thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 8. November 2014
  • • 15:30
  • • Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
  • Schiedsrichter: G. Perl
  • • Zuschauer: 30150
3
ENDE
4

Hoffenheimer Hurrastil zurück - Erfolg bleibt aus

Hoffenheimer Hurrastil zurück - Erfolg bleibt aus

Bongarts

Nach einer spektakulären ersten Hälfte fiel nach dem Seitenwechsel nur noch ein Tor – und das brachte dem FC den Sieg beim Favoriten.

Sinsheim. Der Hurrastil ist zurück, der Erfolg bleibt erneut aus: Die erste Saison-Niederlage hat Spuren bei der TSG 1899 Hoffenheim hinterlassen. Sechs Tage nach dem 1:3 bei Borussia Mönchengladbach verloren die Kraichgauer am 11. Spieltag der Bundesliga 3:4 (3:3) gegen Aufsteiger 1. FC Köln. Damit verpassten die Hoffenheimer es auch, ihren Klubrekord (zehn Heimspiele ohne Niederlage in Folge) einzustellen.

Adam Szalai (2.) und Roberto Firmino (39. und 45.) trafen für die TSG, die seit nunmehr sechs Spielen auf einen Sieg gegen den FC wartet. Für Firmino war es der vierte Bundesliga-Doppelpack. Pawel Olkowski (5. und 83.), Matthias Lehmann (12.) und Anthony Ujah (35.) waren für Köln erfolgreich. Sechs Tore in der ersten Hälfte hatte es zuletzt am 30. Januar 2010 im Spiel zwischen Gladbach und Werder Bremen (Endstand 4:3) gegeben.

Die 30.150 Zuschauer in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena mussten wieder einmal nicht lange auf Tore warten. Szalai traf bereits nach 119 Sekunden für das Team von Coach Markus Gisdol, der Nationalspieler Sebastian Rudy überraschend auf die Ersatzbank gesetzt hatte. Beim dritten Saisontor des Ungarn machte FC-Torwart Timo Horn eine ganz schlechte Figur.

Köln schlägt drei Mal zurück

Die Hoffenheimer, die ohne Sejad Salihovic und Jin-Su Kim auskommen mussten, konnten sich aber nur kurz über die Führung freuen. Der Pole Olkowski sorgte nur drei Minuten später mit einem sehenswerten Distanzschuss für den Ausgleich. Es war das erste Bundesligator des Mittelfeldspielers.

Tipico

Danach gab es Chancen auf beiden Seiten. Zunächst durch Kevin Vogt (7.) für die Kölner, bei denen Marcel Risse, Slawomir Peszko und Patrick Helmes fehlten. Vier Minuten später vergab Hoffenheims Nationalspieler Kevin Volland. Wenige Sekunden später machte es Lehmann per Freistoß besser. Bei dem Treffer sah TSG-Keeper Oliver Baumann nicht allzu gut aus. Im Gegenzug hätte Szalai fast für den Ausgleich gesorgt (14.).

Kurze Ruhephase

Im Anschluss kehrte erst einmal ein wenig Ruhe in die Partie ein. Erst in der 31. Minute vergab Tarik Elyounoussi die Chance zum Ausgleich. Die Kölner wurden in dieser Phase in die Defensive gedrängt. Die Mannschaft von Trainer Peter Stöger, dessen Schützling Jonas Hector am Freitag erstmals in den Kader der Nationalmannschaft berufen wurde, ließ sich aber nicht beeindrucken.

Ganz im Gegenteil: Ujah nutzte den kollektiven Tiefschlaf in der Hoffenheimer Abwehr und baute die Führung aus. Der Brasilianer Firmino machte das Spiel mit seinem Treffer aber postwendend wieder spannend. Szalai (43.) und Ujah (44.) hatten weitere Möglichkeiten, bevor Firmino das Spektakel in der ersten Hälfte mit seinem zweiten Tor beendete.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gastgeber auf die Führung, die Kölner verteidigten aber geschickt und befreiten sich nach einer Stunde wieder vom Druck der Hoffenheimer. Ab diesem Zeitpunkt war es wieder ein offenes Spiel, das Olkowski mit seinem zweiten Treffer entschied.

Dazugehörig