi gesammelt.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Markus Gisdol baut die Hoffenheimer Elf nach dem 2:1-Auswärtssieg in Hannover auf zwei Positionen um. Rudy fehlt mit Grippe, Strobl nach der 5. Gelben. Das Duo wird von Beck und Volland ersetzt, die selbst erst eine Gelbsperre absitzen mussten.

Jürgen Klopp muss nach dem Pokalkrimi in München (3:1 n.E.) personell dreifach wechseln. Reus und Bender plagen sich mit muskulären Problemen herum, Sokratis sitzt wieder auf der Bank. Für Letzteren verteidigt Subotic, im Mittelfeld sollen es Mkhitaryan und Kehl richten.

4.: Ganz starker Spielzug der TSG über Firmino! Volland kommt nach Zuspiel des Brasilianers im Mittelfeld an die Kugel und schickt Modeste mit einem gut getimeten Pass links in den Sechzehner. Der Stürmer kommt noch vor dem herausgeeilten Langerak an die Kugel, bringt den Ball aber nicht am Schlussmann vorbei.

31.: Diesmal ist es Volland selbst, der den Abschluss sucht. Von halbrechts zieht der Nationalspieler aus 25 Metern überraschend aufs kurze Eck ab. Zentimeter zischt der Aufsetzer am Pfosten vorbei - da wäre Langerak wohl chancenlos gewesen!

33., 1:0, Volland: 1899 im Vorwärtsgang, die Kugel kommt rechts in den Strafraum zu Volland. Der Hoffenheimer dreht Schmelzer mit einfachsten Mitteln ein, steht frei vor Langerak und haut den Ball vom Fünfereck in die lange Ecke. Hochverdient!

35., 1:1, Hummels: Das nennt man dann wohl "Aus dem Nichts""! Mkhitaryan schießt eine Ecke von links an den langen Pfosten. Am Fünfer bringt Hummels seinen Kopf inmitten eines Pulks aus drei Hoffenheimern an die Kugel und trifft gegen den hilflosen Baumann. 2. Saisontor!

41.: Blaszczykowski hat sich in einem Zweikampf mit Firmino verletzt und muss mit einer Zerrung im Adduktorenbereich runter. Kampl kommt neu in die Partie.

42.: Hummels will einen weiten Ball auf Modeste kontrollieren, die Kugel rutscht dem Kapitän aber über den Spann! Modeste spritzt dazwischen, umkurvt rechts im Sechzehner Langerak - doch der Winkel wird zu spitz. Der Abschluss im Fallen geht ans Außennetz.

47.: Das muss die Dortmunder Führung sein! Gündogan mit dem perfekten Pass rechts in den Strafraum auf Mkhitaryan. Der Armenier gibt direkt in die Mitte, wo Kagawa den Ball mutterseelenallein vor Baumann im Fallen am Kasten vorbeisetzt.

57.: Jetzt wird's wild hier! Erst geht Auba frei auf Baumann zu, wird rechts abegdrängt und legt auf Mkhitaryan ab. Auch der Armene zieht im Gewusel nicht ab, sondern will am Keeper vorbei - hat die Rechnung aber ohne das starke Tackling von Abraham gemacht! Quasi im Gegenzug spielt Durm einen Horror-Rückpass in den Fuß von Modeste. Doch der Stürmer scheitert aus ähnlicher Position wie Volland beim 1:1!

61.: Zeit zum Durchatmen bleibt in dieser Phase nicht. Hummels winkt einen hohen Ball zu Langerak durch, der Keeper lässt die Kugel von Modeste bedrängt tollpatschig fallen - klärt den Abschluss dann aber stark zur Ecke. Die setzt Firmino mit dem Kopf an den Querbalken!

82.: Abraham muss nach einem starken Auftritt mit einer Wadenverletzung vom Platz. Kim kommt in die Partie.

84.: Durchatmen bei der TSG! Aubameyang ist nach einem Zweikampf mit Bicakcic plötzlich frei durch, scheitert aber am herausragend agierenden Baumann!

Fazit: Hoffenheim verpasst es, den BVB nach einem starken Auftritt in der Tabelle weiter zu distanzieren. Zwar haben auch die Schwarz-Gelben vor allem in der Schlussphase gute Chancen, das Spiel zu entscheiden, doch ist der Punktgewinn für die Truppe von Jürgen Klopp unter dem Strich glücklich.

Galerie: Die besten Bilder des Spieltags

Der Star des Spiels: Kevin Volland legte eine überragende erste Halbzeit hin. Für den BVB nie zu greifen und an fast jeder Hoffenheimer Offensiv-Aktion beteiligt und mit einer ganz starken Aktion beim Führungstor. In Hälfte zwei nicht mehr ganz so auffällig, aber immer noch mit guten Szenen und klugen Einfällen.

Der Flop des Spiels: Marcell Schmelzer leistete sich beim Gegentor einen Aussetzer und agierte die ganzen 90 Minuten nicht souverän. Entschied nur gut die Hälfte der Zweikämpfe für sich, Passquoten von 50 Prozent in der eigenen und 23 Prozent (!) in der gegnerischen Hälfte sind indiskutabel.

Einzelkritik: Volland spielt groß auf

Der Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees mit einer durchwachsenen Leistung. Die paar Wackler in der Zweikampfbewertung fielen natürlich nicht so ins Gewicht, wie die übersehene Abseitsposition von Aubameyang vor dem Dortmunder Ausgleich.

Das fiel auf:

  • Die TSG agierte im ungewohnten 4-4-2 mit der Doppelspitze Szalai/Modeste von Beginn weg sehr spielfreudig. Schnell rissen die Hausherren das Kommando über die Partie an sich, mit starken Kombinationen - auch dank der sehr präsenten Firmino und Volland - ging's immer wieder schnell und gefährlich Richtung Kasten von Langerak.
  • Dem BVB merkte man hingegen den 120-minütigen Pokalfight in der Allianz Arena an. Die Borussen taten sich zunächst schwer mit der physischen Spielweise Hoffenheims, kamen oft nicht in die Zweikämpfe und legte nicht die gewohnte Intensität im Spiel gegen den Ball zutage.
  • Offensiv machte sich bei den Gästen der Ausfall von Reus vor allem in Abschnitt eins deutlich bemerkbar. Die Konter wurden überhastet und schludrig zu Ende gespielt, sodass die Dortmunder quasi nie in gute Abschlusspositionen kamen. Symptomatisch: Der einzige BVB-Versuch aufs Tor in Hälfte eins war Hummels' Kopfballtor.
  • Die Dortmunder kamen stark verbessert aus der Kabine und zwangen die Hoffenheimer mit zielstrebigerem Angriffsspiel in einen offenen Schlagabtausch. Die TSG-Defensive bei den Dortmunder Attacken immer wieder überrumpelt, unter dem Strich wachten die Dortmunder aber zu spät auf.

Dazugehörig